8 Restaurants, die Weihnachten 2018 Besonderes bieten

Pfistermühle, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Stand 2018 - Seite ist in Überarbeitung

Ausgehen statt selber kochen

Keine Lust, ausgerechnet an den Weihnachtsfeiertagen stundenlang am Herd zu stehen? Diese Münchner Restaurants bieten allesamt ein ganz besonderes Erlebnis für den Gaumen – vom exquisiten 7-Gänge-Menü über bayerische Küche im „Family Style“ und vegan bis zum exotischen Asia-Brunch!

Festlich im Bayerischen Hof

Bayerischer Hof, Foto: Deidi von Schaewen, Andrew Walet
Foto: Deidi von Schaewen, Andrew Walet

Das Hotel am Promenadeplatz hat Stil und Flair – und ist gerade deshalb über die Festtage ein toller Ort, um es sich gut gehen zu lassen. Am 25. und 26. Dezember gibt’s im Restaurant Garden ein festliches 5-Gänge-Menü (125 Euro pro Person, 110 Euro ohne Käsegang): zunächst gebeizte Fjordforelle, dann einen Raviolo mit Reh-Maronen-Füllung, anschließend Milchkalbsrücken mit Flower Sprouts und Topinamburpüree. Zum Dessert wird Baba au Rhum mit gebackener Ananas gereicht. Danach heißt es: Ab auf die Blue-Spa-Terrasse, um den winterlichen Ausblick auf das hoffentlich weiße München zu genießen!

Fusion-Feeling im Matsuhisa

Matsuhisa, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Wer’s zu Weihnachten nicht ins Matsuhisa Beverly Hills schafft, kann sich das weltweit gehypte Geschmackserlebnis auch in München holen. Nämlich im Matsuhisa im Hotel Oriental. An den Feiertagen gibt es neben dem legendär leckeren À-la-carte-Angebot ein 7-gängiges Omakase-Menü (165 Euro inkl. Wasser und Kaffee).

Matsuhisa, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Dafür hat Chefkoch Nobu Matsuhisa innovative Kompositionen zusammengestellt. Zum Gelbflossenthunfisch mit Trüffel-Goma-Ponzu-Soße gesellen sich Jakobsmuschel-Sashimi, die besonderen Matsuhisa Sushi und bayerische Garnelen mit Chili. Als warmes Hauptgericht wird Moschusentenbrust mit Wasabi-Teriyaki und Süßkartoffeln serviert.

Traditionell im Hirschgarten

Das Wirtshaus im Westen ist bis heute eines der beliebtesten Ausflugsziele der Stadt. Und eines der ältesten – die Münchner zieht’s schon seit über 200 Jahren dorthin. Wer es an Weihnachten etwas formloser, aber dafür urig und ursprünglich möchte, ist hier genau richtig. An den Weihnachtsfeiertagen kann man natürlich à la carte essen, noch viel verlockender ist jedoch der Weihnachts-Brunch (28,50 Euro pro Person). Die Auswahl am Büffet ist ebenso umfangreich wie vielversprechend, angefangen bei deftig-fruchtigen Kombinationen wie Kartoffel-Bratapfelsuppe über Klassiker wie Weihnachtsgans oder Weihnachtsente mit Knödel und Blaukraut bis hin zum Hirschgulasch.

Italienisch im Il Mulino

Il Mulino, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Ein eleganter Italiener in der Nähe des Josephsplatzes – und damit der etwas schickere Stadtviertel-Treffpunkt für all die Schwabinger, die ringsum wohnen. An Weihnachten kann man zwischen drei Menüs wählen: drei Gänge für 42,90 Euro, vier für 51,90 Euro oder sechs für 65 Euro. 

Il Mulino, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Für den Hauptgang hat man dann leider immer die Qual der Wahl zwischen den hausgemachten Ravioli mit Zackenbarsch-Filet und Pistazien, Seewolf-Filet im Zucchini-Kartoffel-Mantel oder zartem Rinderschmorbraten mit Kastanien. Spätestens beim Nachtisch schwebt man im italienischen Himmel: Schokoladen-Pistazien-Soufflé auf Mascarponecreme. Buon Natale a tutti!

