Weihnachtskrippen in München

Krippen sind faszinierende Inszenierungen der Weihnachtsgeschichte und kaum jemand kann sich dem volkstümlichen Charme der geschnitzten Figurenensembles entziehen. Wenn Ihr Euch eine Krippe zulegen wollt, solltet Ihr in der Adventszeit unbedingt beim Münchner Kripperlmarkt vorbeischauen.

So unterschiedlich sind die Münchner Krippen

Der berühmte Kripperlmarkt

Weihnachtskrippen Elemente

Den Kripperlmarkt mit seinen zwölf reinen Kripperlständen findet Ihr in der Neuhauser Straße am Richard-Strauss-Brunnen. Hier gibt es Krippenfiguren in allen Varianten: Von der bruchsicheren und preisgünstigen Plastikfigur bis zu hochwertigen Schnitzwerken aus Südtirol, Oberammergau oder dem Erzgebirge. Bastler können sich hier Zubehör und Anregungen für die Krippe Marke Eigenbau holen.

Mit ihren fast lebensgroßen Holzfiguren ist die Oberammergauer Großkrippe der Münchner Krippenfreunde e.V. ein echter Hingucker auf dem Münchner Kripperlmarkt. Die Holzarbeit stammt von dem Oberammergauer Holzschnitzer Georg Lang.

Mehr Infos zum Kripperlmarkt

Die Münchner Stadtkrippe

Im Prunkhof des Neuen Rathauses steht die Münchner Stadtkrippe des Malers und Bildhauers Reinhold Zellner (1905-1990). Die altbayerische Weihnachtskrippe wurde im Jahr 1953 geschaffen und umfasst 23 Menschenfiguren und 28 Holztiere. Es lohnt sich, genauer hinzuschauen und die Details zu würdigen: Zum Beispiel tragen die Figuren teils orientalische, teils alpenländische Tracht.

Krippensammlung im Bayerischen Nationalmuseum

Krippe Phantasiebild der Stadt Jerusalem aus dem Bayerischen Nationalmuseum, Foto: Bayerisches Nationalmuseum München
Foto: Bayerisches Nationalmuseum München

Kaum jemand weiß, dass sich die wohl bedeutendste und künstlerisch wertvollste Krippensammlung der Welt in München befindet. Dort sind neben Figuren aus Bayern und Tirol auch Weihnachtsszenen aus den wichtigsten Krippenzentren Italiens zu sehen.

Einen Höhepunkt der Sammlung bilden mehr als zwanzig Krippeninszenierungen mit tausenden Figuren aus neapolitanischem Hof- und Adelsbesitz, die sich durch barocke Verspieltheit und einen Detailreichtum auszeichnen, wie er seitdem nicht mehr erreicht wurde.

Die Krippensammlung ist von Anfang November bis Ende Januar während der Museumszeiten geöffnet. Ansonsten kann die Abteilung auf Anfrage an der Museumskasse besichtigt werden.

Weitere Infos zum Bayerischen Nationalmuseum

Bilder der Krippensammlung

Der Münchner Krippenweg (im Advent)

Krippensammlung Frauenkirche

Die Darstellung der Weihnachtsgeschichte in Form von Krippen hat in München eine lange Tradition. Bereits Ende des 16. Jahrhunderts stellten die Jesuiten in der Michaelskirche erstmals eine Krippe auf. Die Kirchen der Innenstadt bauen ihre Krippen auf, teils mit wechselnden Szenen bis ins neue Jahr hinein.

Eine Auswahl sehenswerter Krippen in den Innenstadtkirchen:

  • Frauenkirche (Dom zu unserer lieben Frau), Frauenplatz 1
    Alpenländische Krippe des Münchner Künstlers Otto Zehentbauer. Standort: Nordturmkapelle.
  • Theatinerkirche (St. Kajetan), Salvatorplatz 2a
    Die Krippe zeigt Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Standort: rechter Seiteneingang
  • Heilig-Geist-Kirche, Viktualienmarkt
    Wechselnde Szenen, z.B. Maria Verkündigung, Flucht nach Ägypten. Standort: Kreuzkapelle.
  • Bürgersaalkirche, Fußgängerzone Neuhauser Straße 14
    Alpenländische Krippe. Standort: Unterkirche.
  • St. Ursula, Kaiserplatz 1
    Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Standort: Querschiff rechts.
  • St. Sebastian, Hiltenspergerstraße 115
    Alpenländische Krippe. Standort: hinten links.
  • St. Sylvester, Biedersteiner Straße 1
    Wechselnde Darstellungen der Weihnachtsgeschichte. Standort: am Eingang Westseite
  • Klosterkirche St. Anna, St.-Anna-Straße 19
    Alpenländische Krippe. Standort: rechte Seite hinten.

Mehr zu Weihnachten gibt's hier

Top