Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Guter Start in die berufliche Zukunft


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© SWM

Beim „Tag der Ausbildung“ bei den SWM geben Azubis Einblick in ihre Arbeit

Die Stadtwerke München bilden jährlich 140 Jugendliche in 13 Berufen aus

Elektroanlagen-Montage, Fachinformatik Systemintegration oder Kaufleute für Verkehrsservice – diese und zehn weitere Ausbildungsberufe bieten die Stadtwerke München (SWM). Jährlich starten 140 Jugendliche in dem Energie- und Infrastrukturkonzern ihre berufliche Zukunft.

Die SWM versorgen die Stadt mit Strom, Erdgas, Fernwärme sowie Trinkwasser und betreiben 18 Hallen- und Freibäder. Das Tochterunternehmen, die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), ist verantwortlich für U-Bahn, Bus und Tram.

Beim „Tag der Ausbildung“ am Freitag, 14. Juli, öffnen die SWM wieder die Türen ihres Ausbildungszentrums in der Hans-Preißinger-Straße 16. Jugendliche bekommen von 14 bis 17 Uhr Einblick in die Berufe, die man bei den SWM erlernen kann.

Die Auszubildenden wie auch die Ausbilder nehmen sich Zeit, um bei der Berufsfindung weiterzuhelfen und die Ausbildungsberufe vorzustellen. Die Spanne reicht von Elektro- und Metall-Berufen, über IT-Berufe und kaufmännische Berufe bis zu speziellen Berufen wie Fachangestellter für Bäderbetriebe oder Fachkraft für Fahrbetrieb.

An verschiedenen Stationen zeigen die Azubis, was sie gerade lernen. Dabei können die jungen Besucherinnen und Besucher zum Beispiel das Löten, Bohren oder Gewinde schneiden selbst ausprobieren. Sie erleben Live-Vorführungen an verschiedenen Maschinen, bekommen Informationen zum Schülerpraktikum bei den SWM und können ihre Bewerbungsunterlagen checken sowie kostenlose Bewerbungsfotos machen lassen.

Alle Informationen zum „Tag der Ausbildung“, zu den SWM als Ausbilderin und zur Bewerbung für einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum gibt es unter swm.de/ausbildung. Und auf YouTube ist der Videokanal der SWM mit zahlreichen Beiträgen, wie zum Beispiel zur IT-Ausbildung, zu finden.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© SWM/MVG

Das Steuer in Münchens ÖPNV übernehmen

Die MVG bildet Fahrerinnen und Fahrer für ihre U-Bahnen, Busse und Trambahnen aus

Gut 42 Fahrten zum Mond und wieder zurück – also rund 32,5 Millionen Kilometer – hat die Busflotte der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) 2016 auf Münchens Straßen zurückgelegt.

Neben den Bussen betreibt das Unternehmen auch die U- und Trambahn im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Fahrerinnen und Fahrer bringen täglich über eine Million Fahrgäste an ihr Ziel. Die MVG ist damit eines der größten kommunalen Verkehrsunternehmen Deutschlands.

Um weiterhin das steigende Fahrgastaufkommen bewältigen zu können, werden Angebot und Netz in den nächsten Jahren stetig ausgebaut. Und damit braucht es auch zusätzliche Fahrerinnen und Fahrer. Allein in diesem Jahr sollen daher rund 250 neu eingestellt werden.

Anfangen kann man bei der MVG mit oder ohne Berufsausbildung oder Berufserfahrung. Denn das Verkehrsunternehmen bildet selbst aus und übernimmt zudem die Kosten.

Hat man etwa keine Fahrerlaubnis der Klasse D oder DE, startet die Ausbildung zum Busfahrer mit 140 Stunden Grundqualifikation und anschließender IHK-Prüfung. Danach beginnt die eigentliche Führerschein-Ausbildung. Mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ist die Qualifizierung nach etwa 4,5 Monaten abgeschlossen.

Wer das Steuer im ÖPNV übernehmen will, findet alle Infos zur Bewerbung unter mvg-jobs.de.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© POR

Ab August Bewerbungsstart für 2018/2019

Die Landeshauptstadt München ist Deutschlands größte kommunale Ausbilderin

Von Gärtnerei über Immobilienkauf bis zu Wirtschaftsinformatik – die Landeshauptstadt München als größte kommunale Ausbilderin in Deutschland bietet ein vielfältiges Portfolio an Ausbildungs- und Studienplätzen. Im Ausbildungsjahr 2017/2018 werden wieder rund 1.000 Nachwuchskräfte in etwa 30 Ausbildungsberufe starten. Neu im Angebot sind drei Studiengänge, wie zum Beispiel der duale Studiengang „Wirtschaftsinformatik – kommunal“, sowie die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft.

Geschulte Ausbilderinnen und Ausbilder kümmern sich dann intensiv um die Nachwuchskräfte vor Ort, auch um ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen zu stärken. Besonders attraktiv sind zudem die finanziellen Konditionen: Die Bezahlung während der Ausbildung ist überdurchschnittlich und Studiengebühren werden komplett übernommen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, an Auslandspraktika teilzunehmen. Azubis und Studenten sind schon nach Wien, London und Barcelona oder auch in Münchens Partnerstadt Cincinnati gereist.

Die vielen Teilzeit-Angebote bei der Stadt bieten die Chance, Beruf und Familie zu vereinbaren. Wichtig ist der Stadt zudem, Menschen mit Behinderung unter der Belegschaft zu haben, so dass beispielsweise 2016 24 Nachwuchskräfte mit Handicaps anfangen konnten. Und weil München weltoffen und bunt ist, gibt es an den Ausbildungsplätzen wie in der Verwaltung viele Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund.
Für die meisten Ausbildungsberufe, die im Herbst 2018 starten, können sich Interessierte ab August bewerben. In Planung ist für dieses Ausbildungsjahr der neue duale Studiengang „Soziale Arbeit“. Im Beamtenbereich gibt es allerdings einige Ausbildungsgänge, die eine längere Vorlaufzeit haben. Beim Verwaltungswirt etwa ist erst wieder nächstes Jahr die Bewerbung für 2019 möglich.

Unter muenchen.de/ausbildung bekommt man alle Informationen zum Karrierestart bei der Stadt. Auf Messen ist die Verwaltung wieder ab Herbst vertreten, wie etwa auf der Ausbildungsplatzbörse am 28. September in der Agentur für Arbeit.