M-Wasserweg

Bild zum M-Wasserweg mit Action-Button., Foto: SWM
Foto: SWM

Fahrradfahren auf den Spuren des Münchner Trinkwassers? Das klingt nach einer Radtour der besonderen Art, die auf dem sogenannten M-Wasserweg möglich ist. Er bietet Routen zwischen 39 und 82 Kilometer und erstreckt sich vom Deutschen Museum bis nach Gmund am Tegernsee. Durch die unterschiedlichen Streckenlängen kann der M-Wasserweg auf viele Arten angegangen werden: Vom gemütlichen Familienausflug bis zur sportlichen Herausforderung.

Verschiedene Startmöglichkeiten

Bild zum M-Wasserweg für Fahrradfahrer., Foto: SWM
Foto: SWM

Wer nicht direkt in der Münchner Innenstadt starten möchte, hat die Möglichkeit, mit der S-Bahn oder der Bayerischen Oberlandbahn weiter aufs Land zu fahren. Entsprechende Stationen kreuzen den M-Wasserweg immer wieder. Auf der Strecke informieren insgesamt 20 Tafeln über die Herkunft und Aufbereitung des Münchner Trinkwassers. Der Weg zieht sich durch die wunderschönen Naturlandschaften des Alpenvorlands. Gesäumt von zahlreichen Gaststätten und Biergärten, gibt es für Wanderer und Radfahrer zahlreiche Gelegenheiten, zur Stärkung und zum Verweilen einzukehren.

Mehr Infos zum M-Wasserweg

Hier können Sie sich genauer über die Strecke informieren: Anfahrt, Höhenprofil, Sehenswürdigkeiten, SWM Rad- und Wanderwegführer, Radwegkarte, Veranstaltungen. Klicken Sie sich einfach ein wenig durch die Seiten.

Bilder zur M-Wasserweg-Radtour

Radweg und Sehenswürdigkeiten

Bild zum M-Wasserweg für Fahrradfahrer., Foto: SWM/Stefan Obermeier
Foto: SWM/Stefan Obermeier

Die Strecke führt über Teer-, Feld-, Wald- und Schotterwege. Es empfiehlt sich also, ein geländegängiges Rad zu benutzen und selbstverständlich einen Helm zu tragen. Auf dem Weg gibt es dann zahlreiche Bauten zu sehen, die eine zentrale Bedeutung für die Gewinnung des Trinkwassers der bayerischen Landeshauptstadt haben. Zum Beispiel der Hochbehälter und Turm Deisenhofen. Er ist einer von drei Hochbehältern für die Stadt München und hat eine Kapazität von 76 Millionen Litern Trinkwasser.

Grundwasserfassung Reisach

Bild zum M-Wasserweg für Fahrradfahrer., Foto: SWM
Foto: SWM

Wer etwas weiter hinausfahren möchte, kann sich die Grundwasserfassung Reisach ansehen. 54 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt, steht hier eines der imposantesten Bauwerke für die Münchner Wasserversorgung. Eingebettet in eine Wald- und Wiesenlandschaft, kann man den wegen seiner Architektur „Reisacher Brunnen-Tempietto (Brunnen-Tempelchen)“ genannten Überbau bewundern. An diesem lässt sich die trutzige Bauweise vor dem Ersten Weltkrieg sehr gut nachvollziehen. Den Schachtbau mussten die Arbeiter damals übrigens noch mit Pickel und Schaufel bewältigen.

Die Herkunft des Münchner Trinkwassers im Video

Das könnte Sie auch interessieren

X
Event-Highlights und Freizeit-Tipps

muenchen.de als Newsletter!

Mit aktuellen Event-Highlights und Freizeit-Tipps:
Die Einwilligung zum Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen
Top