Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Coronavirus: Betreuung in Kita und Kindertagespflege


    Darstellung Corona-Virus (Quelle: Shutterstock, Inc.)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Kitabetrieb ab 12. November nach dem aktualisierten Rahmen-Hygieneplan

    Ab 12. November 2020 wird der Drei-Stufen-Plan für den Kitabetrieb bis mindestens 30. November 2020 ausgesetzt.

    Es gilt der aktualisierte Rahmen-Hygieneplan. Der Regelbetrieb in den Kindertageseinrichtungen und den Heilpädagogischen Tagesstätten (HTP) findet unter Beachtung neuer Hygienemaßnahmen statt. Regelbetrieb bedeutet, dass die regulären Öffnungszeiten, soweit möglich, eingehalten werden. Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung werden im Einzelfall durch das zuständige Gesundheitsamt nur angeordnet, wenn ein Infektionsgeschehen mit Bezug zur Einrichtung vorliegt.

    Wer muss nach der eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

    Kinder bis zum Schulalter in Kitas und HPTs müssen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 

    Schulkinder in den Horten, Tagesheimen und den HPTs müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Es gelten die gleichen Regelungen wie an den Schulen. In Ausnahmefällen kann die Mund-Nasen-Bedeckung in den Mehrzweck- und Therapieräumen sowie in den Außenbereichen abgenommen werden, wenn ein ausreichender Mindestabstand eingehalten wird. Es soll ausdrücklich für Tragepausen gesorgt werden.

    Das Personal und die Trägervertreter*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies dürfte während der Betreuungszeiten regelmäßig der Fall sein. Es soll ausdrücklich für Tragepausen gesorgt werden.

    Externe Personen, wie Eltern, Pädagogische Qualitätsberater*innen, Fachberater*innen, müssen in der Einrichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 

    Wer darf eine Kita oder HTP betreten?

    Kinder können betreut werden, wenn sie 

    • keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit haben,
    • kein Fieber, Durchfall, starke Bauchschmerzen, Hals- und Ohrenschmerzen oder starken Husten haben,
    • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen beziehungsweise seit dem Kontakt mindestens 14 Tage vergangen sind und
    • keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

    Erwachsene, müssen beim Betreten der Kindertageseinrichtung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sich die Hände desinfizieren und in jeder Situation Abstand halten. Eltern, die aus einem vom RKI erklärten Risikogebiet zurückkehren, müssen sich in Quarantäne begeben. Bevor sie ihr Kind wieder in die Einrichtung bringen dürfen, muss ein negatives Testergebnis von Eltern und Kindern vorgelegt werden.

    Dürfen Kinder mit leichten Erkältungssymptomen in die Kita oder HPT gehen?

    Kinder bis zum Schulalter mit milden Krankheitssymptomen, wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentliches Husten, dürfen die Einrichtung weiterhin besuchen. Sie benötigen keinen negativen Covid-19-Test oder ärztliches Attest

    In Übereinstimmung mit den Schulen können Grundschulkinder bei leichten Symptomen sowohl die Schule als auch den Hort und die HPT weiterhin besuchen.

    Für ältere Kinder ab Jahrgangsstufe 5 ist der Besuch von Schule und Hort beziehungsweise HPT auch bei leichten Symptomen erst möglich, wenn 

    • nach mindestens 24 Stunden (ab Auftreten der Symptome) kein Fieber entwickelt wurde und 
    • ein negativer Covid-19-Test oder ein ärztliches Attest vorliegt. 

    Wann müssen Kinder auf jeden Fall zuhause bleiben?

    Kranke Kinder mit starken Symptomen wie Fieber, starkem Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall müssen zuhause bleiben.

    Die Kinder dürfen die Kita oder HPT erst wieder besuchen, wenn 

    • sie mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind und 
    • ein negativer Covid-19-Test oder ein ärztliches Attest vorliegt.

    Welche Regeln gelten für die Kita-/HPT-Mitarbeiter*innen?

