Baustellen in München: Wo 2021 in der Stadt gebaut wird

Visualisierung Hauptbahnhof Schützenstraße , Foto: Auer Weber
Foto: Auer Weber So könnte das neue Empfangsgebäude am Hauptbahnhof einmal aussehen (Simulation)

Aktuelle Münchner Bauprojekte: Stammstrecke, Wohnungen, Radwege

Ob auf den Straßen, bei Gebäuden oder den öffentlichen Verkehrsmitteln – in München wird das ganze Jahr über sehr viel gebaut. Wir zeigen hier eine Auswahl wichtiger Baustellen für 2021:

Hauptbahnhof: Was 2021 geplant ist

Auch die Bauprojekte am Hauptbahnhof gehen 2021 mit voller Kraft weiter: Die Arbeiten für die neue Haltestelle für die 2. Stammstrecke in 40 Metern Tiefe werden fortgesetzt. An der Oberfläche wird die Tramhaltstelle am Bahnhofsplatz saniert.

Wann die Bauarbeiten komplett abgeschlossen sind, ist derzeit noch nicht abzusehen. Allein für das neue Empfangsgebäude sind 5,5 Jahre Bauzeit veranschlagt, für den neuen Starnberger Flügelbahnhof rund 3 Jahre. Wie der Stadtrat im Juni 2021 beschlossen hat, wird auch der Bahnhofsvorplatz komplett umgestaltet - autofrei. Er soll künftig nur noch Fußgängern, Radfahrern und dem ÖPNV zur Verfügung stehen.

Straßen: Bauarbeiten an der Paul-Heyse-Unterführung

Paul-Heyse-Unterführung, Foto: Michael Hofmann
Foto: Michael Hofmann

Eines der wichtigsten Straßenbauprojekte 2021 sind die Arbeiten an der Paul-Heyse-Unterführung bzw. an der Paul-Heyse-Straße. Hier werden u.a. neue Strom- und Gasleitungen verlegt, zudem werden die Fahrbahn sowie die Wandverkleidung und Beleuchtung modernisiert. Daher ist vom 20. Januar bis Mitte September 2021 in der Paul-Heyse-Straße ab der Landwehrstraße und in der Paul-Heyse-Unterführung in Fahrtrichtung Nord nur einspuriger Betrieb möglich.

Auch in der Sonnenstraße finden unter anderem an den Gleisen Bauarbeiten statt, hierfür wird bis voraussichtlich 20. Juni 2021 der Trambetrieb zwischen der Schwanthalerstraße und dem Sendlinger-Tor-Platz eingestellt.

Zudem laufen auch die Bauarbeiten im Altstadtringtunnel, am Thomas-Wimmer-Ring und am Bahnhofsplatz weiter.

2. Stammstrecke: Riesenkran am Marienhof

Kran am Marienhof, Foto: DB/Jürgen Stresius (imagocura)
Foto: DB/Jürgen Stresius (imagocura)

Die Arbeiten an der 2. Stammstrecke werden natürlich auch 2021 fortgesetzt – das vielleicht sichtbarste Symbol dafür ist der neue Megakran am Marienhof. Er ist 75 Meter hoch und hat 65 Meter lange Arme. Bis zu 48 Tonnen Last kann der Kran heben. Benötigt wird er für den Bau der neuen Tunnelstation am Marienhof. Im Herbst soll hier dann mit dem Aushub sowie der Herstellung des Betondeckels gestartet werden.

Gebäude: Interimsquartier des Gasteigs und Alte Akademie

Gasteig-Interimsquartier in Sendling: Außenansicht - Visualisierung, Foto: gmp International
Foto: gmp International So wird das fertige Interimsquartier des Gasteigs aussehen (Simulation)

Eine der spektakulärsten „Neubauten“, vor allem was die Kürze der Zeit angeht, ist das Interimsquartier des Gasteigs, das am 8. Oktober 2021 in Betrieb genommen werden soll. Da der Gasteig im großen Stil für mehrere Jahre saniert wird, beherbergt das Interimsquartier in Sendling unter anderem eine Philharmonie für bis zu 1.800 Besucher.

Das größte Gebäudeprojekt der Stadt ist aber das neue Strafjustizzentrum, das derzeit an der Dachauer Straße entsteht. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 2024 wird es einen der größten Gerichtssäle Deutschlands beherbergen.

Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Sanierung der Alten Akademie in der Kaufingerstraße, für die voraussichtlich im Laufe des Jahres mit den Rohbauarbeiten angefangen wird. Bis 2023 entstehen hier neue Verkaufs-, Büro- und Veranstaltungsflächen.

U-Bahn: Arbeiten an der Station Sendlinger Tor gehen weiter

Visualisierung: So soll der Umsteigebereich zwischen den Geschossen am Sendlinger Tor aussehen, Foto: SWM/MVG
Foto: SWM/MVG Visualisierung: So wird der fertige Umsteigebereich am Sendlinger Tor einmal aussehen

Nachdem 2020 bereits der Zugang zum Zwischengeschoss von der Sonnenstraße aus fertiggestellt wurde, wird nun am gegenüberliegenden Zugang gearbeitet. Das heißt, dass der Ein- und Ausgang, der in Richtung Sendlinger Straße führt, voraussichtlich bis Ende 2021 gesperrt wird.

Bis 2023 soll das Großprojekt dann abgeschlossen sein und der U-Bahnhof Sendlinger Tor in komplett neuem Glanz erstrahlen.

Wohnungsbau: Grünes Hochhaus und ehemalige Bayernkaserne

Das geplante Wohnhochhaus an der Arabellastraße 26, Foto: Aika Schluchtmann Architekten
Foto: Aika Schluchtmann Architekten Das "grüne Hochhaus" wird ein echter Blickfang (Simulation)

Mit den Arbeiten für eines der spektakulärsten Hochhäuser der Stadt könnte 2021 begonnen werden. Das Hochhaus am Arabellapark soll auf 16 Stockwerken eine begrünte Fassade bekommen – und neben Wohnungen auch Büroräume und Gastronomie beherbergen.

Bis zu 15.000 Menschen sollen einmal auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne leben, rund 5.500 neue Wohnungen entstehen auf dem 48 Hektar großen Areal. Mit dem Bau der ersten rund 750 Wohnungen wird 2021 begonnen.

Autofreie Altstadt: Umgestaltung des Tals für 2021 geplant

Entwurf: So könnte es im Tal zukünftig aussehen, Foto: Landeshauptstadt München Baureferat
Foto: Landeshauptstadt München Baureferat

Im Rahmen des Konzepts „Autofreie Altstadt“ soll das Tal voraussichtlich im Sommer 2021 umgestaltet werden.

Parkplätze sollen entfallen und der so gewonnene Raum neu genutzt werden. Der Aufenthalt soll schöner werden, der Fußverkehr mehr Platz bekommen und das Tal begrünt werden.

Die Herausforderung: Zeitgleich muss der Baustellenverkehr für die Baustelle zur zweiten Stammstrecke am Marienhof weiter funktionieren.

Das Mobilitätsreferat hat drei Varianten für die Umgestaltung erarbeitet. Diese reichen von gebündelten Lieferflächen für mehr Aufenthaltsbereiche bis zur Erschaffung einer Fußgängerzone im Tal.

Radwege in München: Ausbau des Netzes wird fortgesetzt

Pop-Up-Radweg in der Elisenstraße, Foto: muenchen.de/Marie-Lyce Plaschka
Foto: muenchen.de/Marie-Lyce Plaschka In der Elisenstraße gab es bereits 2020 einen Pop-Up-Radweg

Das Radwegnetz in München wird 2021 erweitert. Im April hat das Baureferat mit den Arbeiten für die Fahrradstreifen in der Theresienstraße, Elisenstraße und Rosenheimer Straße begonnen - und schon am 12. Mai konnte OB Dieter Reiter den vierten der letztjährigen Pop-Up-Radwegen als feste Einrichtung offiziell eröffnen.

In folgenden Abschnitten wurden die neuen Radwege eingerichtet:

  • Rosenheimer Straße zwischen Rosenheimer Platz und Orleansstraße
  • Elisenstraße zwischen Lenbachplatz und Dachauer Straße
  • Theresienstraße zwischen Türkenstraße und Schleißheimer Straße
  • Gabelsbergerstraße zwischen Arcisstraße und Türkenstraße

 

Text: Mark Read/Sebastian Binder/Martin Jahns
Aktuialisiert: Juni 2021

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top