#muenchenhältzamm: Plakat-Aktion geht in die zweite Runde

Start der Plakataktion zu #muenchenhältzamm 2021, Foto: Rico Güttich
Foto: Rico Güttich Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (2. v.l.) klebt das erste neue Plakat für #muenchenhältzamm - unterstützt von (v.l.) Michael Höflich (TIM München), Stefan Helbig (Ströer Media AG) und Dr. Lajos Csery (Geschäftsführer muenchen.de)

Ob Click & Collect, Click & Meet oder Livestreaming: #muenchenhältzamm

(8.3.2021) Die Corona-Pandemie bestimmt weiter viele Aspekte des täglichen Lebens, aber: #muenchenhältzamm! Auf der vom Referat für Arbeit und Wirtschaft und muenchen.de betriebenen Plattform können Münchner Unternehmer, Kulturschaffende und Initiativen sich in Zeiten von Corona präsentieren. Und die Münchner*innen finden Firmen, Lokale und Dienstleister, die jetzt weiter für sie da sind.

#muenchenhältzamm
Diese Geschäfte und Dienstleister sind weiter für Euch da
DIE GROSSE ÜBERSICHT

Gastro, Einzelhandel und Kultur zeigen sich bei #muenchenhältzamm

Trotz erster Lockerungen der Corona-Maßnahmen sind viele Münchner Unternehmen weiterhin von den Einschränkungen betroffen. Wie schon im ersten Lockdown hilft die Stadt ihnen intensiv, damit sie durch diese schwierige Zeit kommen und weiter bestehen können.

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft und muenchen.de haben die Plattform #muenchenhältzamm aktualisiert - hunderte Münchner Firmen haben sich bereits eingetragen. Gastronomen, Unternehmen, Kulturschaffende und Initiativen können sich hier online präsentieren und kreativ auf ihr Angebot hinweisen.

Zum Beispiel gibt es eine Übersicht zu Firmen, die per "Click & Meet" Shopping-Termine anbieten dürfen oder die nach wie vor per "Click & Collect" für ihre Kunden da sind. In der praktischen Übersichtskarte kann im eigenen Stadtviertel gestöbert werden. Sollte es zu weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen kommen, etwa in der Gastronomie, so kann die Plattform flexibel an neue Anforderungen angepasst werden.

Auf Werbeträgern der Firma Ströer Media weisen 350 Großplakate und Säulen sowie 2.645 weitere Plakate auf #muenchenhältzamm hin. Zusätzlich werden 50 digitale Screens bespielt, etwa an ÖPNV-Haltestellen.

Baumgärtner: Lokale Anbieter unterstützen, um die Vielfalt zu erhalten

Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner und Dr. Lajos Csery (muenchen.de) zeigen die neuen Plakate für #muenchenhältzamm, Foto: Rico Güttich
Foto: Rico Güttich Clemens Baumgärtner (r.) und Dr. Lajos Csery, Geschäftsführer von muenchen.de

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft, betont die Vorzüge der Aktion in weiterhin schwierigen Zeiten: "Es ist wichtig, dass Firmen und Kreative im Lockdown am digitalisierten Markt teilnehmen können. Vielen fehlt dafür aber noch die entsprechende Kompetenz oder die nötige Reichweite. Deshalb unterstützen wir gemeinsam mit dem offiziellen Stadtportal lokale Anbieter dabei, dass sie für ihre Kundinnen und Kunden sichtbar bleiben und trotz schwierigster Bedingungen Umsatz generieren können. Mir liegt es auch persönlich sehr am Herzen, dass die Vielfalt in unserer Stadt erhalten bleibt. Mitmachen lohnt sich."

#muenchenhältzamm bringt Menschen in schwierigen Zeiten zusammen

Dr. Lajos Csery, Geschäftsführer von muenchen.de: „Die Sichtbarkeit und Reichweite des offiziellen Stadtportals helfen der lokalen Wirtschaft und Kultur. Ich freue mich, dass #muenchenhältzamm weiterhin von der Gastronomie, dem Einzelhandel, der Dienstleistungs- und Kulturbranche und nicht zuletzt von den Münchnerinnen und Münchnern so gut angenommen wird. Täglich wächst unsere Plattform und bringt die Menschen in dieser besonderen Zeit digital zusammen, um auf diese Weise unser vielfältiges Stadtleben zu erhalten."

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top