Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Sommerstraßen in München


Sommerstraße Südliche Auffahrtsallee in Nymphenburg  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Pop-up-Fußgängerzonen

Im Corona-Sommer 2020 hat die Stadt mehr Platz für Fußgänger*innen geschaffen: Vierzehn Straßenabschnitte wurden zeitweise zu verkehrsberuhigten „Sommerstraßen" umgestaltet. Das Experiment wird auch im Sommer 2021 weitergeführt.

Sommerstraßen 2020

Bereits 2019 wurden saisonale Stadträume als Pilotprojekt getestet (Video zum Projekt). 2020 hat die Stadt das Konzept an die Corona-Anforderungen angepasst und weiterentwickelt. Während der Sommerferien wurden an verschiedenen Standorten Straßenabschnitte durch verkehrsberuhigende Maßnahmen zu Sommerstraßen umgestaltet:

  • Verkehrsberuhigte Bereiche erlauben es allen Verkehrsteilnehmer*innen die Fahrbahn zu benutzen. Fußgänger*innen haben allerdings Vorrang und Fahrzeuge fahren in Schrittgeschwindigkeit.
  • Spielstraßen werden für alle Fahrzeuge gesperrt, auch Parken ist hier verboten. Die Fläche steht ganz dem Spiel, der Bewegung und dem Aufenthalt zur Verfügung.

Vereinzelt wurden außerdem Parkplätze freigegeben, Palmen und Blumen schmückten den Straßenraum. Auf die Treffpunkte im Stil der „Parklets" von 2019 wurde aufgrund der Corona-Pandemie jedoch verzichtet. Die Sommerstraßen sollen vielmehr den Bewohner*innen vor Ort zu Gute kommen und mehr Platz in der Stadt schaffen. Kinder bekommen einen Ort zum Spielen.

Ihr Feedback zum Projekt

Wie haben Ihnen die Sommerstraßen gefallen? Als Anwohner*in können Sie Ihre Wünsche und Vorschläge online auf muenchen-mitmachen.de einbringen – eine Aktion der Münchner Initiative Nachhaltigkeit. Oder Sie geben den Bezirksausschüssen per E-Mail eine Rückmeldung. In beiden Fällen fließen Ihre Anregungen auch in die Evaluierung der Stadtverwaltung ein.

Kontakt

Postanschrift:
Mobilitätsreferat
80313 München