Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Osterferien in der Corona-Krise: Was ist erlaubt?

Coronavirus und Osterferien in München - Fragen und Antworten

(16.4.2020) Bis zum 3.5. gelten Ausgangsbeschränkungen in München und ganz Bayern. Auch die Osterferien stehen deswegen ganz im Zeichen der Corona-Maßnahmen. Doch was ist konkret erlaubt und was verboten? Die Familie besuchen, Sonnenbaden, mit Freunden treffen? Die wichtigsten Fragen, Antworten und Infos zu Bußgeldern – das hat das Bayerische Innenministerium verfügt.

#muenchenhältzamm
Diese Geschäfte und Dienstleister sind weiter für Euch da
DIE GROSSE ÜBERSICHT

Neu: Darf ich eine Person außerhalb der Familie treffen?

"Die Ausgangsbeschränkung wird bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. Sie wird ab 20. April 2020 insoweit gelockert, als künftig Sport und Bewegung an der frischen Luft nicht nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands zulässig ist, sondern zusätzlich mit einer haushaltsfremden Person."

Familienbesuch: Darf ich zu meinen Eltern fahren?

"Jeder ist angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Daher sollte auch ein Besuch bei den Eltern sehr gut überlegt sein und ist nur angezeigt, wenn sie unterstützungsbedingt sind, weil sie etwa auf Hilfe beim Einkauf angewiesen sind. Verzichten Sie bitte auf 'Kaffeekränzchen' und nutzen Sie lieber das Telefon oder Skype, um in Kontakt zu bleiben.“

Reisen: Ist es erlaubt, Verwandte in anderen Bundesländern zu besuchen?

"Angesichts der Coronavirus-Pandemie wird generell geraten, auf Reisen und Besuche von Verwandten über Ostern zu verzichten. Auch in den anderen Bundesländern wird hiervon abgeraten."

Friedhofsbesuch: Kann ich während der Osterferien auf den Friedhof?

"Ja, das ist möglich, da spazieren gehen und Bewegung an der frischen Luft gestattet sind. Bitte achten Sie jedoch darauf, den Besuch eines Grabs möglichst kurz zu halten und halten Sie auch auf dem Weg dorthin die Abstands- und Hygieneregeln ein."

Auch die Münchner Referentin für Gesundheit und Umwelt, Stephanie Jacobs, appelliert: "Ich rufe alle Münchnerinnen und Münchner dazu auf, sich auf den Friedhöfen so zu verhalten, wie es die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen der Bayerischen Staatsregierung fordern. Also: Abstand halten, keine Gruppenbildung. Dies ist für unser aller Sicherheit und gerade auch zum Schutz von älteren Friedhofsbesucher*innen geboten! Gegen einen kurzen Besuch auf dem Friedhof, allein oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts ist grundsätzlich nichts einzuwenden."

Rausgehen: Ist Spazierengehen an der frischen Luft erlaubt?

"Ja. Sport, Spazierengehen und Bewegung an der frischen Luft sind gestattet. Allerdings ausschließlich alleine, mit Angehörigen des eigenen Hausstandes oder dem Lebenspartner und ohne jede sonstige Gruppenbildung.

In diesem Rahmen ist es selbstverständlich auch erlaubt, sich zwischendurch auf eine Parkbank oder eine Wiese zu setzen.

Bitte halten Sie Abstand! Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitmenschen und stellen Sie eigene Interessen zurück! Die Lage ist ernst! Es geht um die Gesundheit und das Leben einer Vielzahl von Menschen."

Pausen im Freien: Sind Sonnenbaden oder Lesen erlaubt?

Update 8.4.: Trotz der Corona-Krise müssen die Menschen in Bayern nicht auf eine Pause oder ein kurzes Sonnenbad auf einer Parkbank verzichten.

Bei den Kontrollen der Polizei setzt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf Augenmaß und Fingerspitzengefühl. "Die Freiheit der Menschen ist ein überragendes Gut, niemand soll in Bayern das Gefühl haben, er würde unnötig gegängelt", sagte Herrmann am 8.4. in München. Im Zentrum aller Bemühungen stehe stets der Schutz vor Infektionen.