    Bei leichten Erkältungssymptomen, wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentliches Husten, ist eine Tätigkeit von Mitarbeiter*innen in der Kita oder HPT erst möglich, wenn 

    • nach mindestens 24 Stunden (ab Auftreten der Symptome) kein Fieber entwickelt wurde und 
    • ein negativer Covid-19-Test oder ein ärztliches Attest vorliegt. 

    Kranke Mitarbeiter*innen mit starken Symptomen wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot müssen zu Hause bleiben

    Sie dürfen ihre Tätigkeit in der Einrichtung erst wieder aufnehmen, wenn 

    • sie mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlicher Husten) sind,
    • sie mindestens 24 Stunden kein Fieber hatten und 
    • ein negativer Covid-19-Test oder ein ärztliches Attest vorliegt. 

    Welche Neuerungen gibt es im Bezug auf Gruppenbildung?

    Die Kinder müssen in festen Gruppen betreut und gefördert werden. Das Bilden fester Gruppen mit zugeordnetem Personal hält die Anzahl der Kontaktpersonen im Infektionsfall gering und Infektionsketten bleiben nachvollziehbar. Die Gruppengröße ist abhängig von der personellen und räumlichen Ausstattung. Um die regulären Öffnungszeiten aufrechtzuerhalten, kann Personal gruppenübergreifend tätig werden.

    FAQs (Vorgehen bei Kontakt mit positiv getesteten Personen)

    Ihr Kind hatte Kontakt mit einer COVID-19 positiv getesteten Person? Dann finden Sie hier alle wichtigen Informationen über das weitere Vorgehen.

    Wer informiert uns über das weitere Vorgehen und wann?

    Wenn Ihr Kind in einer Schule oder Kindertagesstätte Kontakt mit einer auf COVID-19 positiv getesteten Person gehabt hat, erhalten Sie zum Zeitpunkt der Schließung von der Schule beziehungsweise Kindertagesstätte ein Informationsschreiben vom Referat für Gesundheit und Umwelt (zuständiges Gesundheitsamt). Darin steht, wie lange die Quarantäne für Ihr Kind gilt. Außerdem wird in neun Schritten beschrieben, was Sie berücksichtigen müssen.

    Wann wird mein Kind getestet?

    Hierzu erhalten Sie einen Anruf vom Referat für Gesundheit und Umwelt. In dem Telefonat wird Ihnen der Termin mitgeteilt. Die Testung soll möglichst in der Quarantäne an Tag 5 bis 7 stattfinden.

    Bis sich das RGU telefonisch meldet, kann es aufgrund der aktuell sehr hohen Belastung einige wenige Tage dauern. Beachten Sie bitte auch, dass sich das RGU bei Ihnen grundsätzlich mit unterdrückter Rufnummer meldet.
    Was passiert, wenn mein Kind vor Ablauf der Quarantäne nicht getestet wurde?

    Wann erhalte ich das Testergebnis meines Kindes?

    Das Referat für Gesundheit und Umwelt teilt Ihnen das Ergebnis Ihres Kindes schnellstmöglich mit. Bitte sehen Sie davon ab, beim Gesundheitsamt bezüglich des Testergebnisses anzurufen.

    Was bedeutet ein negativer Test in Bezug auf die Quarantäne?

    Negative Testergebnisse verkürzen die Quarantäne nicht. Die Quarantäne endet erst zu dem Zeitpunkt des genannten Quarantäneendes auf Ihrem Informationsschreiben vom Referat für Gesundheit und Umwelt.

    Was bedeutet ein positives Testergebnis?

    Das Referat für Gesundheit und Umwelt meldet sich bei Ihnen telefonisch und bespricht alle weiteren Schritte mit Ihnen.

    Für wen gilt die Quarantäne?

    Die Quarantäne gilt nur für das genannte Kind und nicht für die weiteren Haushaltsangehörigen. Solange das Kind keinen positiven Test hat und keine Krankheitssymptome aufweist, sind die Eltern und Geschwisterkinder nicht von der Quarantäne betroffen und können sowohl zur Arbeit gehen als auch andere Einrichtungen besuchen.

    Was bedeutet die Quarantäne für mein Kind?

