my Indigo: Dritte Filiale in München eröffnet

Die Theke im my Indigo am Oberanger, Foto: my Indigo
Foto: my Indigo

Stefan Stiftl eröffnet Filiale der Feel-Good-Food-Läden

(26.10.2020) Seit Ende Oktober gibt es eine dritte Filiale von my Indigo - eröffnet von Stefan Stiftl, Sohn von Wiesnwirt Lorenz Stiftl. Kurz vor dem corona-bedingten November-Lockdown in München eröffnete er seine erste Natural Energy Kitchen am Oberanger - darum gibt es das Feel Good-Food jetzt auch zum Abholen und direkt nach Hause geliefert.

Corona-Regeln: Notbremse seit 14.4. wieder in Kraft

Die Corona-Maßnahmen in Bayern werden bis mindestens 9. Mai verlängert. Das Bayerische Kabinett hat am 7. April neue Regelungen für Einzelhandel und Schule beschlossen, die seit 12. April in Kraft sind.

Da die 7-Tage-Inzidenz für München am 12. April drei Tage in Folge über 100 lag, greift seit dem 14. April die von Bund und Ländern verabschiedete Notbremse. Es gelten jetzt wieder strengere Maßnahmen für Kontakte, Einkaufen, Kultur und Sport sowie eine nächtliche Ausgangssperre.

  • Diese Notbremse-Regeln gelten seit dem 14. April
  • Welche Corona-Maßnahmen in München gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Abholung und Lieferung: Suppen, Salate, Poké Bowls & co für zu Hause

    Seit 2. November müssen Gastronomiebetriebe aufgrund der rasch ansteigenden Corona-Infektionen bis 30. November geschlossen bleiben, so auch my Indigo. Die Abholung und Lieferung von Speisen und Getränken ist allerdings weiter erlaubt - daher könnt Ihr das Feel Good-Food von my Indigo zu Hause genießen. 

    Mit feschen E-Bikes will Euch das Team zeitnah beliefern. Bestellung und Bezahlung laufen via App oder Homepage kontaktlos ab und die Bowls kommen klimaneutral bis an Eure Haustür. Alternaiv könnt Ihr Euer Lieblingsgericht auch in den Filialen an der Münchner Freiheit, dem Oberanger oder dem Stachus abholen. Auf www.myindigo.com seht Ihr, was Eure nächste Filiale anbietet. 

    Low carb, vegan, gluten- oder lactosefrei: Gesund essen am Oberanger

    Sitzecke im my Indigo am Oberanger, Foto: my Indigo
    Foto: my Indigo

    „Natural Energy Kitchens“ in urbanem Wohlfühl-Style nennen sich die my Indigo-Stores. 15 Läden hat die Kette in Deutschland und Österreich bisher, drei davon in München. Den neuesten am Oberanger 32 leitet im Rahmen eines Franchise-Systems nun der Münchner Gastronom Stefan Stiftl.

    Bei my Indigo serviert er Euch nun Frisches: Salate, Curries und Suppen mit Ramen, Couscous oder Reis, Bio-Brownies, Fair Trade Kaffee, Bio-Säfte oder Homemade Lemonades stehen auf der Karte. Die verschiedenen Bowls könnt Ihr Euch auch selbst zusammenstellen.  

    Vom Wirtshaus im Tal zu Franchise-Food am Oberanger

    Stefan Stiftl, Storemanager my Indigo Oberanger, Kai Heep, CEO my Indigo, Foto: my Indigo
    Foto: my Indigo Stefan Stiftl, Storemanager my Indigo Oberanger (l.) und Kai Heep, CEO my Indigo

    Bis vor Kurzem hat Stefan Stiftl (links auf dem Foto. Rechts neben ihm: Kai Heep, CEO von my Indigo) noch das junge Wirtshaus "Zum Stiftl" in der Altstadt geführt, das er 2018 eröffnet hat. Als es während der Corona-Krise wochenlang geschlossen bleiben musste, verkündete er den Ausstieg aus seinem Restaurant.

    Es bleibt allerdings in der Familie: Sein Geschäftspartner und Vater Lorenz Stiftl betreibt das Wirtshaus weiter, ebenso wie das gleichnamige Wiesnzelt und den Spöckmeier in der Rosenstraße. 

    Der Gastro-Guide für München
    Ihr wollt in München gut essen? Wir haben die Tipps dafür
    Zum Guide

    Mehr Aktuelles aus München

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top