Sommer in der Stadt: Das war beim Trachtival im Werksviertel-Mitte geboten

Trachtler vor dem Riesenrad, Foto: muenchen.de/Rico Güttich
Foto: muenchen.de/Rico Güttich

Dirndl und Lederhosn im Werksviertel

Corona-Regeln: Notbremse seit 14.4. wieder in Kraft

Die Corona-Maßnahmen in Bayern werden bis mindestens 9. Mai verlängert. Das Bayerische Kabinett hat am 7. April neue Regelungen für Einzelhandel und Schule beschlossen, die seit 12. April in Kraft sind.

Da die 7-Tage-Inzidenz für München am 12. April drei Tage in Folge über 100 lag, greift seit dem 14. April die von Bund und Ländern verabschiedete Notbremse. Es gelten jetzt wieder strengere Maßnahmen für Kontakte, Einkaufen, Kultur und Sport sowie eine nächtliche Ausgangssperre.

  • Diese Notbremse-Regeln gelten seit dem 14. April
  • Welche Corona-Maßnahmen in München gelten
  • Aktuelle Infos und Regelungen für München auf muenchen.de/corona
  • Mit dem Trachtival ging der Sommer in der Stadt im Werksviertel Mitte bis in den Herbst 2020 weiter. Hier drehte sich alles um Tracht, Fahrspaß, Schmankerl und Konzerte.

    Open-Air-Feeling im Spätsommer: Was beim Trachtival geboten war

    Das Riesenrad Umadum weist euch den Weg vom Ostbahnhof ins Werksviertel. Dort erwartet Euch ein bunter Mix aus Fahrgeschäften, kulinarischen Schmankerln und bayerischer und Münchner Tradition mit Biergarten.  Pünktlich zum Trachtival hat im Werksviertel auch ein Trachten-Pop-Up-Store eröffnet. Außerdem gibt es stimmungsvolle Konzerte und ein Kinderprogramm auf der Herbstbühne am Knödelplatz.

    "Ich wünsche mir, dass man im Werksviertel seine Lederhosn lüften geht. Wir wollen damit positive Emotionen wecken.", so der Referent für Arbeit und Wirtschaft, Clemens Baumgärtner über das Festival.

    Riesenrad, Wilde Maus, Kettenflieger: Diese Fahrgeschäfte waren dabei

    Achterbahnspaß in der Wilden Maus, Foto: muenchen.de/Philipp Hartmann
    Foto: muenchen.de/Philipp Hartmann

    Riesenrad Umadum: Klar, das 78 Meter hohe Riesenrad steht noch längere Zeit da, aber trotzdem war auch das Umadum (Kundenseite) Teil des Sommers in der Stadt.

    Wilde Maus: Eine traditionsreiche Achterbahn mitten im Werksviertel: Auch wenn sie mit kleinen Mäusen verziert ist, ist der Kurven-Star nicht unterschätzen. In der Wilden Maus konnten sich kleine und große Fahrgäste auf einer rasanten und lustigen Fahrt so richtig durchschütteln lassen.

    HangOver - The Tower: Mit 85 Metern Höhe der derzeit höchste mobile Freifallturm der Welt. Die Aussicht von dort oben ist dank einer drehbaren Gondel grandios.

    Jumper: 20 Fahrgäste passen in den überdimensionalen Scheibenwischer, der Euch mit schnellen und wild kreisenden Bewegungen vergnügt.

    Historisches Kettenkarussell: Hier ging's gmiatlich zu. Das Kettenkarussell ist Dauerbrenner und Klassiker unter den Fahrgeschäften.

    Kinderkarussell: Bewegliche Figuren und Motive aus den Märchenbüchern der Gebrüder Grimm machten die Fahrt im Bus, dem Helikopter oder der Lokomotive zu einem aufregenden Erlebnis.

    Das Programm auf der Herbstbühne am Knödelplatz

    Kulturbühne am Knödelplatz, Foto: muenchen.de/Rico Güttich
    Foto: muenchen.de/Rico Güttich

    Auf der Herbstbühne am Knödelplatz spielten Bands wie wuidara pistols, maxxOutt oder The Roaring Zucchinis. Der Eintritt war frei.

    Sommer in der Stadt 2020 ist vorbei
    So war Münchens großes Open-Air-Programm
    Alle Infos

    Mehr zum Sommer in der Stadt

    X

    CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

    Alle Infos
    Top