Almhütten-Feeling mitten in München?

Milchhäusl: In der Skigondel!, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Kulinarische Tipps für die kalte Jahreszeit

Wenn es draußen schneit und der Wind einem eisig um die Nase weht – dann heißt es: Ab ins Warme! München kann viel mehr als Glühweintrinken am Christkindlmarkt. Wir verraten Euch, wo Ihr Almhütten-Feeling findet, ausgefallene Glühwein-Variationen genießen könnt und es das beste Fondue gibt. Hier kommen unsere Top-Tipps für den Winter!

Hofbräukeller: Almhüttenflair am Wiener Platz

Hofbräukeller: Almhüttenflair am Wiener Platz, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Echtes Hüttenfeeling gibt es im Hofbräukeller am Wiener Platz. Wo man sonst im Biergarten gemütlich zusammensitzt, steht seit November eine Winterhütte. Innen ist es kuschlig warm und man kann auf weichen Fellen Platz nehmen. Besonders beliebt ist die Hütte für Firmenweihnachtsfeiern; aber auch Privatpersonen können einen Tisch ab vier Personen reservieren.

Hofbräukeller: Almhüttenflair am Wiener Platz, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Zu Essen gibt’s Fleischfondue – eine kräftige Rinderkraftbrühe mit zarten Würfeln von Hühnerbrust, Rindersteakhüfte und Schwein. Dazu werden verschiedene Dip-Saucen, Mixed pickles, Grillkartoffeln, rohe Champignons, Brokkoli und ofenfrisches Brot serviert. Eignet sich übrigens auch perfekt für einen Abend mit der Familie oder Freunden. Geöffnet noch bis Ende Januar.

Bamberger Haus: der „Heiße Hut“

Bamberger Haus: der „Heiße Hut“, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Am Rande des Luitpoldparks steht eine wunderschöne Villa mit einer Barockfassade. Einige Teile davon stammen vom Böttingerhaus aus Bamberg, daher auch der Name. Insgesamt gibt’s darin drei Restaurants: Zum Ferdinand, Ciao Francesco sowie den Winterbiergarten. Letzterer hat seit November geöffnet, ist überdacht und teilweise beheizt.

Bamberger Haus: der „Heiße Hut“, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Inmitten von alten Hüttenholzwänden, Schaffellen und urigen Hirschgeweihen könnt Ihr ab vier Personen den „Heißen Hut“ bestellen: einen Tischgrill in Form eines Huts, auf dem Ihr Puten-, Rind und Schweinefleisch grillen könnt. Die Grillalternative für Vegetarier: Halloumi-Käse. Hier gilt allerdings: unbedingt vorbestellen! Wer sich nach dem Essen noch sportlich betätigen will, kann übrigens draußen Eisstockschießen und sich dazu einen Flammkuchen gönnen – und das bis Anfang März!

Augustiner Keller in der Arnulfstraße: Wildwochen und Eisstockschießen

Augustiner Keller in der Arnulfstraße: Wildwochen und Eisstockschießen, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline
Augustiner Keller in der Arnulfstraße: Wildwochen und Eisstockschießen, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline
Augustiner Keller in der Arnulfstraße: Wildwochen und Eisstockschießen, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline
Augustiner Keller in der Arnulfstraße: Wildwochen und Eisstockschießen, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Auf vier Bahnen kann man dort Eisstockschießen – außerdem gibt’s sogar eine eigene Eisstockhütte, die man bis Ende März für Feiern mieten kann. Im Winter halten im Augustiner Keller die Wildwochen Einzug: Allerlei Feines wird dann auf der täglich wechselnden Karte angeboten, wie beispielsweise ein zarter Gamsbraten in Wacholdersoße mit Blaukraut, Karottengemüse, Preiselbeeren und Haselnussspätzle. Oder auch hausgemachte Wildpflanzerl und geschmortes Rehschäuferl. Als größere Gruppe bekommt man in dem großen Wirtshaus meist auch problemlos einen Platz.

