Kontaktbeschränkungen in München und Bayern: Wie viele Personen man treffen darf

Schliersee im Winter, Foto: Pixabay
Foto: Pixabay Touristische Ausflüge an den Schliersee im Landkreis Miesbach sind ab 14.1. aus anderen Landkreisen nicht mehr erlaubt

Coronavirus - Treffen mit anderen Leuten in München: FAQs

Freunde treffen, Familienangehörige im Altenheim besuchen, auf den Spielplatz gehen: Was ist durch die Kontaktbeschränkung und die Einschränkung von Ausflügen ab einer Inzidenz von 200 erlaubt, was verboten? Wir haben hier die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Kontakte: Nur noch 1 Haushalt plus 1 weitere Person

Der Corona-Lockdown in Bayern wird bis vorerst 31. Januar verlängert - auch die Kontaktbeschränkungen werden in diesem Zusammenhang nochmal verschärft. Statt wie zuvor  zwei Haushalte mit maximal 5 Personen (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet) gilt seit 11.1. bei den Kontakten:

  • Private Zusammenkünfte werden nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Davon ausgenommen sind zugehörige Kinder bis einschließlich 3 Jahre.
  • Abweichend davon ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.

Mehr zu den neuen Corona-Maßnahmen, die am 11. Januar in Kraft getreten sind

Ab Inzidenz 200: Landkreise können touristische Ausflüge verbieten

Wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 200 Fälle pro 100.000 Einwohner steigt, gilt seit 11.1.:

  • Touristische Tagesausflüge über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort (d.h. die politische Gemeinde) hinaus sind untersagt. Mit "Wohnort" ist also nicht die exakte Adresse gemeint, sondern der Ort, also die Gemeinde oder Stadt – man darf sich also von jeder Stelle aus bis maximal 15 Kilometer außerhalb der Orts-/Stadtgrenze aufhalten. Für Einkäufe oder berufliche Gründe gilt dies explizit nicht.
  • Außerdem können die Kreisverwaltungsbehörden von Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Fällen pro 100.000 Einwohnern anordnen, dass touristische Tagesreisen in den Landkreis oder die kreisfreie Stadt untersagt sind.
  • Die '15-km-Regel' für touristische Tagesreisen kann nach Inkrafttreten dann wieder aufgehoben werden, wenn der Inzidenzwert seit mindestens sieben Tagen in Folge unterschritten worden ist.
  • Welche Landkreise von den Regelungen zum 15-km-Radius betroffen sind und welche Landkreise tagestouristische Ausflüge in ihr Gebiet verbieten, erfährt man unter corona-katastrophenschutz.bayern.de


Hier gibt es die aktuellen Coronazahlen mit Inzidenzwert für München

Aus welchen Gründen darf man raus? Was ist erlaubt?

Die landesweite Ausgangsbeschränkung bleibt weiter in Kraft. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch mit triftigen Gründen möglich. Die Staatsregierung nennt als Beispiele für triftige Gründe:

  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten,
  • die Inanspruchnahme medizinischer und tierärztlicher Versorgungsleistungen, der Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden,
  • Versorgungsgänge, der Einkauf in den nach der 9. BayIfSMV geöffneten Geschäften und der Besuch der nach der 9. BayIfSMV geöffneten Dienstleistungsbetriebe,
  • der Besuch eines anderen Hausstands, solange die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden,
  • der Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung,
  • die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich,
  • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung,
  • die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen in engem Kreis unter Beachtung der Kontaktbeschränkung,
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft, auch hier müssen die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren,
  • Ämtergänge,
  • die Teilnahme an Gottesdiensten und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften und
  • die Teilnahme an zulässigen Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz

Nächtliche Ausgangssperre in München zwischen 21 Uhr und 5 Uhr

Bayernweit gilt zusätzlich zwischen 21 Uhr und 5 Uhr eine erweiterte Ausgangssperre. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist während dieser Zeit nur aus folgenden Gründen zulässig:

  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten
  • medizinische und veterinärmedizinische Notfälle
  • die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • die Begleitung Sterbender
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren
  • ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen

Darf man Angehörige im Krankenhaus, Alten- oder Pflegeheim besuchen?

