Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Eine Vielfalt an Farben und Düften


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© © Presseamt/Nagy

Die Stadtgärtner zaubern Frühjahrsflor auf öffentliche Plätze und Grünanlagen

385.000 Zwiebelpflanzen und 176.000 Frühjahrsblüher auf 3.600 Quadratmetern

Wenn die ersten zarten Knospen an Sträuchern und Bäumen sprießen und die wärmer werdende Sonne zum Verweilen im Freien einlädt, sorgen die Stadtgärtnerinnen und -gärtner jedes Jahr aufs Neue für eine Vielfalt an Farben und Düften.

Denn der grüne Daumen der Stadt  kreiert mit 385.000 Zwiebelpflanzen sowie 176.000 Frühjahrsblühern einen prächtigen Frühjahrsflor auf öffentlichen Plätzen und in städtischen Grünanlagen. Tulpen, Narzissen, Kaiserkronen, Hyazinthen, Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht erblühen am Gärtner- und Karolinenplatz, am Bordeaux- und Weißenburger Platz sowie am Odeons- und Promenadeplatz.
Zudem werden 449 mobile Pflanzengefäße an 29 Standorten in der Fußgängerzone, an der Perusastraße, am Bahnhofsplatz und am Hohenzollernplatz aufgestellt. Auf insgesamt 3.600 Quadratmetern Fläche ist diese Frühjahrspracht noch bis Mitte Mai zu sehen, dann geht es schon weiter mit der Sommerbepflanzung.

Der städtische Gartenbau stellt in jeder Saison die Blumensorten neu zusammen. Gezogen werden die Pflanzen in den zwei Stadtgärtnereien nach ökologischen Richtlinien. Nicht Chemiekeulen, sondern Nützlinge reduzieren die Schädlinge und der Kompost für Pflanzsubstrate wird selbst hergestellt.

Die Stadtgärtner komponieren aber nicht nur diese bunte Pracht, sie sorgen auch für die Verkehrssicherheit von 800.000 Stadtbäumen und kümmern sich insgesamt um über 4.000 Hektar Grünanlagen. Neben Unkraut jäten, Rasen mähen und Stauden schneiden halten sie die Parkanlagen und Spielplätze sauber. Besonders im Sommer ist da einiges zu tun: Scherben einsammeln, Grillreste und Müll entsorgen. Im Herbst gilt es, das Laub zu beseitigen und im Winter, die Geh- und Radwege von Schnee oder Eis zu befreien. Zugefrorene Seen und Weiher werden geprüft und freigegeben und sogar Loipen spuren die Mitarbeiter vom Baureferat.

Zu jeder Jahreszeit also sorgen die Stadtgärtner dafür, dass die Münchnerinnen und Münchner ihre Parks und Plätze genießen können.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© © AWM

Mit den Münchner Erden in die Gartensaison

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München lädt am 7. und 8. April zum Gartenmarkt ein

Wussten Sie, dass man aus Bioabfällen wertvolle Pflanzenerde machen kann? Wie der Apfelbutzen zur Münchner Erde wird, kann man auf dem Gartenmarkt des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM) erfahren. Denn am 7. und 8. April eröffnet ein buntes Programm am Erdenwerk in Freimann die Gartensaison.

Hobbygärtnerinnen und -gärtner bekommen nützliche Informationen und Anregungen und den Kleinen ist ein abwechslungsreiches Kinderprogramm geboten: Neben Samenbomben basteln können sie echte Müllfahrzeuge von innen erleben oder mit den Großen eine Führung durch die Vergärungs- und Kompostieranlage machen. Experten bieten Pflanzen-Sprechstunden und geben Tipps zur Anlage von Hochbeeten.

Außerdem verkauft der AWM günstig gebrauchte Gartengeräte und -möbel sowie Töpfe aus dem Gebrauchtwarenkaufhaus Halle 2. Und natürlich gibt‘s auch wieder die Münchner Erden. Neu im Sortiment ist die Bio-Erde und die Rasenerde ganz ohne Torf. Stattdessen verwendet der AWM Kompost und Holzfasern – und schützt dadurch die Moore.

Am Freitag, 7. April, ist der Markt  von 13 bis 17 Uhr und am Samstag, 8. April, von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Alle Informationen zum Gartenmarkt und zu den Münchner Erden sind zu finden unter awm-muenchen.de.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© © Jutta Polte-Giessel

Gesucht: Die schönsten grünen Oasen

Bis 31. Juli kann man sich noch beim Wettbewerb „Mehr Grün für München“ anmelden

Üppige Blumenbeete in Vorgärten, Arrangements aus Kübelpflanzen in Innenhöfen oder begrünte Hausfassaden und Dächer sind nicht nur ein schöner Anblick, sie tragen auch zu einem besseren Stadtklima bei.

Für das besondere Engagement bei der Begrünung von Höfen, Vorgärten, Außenanlagen und auch Gewerbeflächen lobt die Landeshauptstadt München daher alle zwei Jahre den Wettbewerb „Mehr Grün für München“ aus. Auch einladend gestaltete Spielbereiche für Kinder oder kleine, aber wirkungsvolle Initiativen wie ein Garten mit Bienenstöcken werden prämiert.

Gewürdigt wird der grüne Daumen mit einer Urkunde sowie einem Preisgeld  zwischen 125 und 500 Euro. Für herausragende Leistungen gibt es einen mit 750 Euro dotierten Sonderpreis.

Mitmachen können Hauseigentümer ebenso wie Mieter sowie Besitzer von Gewerbebetrieben. Dabei sind sowohl professionell angelegte als auch von Laien gestaltete Anlagen gesucht.

Jetzt bewerben

Für den aktuellen Wettbewerb 2016/2017 kann man sich noch bis 31. Juli anmelden. Es genügt, die Adresse des Objekts und eine kurze Beschreibung anzugeben.

Per Post:
Baureferat – Gartenbau
„Mehr Grün für München“
Friedenstraße 40
81671 München
oder per Fax: 233-60345
oder per E-Mail: gartenbau@muenchen.de

Weitere Informationen per Telefon unter 233-60363 und im Internet unter muenchen.de/gartenbau.