Polar Bar im Bayerischen Hof: Kaminfeuer mit Blick auf die Frauenkirche

Polar Bar im Bayerischen Hof: Kaminfeuer mit Blick auf die Frauenkirche, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Auch die Hotellandschaft hat in der kalten Jahreszeit bis Anfang März einiges zu bieten, beispielsweise die Polar Bar auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs. Obwohl man im Freien sitzt, wird einem nicht kalt, da man um zwei Kaminfeuer auf angenehmen Isoliermatten Platz nehmen und sich auch noch in eine Decke einwickeln kann. Diese besteht nicht nur aus Fleece, sondern ist auf einer Seite sehr gut isoliert.

Polar Bar im Bayerischen Hof: Kaminfeuer mit Blick auf die Frauenkirche, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Mit Blick auf die Frauenkirche kann man mit einem Hot Mai Tai oder einem heißen Bratapfel anstoßen – eine tolle Alternative zum klassischen Glühwein. Für den kleinen Hunger eignen sich der Iglu Snack (zwei Falafelburger mit Korianderpesto und Zitrusschmand), der Inuit Snack (Maroni im Speckmantel) oder für alle, die es gerne süß mögen, der Sweet Arctic (Skyr mit Limone, Yuzu auf Hafer).

Gärtnerplatz Alm: Paradies für Käseliebhaber

Gärtnerplatz Alm: Paradies für Käseliebhaber, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Wer Lust auf Fondue hat, ist in der Gärtnerplatz Alm sehr gut aufgehoben. Nicht nur klassisches Fleisch-Fondue mit Rinderfilet und Hühnchen wird angeboten, sondern vor allem eine große Auswahl an verschiedenen Käsefondues. Das Fondue Provençale wird mit französischen Kräutern verfeinert, dazu kommt eine extra Portion Knoblauch; beim Dunkelbierfondue wird eine reduzierte Dunkelbiersoße dazugegeben.

Gärtnerplatz Alm: Paradies für Käseliebhaber, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Ganz traditionell ist das klassische Alm-Käsefondue mit Appenzeller und Gruyère, abgeschmeckt mit Kirschwasser und Weißwein. Das Fondue gibt’s ab zwei Personen und eignet sich sehr gut für einen gemeinsamen Abend mit Freunden. In jedes Käsefondue sind Mixed Pickles inkludiert – die lockern den Magen noch einmal auf. Es empfiehlt sich, zusätzlich gegrilltes Gemüse und Kartoffeln zu bestellen, da man dadurch kombinieren und variieren kann.

Milchhäusl: In der Skigondel!

Milchhäusl: In der Skigondel!, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Auf dem Weg zum Spaziergang in den Englischen Garten lädt das Milchhäusl ein – eine kleine Münchner Institution. Im Winter stehen verteilt um das Häuschen Skigondeln, die Platz für bis zu vier Personen bieten. Auf der Karte stehen vorwiegend bayerische Gerichte wie etwa Weißwurst, Kaspressknödel mit Krautsalat, Obazda und heiße Suppen. In der kalten Jahreszeit kann man sich mit einem Schilcher-Glühwein oder einem Bio-Hexentrunk (kräftiger Glühwein mit einer Note Schokolade und Chili) aufwärmen.

Milchhäusl: In der Skigondel!, Foto: Photopraline
Foto: Photopraline

Als alkoholfreie Alternative eignet sich der WinterÄxel bestehend aus heißem Birne-Mohn-Punsch mit Sahne und Zimt. Übrigens steht auch eine kleine Holzhütte neben dem Milchhäusl – die kann man für Gruppen bis zu 18 Personen mieten und dort bei einem Fondue zusammensitzen.


Text: Katharina Vukadin
Fotos: Photopraline

Januar 2019

Hunger auf mehr?

Schweinebraten

Gastro-Guide

Münchens bester Gastro-Guide

Cosmogrill

Imbiss

Schnell was auf die Hand: Die besten Adressen

steaks, fleisch, restaurants

Steakhäuser in München

4 Empfehlungen für Fleischfans

Münchens beste Schnitzel

Neun Restaurant-Tipps

Top