"Es spricht daher überhaupt nichts dagegen, wenn sich jemand im Rahmen seines Spaziergangs allein, mit der Familie oder sonstigen Angehörigen seines Hausstandes zwischendurch auf eine Parkbank in die Sonne setzt", betonte Herrmann. Es spiele für das Infektionsrisiko auch keine Rolle, "ob jemand dabei ein Buch oder eine Zeitung liest oder etwa ein Eis isst". Dasselbe gelte für ein Sonnenbad im Park oder auf einer Wiese. "Entscheidend ist am Ende des Tages, Gruppenbildungen zu vermeiden und mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen zu wahren."

  • Quelle: dpa

Kontakte: Dürfen meine Kinder mit ihren Freunden spielen?

"Auch wenn die Kinder wegen des Schulausfalls nun die meiste Zeit daheim verbringen, ist dies leider nicht möglich. Kontakte zu Menschen außerhalb des eignen Hausstands sollen auf ein Minimum reduziert werden. Dies gilt für alle Altersstufen."

Tipps fürs Online-Shopping
Osterferien daheim: Hier könnt Ihr online und lokal shoppen
Zur Übersicht

Schönes Wetter: Polizei meldet Überprüfungen, Verstöße und Anzeigen

Die Polizei ist angehalten, die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen streng zu kontrollieren. Deswegen wurden die Polizeistreifen bayernweit besonders verstärkt. Wegen der Corona-Krise bittet die Polizei eindringlich, zu Hause zu bleiben. Weiterhin werden zahlreiche Kontrollen in München durchgeführt.

Kontrollen, Verstöße und Anzeigen - die Polizei München zieht Bilanz zur Ausgangsbeschränkung

Strafe zahlen: Diese Bußgelder drohen bei Verstößen in Bayern

  • Bei einem Verstoß gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen droht in Bayern im Regelfall eine Geldbuße von 150 Euro. Dazu zählen etwa: Das Verlassen der eigenen Wohnung ohne Vorliegen triftiger Gründe und das Nichteinhalten des vorgeschriebenen Mindestabstands von 1,5 Metern.
  • Wer unerlaubt ein Krankenhaus oder Pflegeheim betritt, muss mit einem Bußgeld von 500 Euro rechnen.
  • Laden- oder Restaurantbesitzern, die unerlaubterweise öffnen, droht eine Geldbuße von 5.000 Euro.

Das geht aus einem landesweit geltenden Bußgeldkatalog hervor, den das bayerische Gesundheitsministerium am Freitag (27.3.2020) erlassen hat. Er dient den Kreisverwaltungsbehörden, die für die Bußgeldbescheide zuständig sind, als Richtschnur, welches Verhalten mit welchem Bußgeld geahndet werden soll.

Als Straftat hingegen soll laut Gesundheits- und Innenministerium in Bayern gewertet werden, wenn Menschen in Gruppen mutwillig gegen die weitreichenden Ausgangsbeschränkungen verstoßen - weil dann gleichzeitig auch ein Verstoß gegen das Versammlungsverbot vorliege.

Hier geht's zum detaillierten Bußgeldkatalog

Coronavirus in Bayern – Auswirkungen auf München

Bis auf Weiteres gilt in Bayern eine Kontaktbeschränkung. Freizeit- und Veranstaltungseinrichtungen öffnen schrittweise wieder. Bitte informiert Euch unbedingt auf den Seiten der Institutionen und bei den Veranstaltern über konkrete Absagen oder Schließungen. Geschäfte dürfen wieder uneingeschränkt und unter strengen Hygienevorschriften öffnen. Auch Gastronomiebetriebe dürfen unter Auflagen öffnen. Das Bürgertelefon unter der Nummer 089/233-44740 informiert täglich von 8 bis 18 Uhr zu Fragen zum Coronavirus..

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top