Türkisch im Myra

Wer keine Lust auf Weihnachtskitsch hat, ist beim netten Team des Sendlinger Myra bestens aufgehoben. Auf der Speisekarte steht gehobene mediterran-türkische Küche. Auf Fleischliebhaber wartet viel Lamm – zu empfehlen ist etwa der Lammrücken mit gerösteter Auberginencreme – oder Spezialitäten vom Kalb wie Kalbfleischeintopf mit Quitte und Champignons. Auch vegetarisch ist kein Problem, köstlich sind die mit Spinat und Pinienkernen gefüllten Auberginen oder die vielen vegetarischen Vorspeisen. Das Ambiente: cool und stilvoll, ohne den typisch osmanischen Samtplüsch. Tipp auch hier: besser reservieren!

Bayerisch teilen im Valentinum & Bar

Moderne bayerische Küche, raffiniert und vielfältig, dafür steht das Valentinum & Bar im Hotel Steigenberger in Schwabing. Den Bierkristall mit mehr als 50 Biersorten kann man auch an Weihnachten bestaunen. An den Festtagen gibt es ein 3-Gänge-Menü (56 Euro pro Person) mit Köstlichem aus Bayern. Nach dem Brotzeitbrettl mit Münchner Charcuterie und Allgäuer Käse locken Sous Vide Ochsenbacken, fränkische Bratwurst und gegrillte Forelle, begleitet von Rahmsauerkraut und glacierter Bete. Unbedingt Platz lassen für den Kaiserschmarrn mit der weißen Schokolade! Serviert wird im „Family Style“. Das heißt, alles kommt in die Mitte des Tisches und man nimmt sich, wonach es einen gelüstet.

Lokal in der Pfistermühle

Pfistermühle, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Dass die Lampenschirme aus Mehlsäcken sind, kommt nicht von ungefähr: Hier wurde früher Getreide gemahlen. Alte Rezepte aus dieser Zeit originell zu interpretieren hat sich die Pfistermühle auf die Fahne geschrieben. Auf den Teller kommen edle Gerichte aus vorwiegend lokalen Zutaten, so auch beim Weihnachtsessen, das es wahlweise mit vier oder sechs Gängen gibt (59 bzw. 95 Euro pro Person).

Pfistermühle, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Auf Wildente, Kürbissuppe und Forelle im Orangen-Backteig folgen Roulade vom heimischen Karpfen mit Ismaninger Kraut oder Hirschrücken aus eigener Jagd. Vom 6-Gänge-Menü (75 Euro pro Person) gibt es übrigens auch eine rein vegetarische Variante, u.a. mit ofengeschmorten Schalotten und Petersilienmaultaschen.

Vegan im Max Pett

Max Pett, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Merry vegan X-Mas! Für alle veganen Feinschmecker, die an Weihnachten in heimeliger Atmosphäre auswärts speisen möchten, ist das Max Pett die richtige Anlaufstelle in München. An beiden Feiertagen gibt es ein weihnachtliches 4-Gänge-Menü (35 Euro pro Person). 

Max Pett, Foto: Lukas Schirmer
Foto: Lukas Schirmer

Als Vorspeise wärmt eine Maronen-Sherry-Suppe mit Sahnehäubchen. Fruchtig-exotisch ist der Zwischengang, nämlich Papaya-Avocado-Salat in Mirin-Erdnuss-Soße auf Kartoffelschiffonade. Als Hauptspeise kommt „Gordon Bleu“ auf den Tisch mit einer Käse-Spinatfüllung, sautiertem Wildbrokkoli und Bratkartoffeln. Hundertprozentig vegan und mindestens genauso weihnachtlich ist das Dessert: Bratapfel mit Vanilleeis.


Text: Margot Weber, Alexandra Lattek
Fotos: Bayerischer Hof, Hirschgarten, Lukas Schirmer, Myra

Dezember 2018

Hunger auf mehr?

Schweinebraten

Gastro-Guide

Münchens bester Gastro-Guide

Cosmogrill

Imbiss

Schnell was auf die Hand: Die besten Adressen

Restaurant Heimwerk von außen

Auch ohne Reservierung

9 Restaurants, die immer gehen

Angerichtete Sushiplatte

Lieferservices

Hunger und nach 8? Die besten Lieferdienste

Top