Nach über 40 Jahren: ZDF-Krimireihe "SOKO München" endete im Dezember 2020

Die Münchner Kommissare Arthur Bauer (Gerd Silberbauer) und Katharina Hahn (Bianca Hein)
SOKO MÜNCHEN: Das Team der finalen Staffel, Foto: ZDF/Markus Sapper
Foto: ZDF/Markus Sapper Das Team der finalen Staffel

Folgen der Krimiserie sind weiter in der ZDF-Mediathek zu sehen

Eine Kultserie ist zu Ende - zumindest im TV: Die ZDF-Krimireihe „SOKO München“ endete nach über 670 Folgen am 29. Dezember 2020 mit einem Special. Fans müssen aber nicht verzagen, denn online ist die SOKO München weiter zu sehen. Alle Infos.

Abschluss-Episode als Filmspecial lief am 29.12.2020 im ZDF

Szene aus "Soko München - Countdown", Foto: ZDF/Markus Sapper
Foto: ZDF/Markus Sapper Szene aus "Der Countdown"

Nach über 40 Jahren, 673 Episoden und 46 Staffeln nahm eine Institution der deutschen Fernsehlandschaft ihren Abschied: Die Krimiserie „SOKO München“ wurde 2019 vom ZDF offiziell eingestellt. Die letzte Episode der finalen Staffel wurde am 29. Dezember 2020 um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Allerdings können sich die Fans der "SOKO München" jederzeit einen ausgiebigen Krimi-Abend mit ihren Lieblings-Ermittlern gönnen. Denn die Folgen sind bis Ende 2021 weiterhin in der ZDF-Mediathek abrufbar. Hier geht es zur entsprechenden Seite der ZDF-Mediathek.

Das lief in der letzten SOKO-Folge "Countdown"

Szene aus "Soko München - Countdown", Foto: ZDF/Markus Sapper
Foto: ZDF/Markus Sapper

Die letzte Folge SOKO-München in Spielfilmlänge hatte alles, was ein packendes Krimiserien-Finale beinhalten muss: Noch bevor Arthur Bauer seinen wohlverdienten Ruhestand antreten kann, muss sein Kollege Dominik Morgenstern bei einer Entführung in Notwehr den Geiselnehmer erschießen. Sofort gerät er ins Visier interner Ermittler und wird vom Dienst suspendiert.

Die Zeit drängt, denn bei der Ermittlung des Falls stoßen die Kommisare nicht nur auf eine Leiche, sondern finden auch Hinweise auf einen geplanten Anschlag. Können Dominiks Kollegen Franz Ainfachnur und Resi Schwaiger den Fall aufklären? 

Regie der 90-minütigen Spezialfolge führt Bodo Schwarz nach dem Drehbuch von Léonie-Claire Breinersdorfer. Hier geht es zur Folge "Countdown".

Letzte Folge der "SOKO München" in Serien-Länge: Notruf

Vor dem Finale hatten die Ermittler der "SOKO"-München  in der letzten dreiviertelstündigen Folge dem Thema Stalking gewidmet. Enno Friedrichs hatte dem Opfer über einen längeren Zeitraum nachgestellt. Verdächtig ist auch Vanessa Reim, Ex-Kollegin des Opfers, die aufgrund einer Aussage von Carla strafversetzt wurde. Dringend verdächtig ist zudem der wegen Polizeiversagens rachsüchtige Matthias Berger. Regie führte bei "Notruf" Katrin Schmidt, Autor der Folge ist Peter Dommaschk. Hier könnt Ihr die Folge sehen.

Warum das ZDF die "SOKO München" eingestellt hat

 „Zur Modernisierung des Programmangebots gehört die Entwicklung von Neuem, aber auch der Abschied von liebgewonnenen Formaten“, so begründete ZDF-Programmdirektor Dr. Norbert Himmler 2019 die Einstellung der Serie. „Die Münchner 'SOKO' ist ein Stück deutscher Fernsehgeschichte, für das wir allen Beteiligten sehr dankbar sind: dem Team der UFA Fiction, den vielen Schauspielerinnen und Schauspielern, von Werner Kreindl über Wilfried Klaus bis hin zu Gerd Silberbauer, und allen Mitwirkenden an der erfolgreichen ZDF-Serie.“ Den Programmplatz am Montag um 18 Uhr bekommen die Ableger „SOKO Potsdam“ und die „SOKO Hamburg“.

Unter dem Titel SOKO 5113 startet die ZDF-Serie 1978

Die erste Folge der Münchner Krimireihe wurde am 2. Januar 1978 ausgestrahlt, damals noch unter dem Titel „SOKO 5113“. Sie beruhte auf den Erinnerungen des Gießener Kriminalisten Dieter Schenk und wurde für ihre Realitätsnähe gelobt. In den frühen Jahren ermittelten die Teams vor allem im Rauschgiftmilieu, später ging es in den Fällen vor allem um Morde.

Erster Kriminalhauptkommissar war Werner Kreindl alias Karl Göttmann. Nach dessen Tod übernahm Wilfried Klaus alias Horst Schickl die Hauptrolle, der bereits seit 1978 in der Serie mitwirkte. Seit 2008 ermittelt Gerd Silberbauer (Arthur Bauer) als Chef der SOKO. Im Jahr 2016 wurde die Serie in „SOKO München“ umbenannt.

Zu den weiteren Darstellern der Münchner SOKO-Ermittler in über 40 Jahren gehörten Diether Krebs, Bernd Herzsprung, Ingeborg Schöner, Olivia Pascal, Heinz Baumann, Sabine Kaack, Tilo Prückner, Hartmut Schreier, Michel Guillaume und Bianca Hein.

Mehr Aktuelles aus München

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top