Watzmann im Berchtesgadener Land: Anfahrt und Touren

Wandern am Watzmann: Der höchste Berg im Berchtesgadener Land

Der Watzmann ist mit seinen 2713 Metern Höhe und seiner Form das Wahrzeichen des Berchtesgadener Landes und ein Ausflugsziel zum Wandern und Bergsteigen.

Watzmann: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

  • Entfernung von München: ca. 150 Kilometer
  • Höhe: 2713 Meter über NHN
  • Besonderheiten: Berg- und Wanderrouten für jede Leistungsstufe, Aufstieg auch für Familien mit Kindern geeignet
  • Voraussetzungen für den Aufstieg: Trittsicherheit

Touren, Eiskapelle und Königssee

  • Am Watzmann-Massiv gibt es Touren in allen Schwierigkeitsgraden: Während die Watzmannüberschreitung Können, Kondition und Erfahrung erfordert, ist die Tour zum Watzmannhaus eine Alternative für geübte Wanderer.
  • Mit der Eiskapelle am Fuße der Ostwand beherbergt der Watzmann außerdem das tiefst gelegene ganzjährige Schneefeld der Deutschen Alpen.
  • Von der Wallfahrtskirche Sankt Bartholomä am Königssee führt ein Wanderweg zur Eiskapelle.

Wanderung zum Watzmannhaus und Watzmannüberschreitung

Watzmannhaus, Foto: Thomas Gesell, DAV-Sektionen München & Oberland
Foto: Thomas Gesell, DAV-Sektionen München & Oberland

Entweder man startet vom Parkplatz Hammerstiel oder man kann die Wanderung zum Watzmannhaus auch an der Wimbachbrücke in Ramsau beginnen. Beide Varianten führen gut beschildert zur Stubenalm, wo sie sich kreuzen und dann wie oben beschrieben bis zum Watzmannhaus führen.

Die anspruchsvolle Überschreitung der drei Haupt-Gipfel des Watzmanns wird im Allgemeinen als die Königstour der Berchtesgadener Alpen bezeichnet. Die Tour richtet sich nur an wirklich erfahrene, absolut trittsichere, schwindelfreie und konditionsstarke Bergsteiger*innen.

Eiskapelle am Fuß der Watzmann Ostwand

Unterhalb der Watzmann-Ostwand könnt ihr das tiefst-gelegene permanente Eisfeld der Deutschen Alpen entdecken. Im Inneren dieses Eisfeldes ist ein Hohlraum, die so genannte Eiskapelle. Ihr Eingang gleicht einem Gletschertor, innen verzweigen sich verschiedene Schächte und Gänge. Die Eiskapelle ist ausschließlich von Sankt Bartholomä aus zu erreichen.

  • Wichtig: Die Eiskapelle ist ständig einsturzgefährdet, Betreten auf eigene Gefahr!

Rodeln rund um den Watzmann

Im Berchtesgadener Land warten Rodelbahnen jeder Schwierigkeit und Länge:

  • Bei der Naturrodelbahn Hirscheckblitz in Ramsau und der Rodelbahn Obersalzberg gibt es die Möglichkeit, statt zu Fuß mit der Seilbahn auf den Berg zu kommen.
  • Auf die Spuren der Profis kann man sich auf der Kunsteisbahn am Königssee begeben. Im echten Rennbob geht es hier  ins Tal.

Anfahrt: So kommt ihr von München zum Watzmann

  • Mit der Bahn: Ab München Hbf mit dem Zug nach Salzburg, weiter mit dem Bus 840 bis zum Bahnhof Berchtesgaden und von dort mit dem Bus 843 bis Kramerlehen in Schönau am Königssee (Fahrtzeit: 2,5 Stunden). Die Entfernung von der Haltestelle bis zum Parkplatz beträgt anschließend ca. 1,5 Kilometer, Fußweg ca. 20 Minuten.
  • Mit dem Auto: Über die A8 Richtung Salzburg Ausfahrt Bad Reichenhall, weiter auf B20 bis zum Parkplatz Hammerstielstraße in Schönau am Königssee. (Fahrtzeit: ca. 2 Stunden)

Geschichte: Als Schicksalsberg auch in Kunst und Kultur bekannt

Im Jahr 1800 schaffte es der erste Bergsteiger, den höchsten Punkt des Watzmanns zu erklimmen. 1868 führte dann der Ramsauer Bergführer Johann Grill erstmalig die Watzmannüberschreitung, also die Überquerung der drei Hauptgipfel, erfolgreich durch. Ebenso berüchtigt wie die Watzmannüberschreitung ist die Bezwingung der Ostwand, die mit 1800 Höhenmetern die höchste der Ostalpen ist. Auch hier war Johann Grill der Erste auf dem Gipfel.

Doch der Watzmann ließ auch viele Bergsteiger*innen scheitern: Insgesamt sind schon mehr als 100 Menschen beim Versuch, die Gipfel zu bezwingen, umgekommen. Die meisten Opfer forderte die Ostwand.

Das könnte euch auch interessieren

X

CORONAVIRUS: DIE AUSWIRKUNGEN AUF MÜNCHEN

Alle Infos
Top