Der Besuch in Alten- und Pflegeeinrichtungen ist vom Gesetzgeber nicht grundsätzlich untersagt. Wegen der Pandemieentwicklung in der Stadt München gelten strenge Regeln, die verkürzten Fristen für Tests sind aber seit 30.12. wieder aufgehoben. Konkret gilt:

  • Besuche sind nur dann erlaubt, wenn die Besucher über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen. Das Testergebnis ist auf Verlangen vorzuweisen. Das Ergebnis des PoC-Antigen-Schnelltests darf nicht älter als 48 Stunden sein, das Ergebnis eines PCR-Tests nicht älter als 72 Stunden.
  • Jeder Bewohner darf höchstens einen Besucher pro Tag empfangen.
  • Das Betreten der Einrichtungen durch Besucher ist nur mit einer FFP2-Maske erlaubt
  • Die Begleitung Sterbender ist jederzeit erlaubt

Darf man mit den Kindern auf den Spielplatz gehen?

Kinder schaukeln auf Spielplatz

Ja, man darf mit den eigenen Kindern unter Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen Spielplätze besuchen.

 

Darf man sich zum Sport treffen?

Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist vorerst geschlossen, ausgenommen ist der Individualsport unter freiem Himmel und im Rahmen der Kontaktbeschränkungen. Sportstätten indoor und outdoor in den städtischen Grünanlagen sind geschlossen.

Überschreitet die vom RKI für München gemeldete 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 200, sind touristische Tagesausflüge, etwa zum Skifahren, über einen Umkreis von 15 Kilometern um die Stadt hinaus untersagt.

Auch Touristische Tagesausflüge oder Freizeitvergnügungen im Ausland, etwa zum Skifahren, sind vermeidbare Risikoquellen. Die Möglichkeit, sich im Rahmen des kleinen Grenzverkehrs für bis zu 24 Stunden quarantänefrei ins Ausland zu begeben, wird auf triftige Gründe beschränkt, insbesondere Arbeit, Schule, Arztbesuche, familiäre Angelegenheiten, Geschäfte des täglichen Bedarfs, nicht aber für touristische und sportliche Zwecke.

Das bedeutet konkret: Ein Tagesausflug nach Österreich ist Quarantäne-pflichtig!

Gibt es eine Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten?

Ja, für Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland gilt derzeit eine Corona-Testpflicht, die zur Vorlage eines negativen Testergebnisses (PCR- oder Antigen-Schnelltest) beim zuständigen Gesundheitsamt innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise verpflichtet. (In München per E-Mail an corona-einreisende.rgu@muenchen.de)

Der Test darf bei der Einreise maximal 48 Stunden alt sein oder muss unmittelbar nach der Einreise vorgenommen werden. Wer aus einem Risikogebiet einreist, in dem besonders hohe Inzidenzen bestehen oder besonders ansteckende Virusvarianten verbreitet sind, muss bereits vor der Einreise nachweisen können, dass keine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Dieser Nachweis kann bei der Einreisekontrolle verlangt werden.

Unberührt davon müssen sich Einreisende unverzüglich für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben, wenn sie sich innerhalb von zehn Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Eine Verkürzung der Quarantänedauer kann durch einen negativen Coronatest erfolgen, der frühestens fünf Tage nach der Einreise durchgeführt werden kann. In bestimmen Fällen gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht.

Zudem müssen alle Einreisenden aus Risikogebieten vor der Einreise eine Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de vornehmen. Von dieser Meldepflicht gibt es Ausnahmen.

Eine aktuelle Auflistung der weltweiten Risikogebiete bietet das Robert Koch-Institut.

Coronavirus: Informationen der Stadt München
Das Referat für Gesundheit und Umwelt zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)
Die Übersicht

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top