Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

München feiert seinen 859. Geburtstag


Stelzenläufer beim Stadtgründungsfest Foto: München Tourismus  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Zum Mitfeiern lädt das Stadtgründungsfest am kommenden Wochenende ein.

Musik, Tanz und Brauchtum rund um den Marienplatz

Am 17. und 18. Juni herrscht vom Rindermarkt bis zum Odeonsplatz Festtagsstimmung

Am 14. Juni 1158 wurde „Munichen“ erstmals urkundlich belegt. Dieses Datum gilt als Geburtsjahr der bayerischen Landeshauptstadt, so dass heuer der 859. Geburtstag gefeiert wird. Aus diesem Anlass ist am Wochenende, 17. und 18. Juni, in der Münchner Altstadt eine Vielzahl von Attraktionen zum Nulltarif geboten.
Mit einem vielfältigen Programm aus Musik und Tanz, Brauchtum und Folklore sowie dem Kunsthandwerkermarkt und dem Handwerkerdorf erwartet die Stadt ihre Gäste. Für Groß und Klein gibt es zahlreiche Möglichkeiten mitzumachen oder zuzuschauen.
 Am Samstag nach dem Glockenspiel um 11 Uhr begrüßt Oberbürgermeister Dieter Reiter die Besucherinnen und Besucher an der Hauptbühne auf dem Marienplatz mit Blasmusik und lautstark böllernden Schützen.
Den ganzen Nachmittag über sind dort Musik und Tanz angesagt. Geboten sind bis 23 Uhr Swing, Soul und Rock. Am Sonntag geht es nach dem Bayerischen Frühschoppen ab 10 Uhr und dem Gebet für ein buntes München ebenfalls mit Musik weiter – zum Mitschunkeln oder Abrocken. Außerdem zeigen Moriskentänzer mit vielen Kapriolen und Luftsprüngen ihr Können.
Am Sonntag verlost die Stadt um 15 Uhr zehn mal zwei Plätze für den Wiesn-Anstich im Schottenhamel und gibt die Gewinner bekannt, die dann am 16. September in der Ratsboxe feiern können – inklusive Wiesn-Hendl und Oktoberfest-Bier. Teilnahmekarten gibt es noch bis Mittwoch, 19.30 Uhr in der Stadt-Information im Rathaus.
Irish Folk und bayerische Volksmusik treffen auf der Grünen Insel am Rindermarkt zusammen: Ob Schuhplattln oder Irish Dance, ob Guinness oder Helles – gemeinsam wird an beiden Tagen ab 11 Uhr gefeiert.
Auf der Bühne auf dem Odeonsplatz ist von Tanzmusik aus den 40er bis 70er Jahren über Volksmusik und fetziger Polka bis zu Rock ‘n‘ Roll einiges geboten. Wer will, kann mittanzen oder einfach bei Speis und Trank zuschauen.
Zum Tanzvergnügen mit bayerischer Live-Musik wird am Samstag ins Alte Rathaus geladen. Mit professioneller Anleitung können Einsteiger dabei auch die traditionelle Münchner Française oder bayerische Volkstänze lernen.
Wer das Fest zum Anlass nehmen möchte, seine Stadt  neu zu entdecken, ist bei den Führungen oder der Schnitzeljagd durch die Altstadt richtig.
Doch nicht nur die Stadt feiert, auch der heilige Benno, der Schutzpatron der  bayerischen Landeshauptstadt, wird geehrt. Die Erzdiözese München und Freising lädt rund um den Liebfrauendom zum Bennofest.
Außerdem öffnet das Polizeipräsidium in der Ettstraße am Samstag seine Türen und gewährt einen Blick hinter die Kulissen – mit einem vollen Programm für große und kleine Besucher.
Den  Programmflyer gibt es unter anderem in der Stadt-Information im Rathaus wie auch im Internet auf stadtgruendungsfest-muenchen.de

Historisches Spektakel beim Stadtgründungsfest Foto: M. Nagy  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Die Recken von Îsengewant lassen das Mittelalter aufleben. Foto: M. Nagy

Der Geschichte auf der Spur

Historisches Spektakel für Kinder und Jugendliche

Eintauchen in das mittelalterliche Stadtleben können Kinder und Jugendliche in den Werkstätten im Alten Hof. In der ersten Herzogsburg Münchens dürfen sie am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr selbst Hand anlegen: Holzlöffel schnitzen,  Becher und Schüsseln töpfern, Eisen schlagen oder die Wäsche im Waschhaus waschen. Auch zu Feder und Tinte kann in der Klosterschreibstube gegriffen werden.
Die Ritter der „Interessengemeinschaft für erlebtes Mittelalter Îsengewant“ treffen sich ebenfalls im Alten Hof und geben lautstark wie kämpferisch Einblick ins Ritterleben.
Ins gotische Gewölbe des Alten Hofes lädt die Ausstellung „Münchner Kaiserburg“ ein. Interaktive PC-Stationen informieren unter anderem über das Herrschergeschlecht der Wittelsbacher. Verschiedene Exponate wie etwa die freigelegte Burgmauer aus dem späten zwölften Jahrhundert zeugen von der Geschichte der Stadt. Der Eintritt ist frei.
Ebenso kostenlos ist am Samstag der Besuch des Spielzeugmuseums im Alten Rathausturm für Kinder bis 15 Jahre.
Auch findige Spürnasen sind gesucht – beim historischen Kriminalspiel. Anno 1517 hatte ein gerissener Gauner die vorangegangene Pestzeit für seine dunklen Geschäfte genutzt. Der herzogliche Hofkommissar ist ihm auf der Spur und sucht Helfer zur Lösung des Falles.

Handwerkerdorf auf dem Odeonsplatz Foto: M. Nagy   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Rund 20 verschiedene Innungen zeigen ihr Handwerk. Foto: M. Nagy

Handwerkerdorf auf dem Odeonsplatz

Auf dem Odeonsplatz zeigen gut 20 Innungen in eigens für das Fest angefertigten Fachwerkhäuschen ihr Können

Dachdecker, Raumausstatter, Sattler, Glaser, Gold- und Silberschmiede und viele mehr lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Erstmals ist in diesem Jahr auch die Metzgerinnung mit einer eigenen Hütte vertreten.
 Zum Rasten und fröhlichen Feiern lädt der Biergarten vor der Bühne an der Feldherrnhalle ein. Am Sonntag treten dort dann die Handwerksinnungen zum traditionellen Wettnageln an.
Auf dem Markt entlang der Theatiner- und Residenzstraße bieten außerdem rund 80 Kunsthandwerker ihre Arbeiten zum Kauf an.