Anzeige Branchenbuch

Städtische Freibäder und Freizeitbäder in München

Außenbecken im Dantebad, Foto: SWM
Foto: SWM

Das bieten die Münchner Freibäder

Becken, Rutschen, Sprungtürme, Liegewiesen - hier gibt es alle Infos zum Angebot der städtischen Freibäder in München.

Saisonstart in den Münchner Freibädern

Schyrenbad, Foto: SWM
Foto: SWM Öffnet traditionell als erstes Freibad: das Schyrenbad

Die Freibäder der SWM (Schyrenbad, Michaelibad, Westbad, Prinzregentenbad, Ungererbad und Dantebad) gehen ab sofort in den Sommerbetrieb. Nur das Naturbad Maria Einsiedel folgt erst zu Pfingsten am 4. Juni.

Neu kommt in diesem Jahr ein Online-Ticketsystem, das derzeit noch erprobt wird. Badegäste können ihre Eintrittskarte für alle Bäder im Internet kaufen und ausdrucken oder auf das Handy laden. Natürlich kann weiter an der Kasse gezahlt werden oder mit Guthaben auf der M-Bäderkarte.

Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre und Inhaber des München-Passes dürfen heuer kostenlos ins Freibad. Einfach Nachweis an der Kasse vorzeigen.

Die Aktion „Schwimmen geschenkt“ gibt es jetzt auch in den Freibädern: Wer möchte, kann künftig auch an der Freibad-Kasse eine zusätzliche Tageskarte kaufen. Diese wird dann als Spende vor Ort Bedürftigen zur Verfügung gestellt.
 
Die Reservierungen und Personenzahlbeschränkungen aus den Vorjahren entfallen. Eine FFP2-Maske ist keine Pflicht mehr, wird aber empfohlen. Im Sommer ist die Zeitbeschränkung in den Saunen aufgehoben.

Diese städtischen Freibäder gibt es in München:

Mehr zu den Freizeitbädern der SWM

Informationen zur Barrierefreiheit

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top