Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona

Nächtliches Alkoholverbot in München – der aktuelle Stand

Alkoholverbot - Plätze

Alkoholverbot von 25. bis 27. September

(23.9.2020) Für das Wochenende vom 25. bis 27. September gilt in München erneut an bestimmten Orten nachts ein Alkoholverbot. OB Dieter Reiter teilte mit, dass das Verbot wieder an den 5 bekannten Hotspots gelte.

Gilt in München ein nächtliches Alkoholverbot?

Am Wochenende vom 25. September (21 Uhr) bis 27. September (6 Uhr) gilt in München ein zeitlich begrenztes Alkoholverbot an folgenden öffentlichen Plätzen:

  • Baldeplatz
  • Gärtnerplatz
  • Gerner Brücke
  • Isarauen zwischen Reichenbachbrücke und Wittelsbacherbrücke
  • Wedekindplatz

Corona: Weitere Maßnahmen in München seit 24.9.

Angesichts hoher Infiziertenzahlen in München sind am 24.9. neue Corona-Maßnahmen in Kraft getreten: Es dürfen sich nur noch maximal 5 Personen oder 2 Haushalte treffen. Die Anzahl der Teilnehmer bei privaten Feiern wird reduziert. Auf öffentlichen Plätzen in der Münchner Innenstadt gilt eine Maskenpflicht. Zudem gilt am Wochenende ab 25.9. wieder ein Alkoholverbot an mehreren Hotspots.

Wo genau gilt das Alkoholverbot?

Das Gärtnerplatztheater aus der Luft, Foto: Anton Brandl
Foto: Anton Brandl
  • Wo dürft Ihr nachts Alkohol trinken, wo ist es verboten?
  • Wo darf kein Alkohol mehr verkauft werden?

 

Alkoholverbot: Was bedeutet das genau?

  • Es darf an den benannten Hotspots von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages keinerlei Alkohol mehr im öffentlichen Raum konsumiert werden, einzige Ausnahmen sind die Freischankflächen der Gastronomie und genehmigte Veranstaltungen.
  • Es darf in einem klar definierten weiteren Umfeld um die benannten Hotspots von 21 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages keinerlei Alkohol mehr verkauft werden, einzige Ausnahmen sind der Ausschank zum unmittelbaren Konsum vor Ort in der Gastronomie und auf genehmigten Veranstaltungen.

 

Was sind die Strafen bei Verstößen?

  • Das Bußgeld für unerlaubten Alkoholkonsum an den Hotspots nach 23 Uhr beträgt mindestens 150 Euro.
  • Wer als Verkaufender gegen das Verkaufsverbot im Umgriff der Hotspots nach 21 Uhr verstößt, wird mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 500 Euro belangt.

Abhängig von Situation und Verhalten sowie im Wiederholungsfall kann das Bußgeld jeweils höher ausfallen.

Warum gilt das Alkoholverbot?

In den vergangenen Wochen war es nachts an öffentlichen Orten zunehmend zu Verstößen gegen das Ansammlungs- und Feierverbot gekommen. Unter Alkoholeinfluss sinkt die Hemmschwelle, Abstands- und Hygieneregeln wurden kaum oder gar nicht beachtet.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) meldet für München bei den Corona-Neuinfektionen anhaltend eine 7-Tage-Inzidenz, die über dem Signalwert von 50 liegt. 

Der Münchner Stadtrat hat deshalb beschlossen, das Infektionsgeschehen durch ein zeitlich begrenztes Alkoholverbot an den genannten Hotspots einzudämmen - unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes, der zuvor ein stadtweites Alkoholverbot für unverhältnismäßig erklärt hatte.

Coronavirus: Informationen der Stadt München
Das Referat für Gesundheit und Umwelt zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)
Die Übersicht

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top