    In der Zeit der vorläufigen Schließung der Kindertageseinrichtungsgruppe oder der Klasse muss Ihr Kind zuhause bleiben und nicht mit Kindern außerhalb des Haushalts spielen. Es dürfen keine anderen Einrichtungen besucht werden. Unnötige Kontakte sind zu vermeiden. Bitte achten Sie sorgfältig auf die Einhaltung der allgemeingültigen Hygieneregeln.

    Was passiert, wenn mein Kind vor Ablauf der Quarantäne nicht getestet wurde?


    Im Normalfall wird Ihr Kind getestet. Falls in Ausnahmefällen kein Test durch das Referat für Gesundheit und Umwelt erfolgte, kann Ihr Kind die Einrichtung nach dem Quarantäneende besuchen. Voraussetzung für das Quarantäneende ist, dass 14 Tage  kein Kontakt mit einer infizierten Person bestand und Ihr Kind in der Zwischenzeit keine Krankheitssymptome entwickelt hat. 

    Wann endet die Quarantäne?

    Die Quarantänedauer wird Ihnen in dem Informationsschreiben vom Referat für Gesundheit und Umwelt mitgeteilt. Außerdem meldet sich das Referat für Gesundheit und Umwelt telefonisch bei Ihnen. Hier wird die im Informationsschreiben mitgeteilte Quarantänedauer für Ihr Kind überprüft und das Ende der Quarantäne festgelegt. 

    Die Quarantäne endet automatisch um 24 Uhr an dem letzten Tag der ausgesprochenen Quarantäne, wenn 

    • Ihr Kind in der Zwischenzeit keine Krankheitssymptome entwickelt hat und
    • in den letzten 14 Tagen kein Kontakt mit einer infizierten Person bestand.

    Es erfolgt dann zusätzliche keine Entlassung aus der Quarantäne durch das Referat für Gesundheit und Umwelt.

    Geschlossene Kitas oder Kitagruppen

    Kitas oder einzelne Kitagruppen, die wegen Verdachts- oder Infektionsfällen vom Gesundheitsamt geschlossen worden sind, können keine Betreuung anbieten. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen direkt an die jeweilige Einrichtung oder Tagespflegeperson.

    Bitte entnehmen Sie die aktuellen Schließungen der unten eingefügten Liste. Sie ist nach Adresse alphabetisch geordnet.

    Die Liste kann aus organisatorischen Gründen nur einmal täglich aktualisiert werden, sodass Änderungen teilweise erst am Folgetag eingetragen werden. Bitte haben Sie Verständnis, wenn Ihre Gruppe nicht aufgeführt wird. Aufgrund der vielen Schließungen kann es in Ausnahmefällen vorkommen, dass sich trotz aller Bemühungen und Sorgfalt ein Fehler einschleicht. Wir sind dankbar für jeden Hinweis und beheben die fehlerhaften Angaben schnellstmöglich.

    Finanzielle Unterstützung für Eltern

    Zuschüsse bei Einkommensausfällen

    Wenn Sie die städtische Notbetreuung nutzen oder weiterhin Elternbeiträge bei einem freien Träger zahlen, können Sie Zuschüsse aus der Wirtschaftlichen Jugendhilfe beantragen. Dafür müssen Ihre Einkünfte unter einer bestimmten Grenze liegen. Wegen der Corona-Pandemie können Sie eventuell kurzfristig unter diese Einkommensgrenze fallen. Für Kinder, die in der Notfallbetreuung sind, werden die normalen Gebühren fällig. Für Eltern, die aufgrund des Beitragsersatzes keine Elternbeiträge bezahlen, entfällt in der Folge der Anspruch auf das Krippengeld.

    Notfall-Kinderzuschlag des Bundes

    In finanziellen Notlagen können Sie auch einen Kinderzuschlag von bis zu 185 Euro monatlich erhalten. Dafür müssen Sie zur Zeit nur Ihr Einkommen im Monat vor der Antragstellung angeben. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Familienministeriums.

    Kontakt

    Servicetelefon Kita

    Öffnungszeiten:

    Telefonische Beratung
    Montag, Mittwoch, Donnerstag: 7.15 bis 16 Uhr
    Dienstag: 7.15 bis 17 Uhr
    Freitag: 7.15 bis 13 Uhr