Tipps für heiße Tage in München

Schwimmer im Dantebad im Sommer, Foto: muenchen.de / Dan Vauelle
Foto: muenchen.de / Dan Vauelle

Kühlen Kopf bewahren mit unseren Tipps

Der Sommer ist heiß! Aber keine Sorge: Wir verraten Euch, wo Ihr in München einen kühlen Kopf bewahrt.

Vor der Tribüne im Dantebad schwimmen

Das Dantebad (Bild oben) ist ein Unikat unter Münchens Freibädern. Nicht zuletzt weil es das einzige Bad mit einer echten Zuschauertribüne ist. Wenn Ihr Euch in den Becken genug abgekühlt habt, dann legt Euch einfach auf die Stufen und schaut den anderen Schwimmern zu, wie sie für die kommende Olympiade trainieren - oder zumindest so tun. Ein weiterer Vorzug im "Dante" sind die langen Öffnungszeiten: Im Sommer schließt der Stadionbereich erst um 23 Uhr.

Mehr zu den Münchner Freibädern

Einen Mittelmeer-Urlaub am Isarufer verbringen

Sommer-Bilder 2017, Foto: muenchen.de / Mónica Garduño
Foto: muenchen.de / Mónica Garduño

München ohne das berühmte "Isarflimmern"? Das wollen wir uns gar nicht vorstellen. Wir müssen keinen Urlaub am Mittelmeer buchen, denn wir haben ja das Isarufer zwischen Reichenbach- und Wittelsbacherbrücke. Da rauscht das Wasser, ab und zu watscheln Enten und Gänse durch und die gegenüber liegende Kirche St. Maximilian macht sich auf jeder Postkarte gut. Und das alles ohne Stress am Check-In-Schalter...

Mit dem Bus direkt zum Langwieder See

Langwieder See mit Badebucht, Foto: muenchen.de/Michael Neißendorfer
Foto: muenchen.de/Michael Neißendorfer

Selbst bei Gluthitze lohnt sich ein Ausflug in den äußersten Münchner Nordwesten. Im Grunde besonders dann. Denn das Wasser im Langwieder See ist herrlich kühl und vor allem sehr sauber. Um dieses kleine Freizeitparadies zu erreichen, braucht Ihr im Sommer weder Fahrrad noch Auto - der Badebus der MVG bringt Euch ganz bequem hin und zurück.

Wann fährt der Badebus? Mehr Infos

Am Geschwister-Scholl-Brunnen abkühlen

Brunnen am Geschwister-Scholl-Platz

So einen Brunnen hättet Ihr gerne daheim auf dem Balkon stehen? Das ist aus Platzgründen leider schwierig, also holt Euch die vielleicht schönste Abkühlung Münchens lieber vor Ort am Geschwister-Scholl-Platz. Wenn nicht gerade Semesterferien sind, teilt Ihr Euch den Brunnenrand mit einer ganzen Horde Studenten. Trotzdem findet Ihr sicher genug Platz, um die Hände einzutauchen und Euch das kalte Nass ins Gesicht zu klatschen. Falls nicht: Gleich gegenüber am Professor-Huber-Platz steht der ebenso schöne "Zwillingsbruder" des Brunnens.

Hier empfehlen wir Euch weitere Brunnen zum Abkühlen

Unter der Erde kühle Luft atmen

Bergwerks-Anlage im Deutschen Museum, Foto: Deutsches Museum
Foto: Deutsches Museum

Einfache Regel: Im Keller ist es meistens kühler als unter dem Dach. Getreu diesem Motto sind die Bergwerks-Stollen im Deutschen Museum kein schlechter Anlaufpunkt an heißen Tagen. Auf dem 400 Meter langen Rundweg lernt Ihr außerdem noch einiges über die anstrengende Arbeit „unter Tage“. Klar, an Platzangst solltet Ihr nicht leiden, denn hier unten kann es schon mal eng werden. Wie das in Bergwerksstollen nun einmal ist. Aber es ist halt auch herrlich kühl…

Weitere Tipps für den Sommer

Top