Schanigärten mit Dach: Bei jedem Wetter draußen essen

Der Schanigarten des Volkart in Neuhausen, Foto: Volkart Bar de Tapas
Foto: Volkart Bar de Tapas Der Schanigarten der Volkart Bar de Tapas in Neuhausen

Draußen sitzen bei Sonne und Regen: 7 Schanigärten mit Dach

Münchens Restaurants und Cafés haben ihre Schanigärten schön gemacht. Viele davon haben auch ein Dach. Hier könnt ihr fast immer draußen essen und trinken – egal, ob die Sonne herunterbrennt oder es einen Regenschauer gibt. Wir haben sieben Tipps zwischen Schwabing und Haidhausen.

Tapas und Vino: Das Volkart in Neuhausen

Der Schanigarten des Volkart in der gleichnamigen Straße in Neuhausen war schon 2020 einer der schönsten, und jetzt hat er sogar noch ein Dach bekommen – kein Schauer kann einem mehr den Tapas-Genuss verregnen oder den leckeren spanischen Wein verdünnen.

Besonders zu empfehlen ist ein Besuch mit mehreren Leuten (was ja momentan wieder möglich ist: Aktuelle Corona-Regeln für München), denn Tapas sind zum Teilen da und die Entscheidung fällt jedes Mal schwer: Patatas Bravas mit Aioli, klar, Datteln im Speckmantel, sowieso, pikante Hackfleischbällchen in Salsa, unbedingt, aber es gibt noch so viele weitere leckere Kleinigkeiten ...

Edel italienisch essen, aber draußen: die Seerose

Die Seerose in Alt-Schwabing, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Wer in Alt-Schwabing unterwegs ist, zum Beispiel auf dem Weg von der Münchner Freiheit zum Englischen Garten, kommt direkt dran vorbei: Die Seerose Birreria & Trattoria liegt sehr idyllisch in der kopfsteingepflasterten Feilitzschstraße. An einem lauen Sommerabend könnte man fast meinen, in Italien zu sein – vor allem, wenn dann noch ein zartes Vitello Tonnato auf dem Tisch steht oder „Pappardelle al ragù tradizionale Bolognese“. 

Und wenn der Abend nicht so mild ist oder es ganz unitalienisch regnet: Hat die Seerose einen hübschen kleinen Schanigarten mit Dach.

Der Luxus-Schani: Il Padrino in Haidhausen

Il Padrino in Haidhausen, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Noch ein Italiener: Il Padrino in der Kirchenstraße ist eine Institution in Haidhausen. Man kennt sich, man mag sich, wer dreimal da war, gehört dazu. Drinnen hängen Bilder von Marlon Brando (der Pate, si si) an der Wand, Mario Adorf war schon hier und der Chef in der Küche ist ein Meister am Grill. 

Der kleine Italiener war einer der ersten, der einen Luxus-Schani aufbaute, sobald es möglich war. Und weil es genügend kühle Abende in München gibt, sitzt man bei Bedarf unter Heizpilzen.

Gemütlicher Klassiker: Deutsche Eiche im Gärtnerplatzviertel

Deutsche Eiche, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Die Dachterrasse des Hotels Deutsche Eiche in der Reichenbachstraße zwischen Gärtnerplatz und Viktualienmarkt ist bekannt, aber habt ihr schon mal im Schanigarten gesessen? Der hat viel Platz und ist richtig gemütlich, außerdem liebevoll mit Blumen geschmückt. Und überdacht!

Hier könnt ihr täglich von 11:30 bis 22 Uhr essen, zum Beispiel Spargelgerichte von der Tageskarte, edle bayerische Klassiker wie Schweinsbraten oder „den längsten Lümmel der Eiche“, eine 30-Zentimeter-Currywurst mit Steakhouse-Pommes.

Trachtenvogl: Die Oase in der Reichenbachstraße

Schanigarten des Trachtenvogl, Foto: Anette Göttlicher
Foto: Anette Göttlicher

Seit Juni 2021 hat er endlich wieder offen: Der Trachtenvogl. Bis wir hier wieder ganze Vormittage beim Frühstück im Wohnzimmer des Gärtnerplatzviertels verbringen können (typischer Satz: „Huch? Schon Mittag?“), gibt's eine kleine Schanigarten-Oase in der sonst weniger begrünten Reichenbachstraße zwischen Gärtnerplatz und Fraunhoferstraße. 

Reservieren könnt und solltet ihr online über die Website, und darauf könnt ihr euch unter anderem freuen: Das Bergfrühstück mit Südtiroler Räucherspeck, Spianata Salami, geräuchertem Pfefferbeißer, Frisch- und Bergblütenkäse oder, wenn es später wird, ein Sandwich vom Grill mit Ziegenkäse und Ingwermarmelade. Obacht: Bezahlung ist nur mit Handy oder Karte möglich!

Viel Platz draußen: der Schwabinger Kaisergarten

Der Kaisergarten in Schwabing, Foto: Sandra Strobl
Foto: Sandra Strobl

Reservieren kann man im Außenbereich des Kaisergartens in Schwabing nicht, aber keine Sorge: Es gibt einen großen Gastgarten und der Schanigarten ist so kaiserlich dimensioniert, dass man immer ein Platzerl findet. Auch bei nicht so gutem Wetter oder wenn ein kleiner Gewitterschauer droht, denn er ist überdacht!

Im Kaisergarten gibt's noch bis Ende Juni frischen Spargel und regelmäßig Schmankerl vom Holzofengrill. Dazu endlich mal wieder frisches Bier vom Fass, Bowle oder Sprizz. 

San Paolo: Pizza an der Paulskirche

San Paolo in der Ludwigsvorstadt, Foto: San Paolo
Foto: San Paolo

Das San Paolo in der Ludwigsvorstadt liegt, der Name ist kein Zufall, direkt an der Paulskirche. Dass sich das Leben hier vornehmlich draußen abspielt, ist für Betreiber und Gäste nicht neu – drinnen hatten sowieso höchstens 15 Leute Platz, und das in Zeiten vor Corona.

Beim Schanigarten hat man also nicht gekleckert, sondern geklotzt, und ihn vorsichtshalber gleich wetterfest gemacht. Das San Paolo ist eine Mischung aus Café und Bar, vormittags trifft man hier Mütter mit Kinderwägen, abends eher junges Publikum. Es gibt leckere Pizza, auch vegan, frische Pasta und jede Menge Biersorten und andere Getränke. Und falls es auch draußen keinen Platz gibt: bringt man euch die Pizza per Radl auf die Theresienwiese! Das natürlich nur bei gutem Wetter.

Lockerungen für die Gastronomie in München

Seit 7. Juni gilt in München: Die Innengastronomie darf öffnen und die Gastwirtschaften können drinnen wie draußen bis 24 Uhr offen bleiben. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen. Es gilt eine neue Kontaktbeschränkung auf 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten. Die Maskenpflicht bleibt.

  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Tipps für weitere Sommerorte und Freizeitideen

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top