Alkoholverbot in München: An welchen Orten der Konsum wann verboten ist

Alkoholverbot in München an der Reichenbachbrücke, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Alkoholkonsumverbot: Innenstadt, Gärtnerplatz, Wedekindplatz und mehr

Zu den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zählt auch ein Alkoholverbot. In der Innenstadt sowie am Gärtnerplatz und Wedekindplatz gilt es abends. Am Viktualienmarkt ganztägig.

Wo das Alkoholkonsumverbot gilt - und wo nicht

In München ist das Konsumieren von Alkohol am Gärtnerplatz und am Wedekindplatz täglich von 18 bis 6 Uhr verboten.

Außerdem wurde das Alkoholkonsumverbot in der Fußgängerzone zeitlich angepasst und gilt täglich von 18 bis 6 Uhr.

Auf dem Viktualienmarkt darf auch weiterhin rund um die Uhr kein Alkohol im öffentlichen Raum konsumiert werden.

Seit 12. Mai gilt: Ausgenommen von dem Alkoholkonsumverbot ist der konzessionierte Außenbereich von Gaststätten, die im Rahmen der "Allgemeinverfügung für die weiteren Öffnungsschritte" unter bestimmten Voraussetzungen betrieben werden dürfen.

Lockerung der Corona-Maßnahmen in München

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz fünf Mal in Folge unter 100 lag, gibt es in München einige Lockerungen der Corona-Regeln. Die Notbremse is aufgehoben, was sich u.a. bei den Kontakten und der Ausgangssperre auswirkt.

Durch eine neue Allgemeinverfügung der Stadt dürfen seit Mittwoch, 12.5. zudem Außengastronomie, Kinos und Theater öffnen.

  • Lockerung der Corona-Maßnahmen: Was sich in München ändert
  • Welche Corona-Maßnahmen in München derzeit gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Wo derzeit Alkoholverbot in München gilt

    • in der Altstadt-Fußgängerzone einschließlich Sendlinger-Tor-Platz
    • im Rosental zwischen Sendlinger Straße und Rindermarkt
    • auf dem Rindermarkt und dem Viktualienmarkt
    • in der Dienerstraße, Schrammerstraße und Landschaftstraße
    • im Tal sowie in der Schützenstraße
    • am Stachus (Karlsplatz)
    • am Gärtnerplatz
    • am Wedekindplatz

    Nächtliche Ausgangssperre erst wieder bei Inzidenz-Einstufung über 100

    Seit 11. Mai gilt die nächtliche Ausgangssperre in München vorerst nicht mehr.

    Bei einer Inzidenzeinstufung von über 100 gilt eine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr, während der die Wohnung nur verlassen werden darf z.B. aufgrund:

    • der Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum, insbesondere eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen
    • der Berufsausübung im Sinne des Art. 12 Abs. 1 des Grundgesetzes, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt ist, der Ausübung des Dienstes oder des Mandats, der Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderer Medien
    • der Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts
    • der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger
    • der Begleitung Sterbender
    • der Versorgung von Tieren oder
    • von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen

    Vollständig geimpfte Personen (ab Tag 14 nach der abschließenden Impfung) und genesene Personen (mit PCR-Test, der mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate alt ist), sind seit 6. Mai von einer möglichen Ausgangssperre ausgenommen.

    Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz in München auf muenchen.de/coronazahlen

    Mehr Aktuelles aus München

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top