Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Freizeit-Oasen mitten in München


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Foto: SWM/Denise Krejci

Die Freibäder der Stadtwerke München (SWM) bieten Erholung und Vergnügen

Schwimm- und Erlebnisbecken, Spielanlagen, Biergärten und weite Liegewiesen

Die Sommersaison der städtischen Freibäder ist eingeläutet: Alle Anlagen haben jetzt geöffnet. Sei es für Sportler, die vor oder nach der Arbeit in das nasse Kühl tauchen wollen, oder für Genießer, die einen Kurzurlaub in einer der acht Freizeit-Oasen einlegen möchten. Möglich ist das bis einschließlich 11. September, dem letzten Tag der Sommerferien.

Vergnügen kann man sich nicht nur in den modernen Schwimm- und Erlebnisbecken – je nach Bad ausgestattet mit Sprungtürmen, Wasserrutschen, Strömungskanälen oder Massagedüsen. Auch die Tischtennis-, Bodenschach- und Beach-Volleyball-Anlagen oder Trampoline und Fußballwiesen laden zum Spielen ein.

Wer es gemütlich mag, findet auf den ausgedehnten Liegewiesen ein schattiges Plätzchen unter Bäumen oder kann es sich in den kleinen Biergärten mit kulinarischem Angebot gutgehen lassen. Die Möglichkeit, sich für drei Euro pro Tag einen Liegestuhl auszuleihen, gibt es zudem im Bad Georgenschwaige, im Naturbad Maria Einsiedel sowie im Ungerer- und im Schyrenbad.

Badegäste können im Prinzregentenbad am eigens aufgeschütteten Sandstrand in Liegestühlen die Sonne und an der Strandbar Eis und Drinks genießen oder beim Beach-Volleyball Spiel und Spaß verbinden.
Wer seinen Kurzurlaub lieber textilfrei gestaltet, ist im Maria Einsiedel und im Dantebad richtig. Der FKK-Bereich im „Dante“ verfügt sogar über ein 25-Meter-Becken. Das Bad kann überhaupt mit den meisten Becken aufwarten: Es hat ein Erlebnisbecken mit 22 auf 22 Metern, zwei 50-Meter-Becken, ein 30-Meter-Nichtschwimmerbecken mit Breitwasserrutsche sowie einen großen Kinder-Wasser-Spielbereich mit Planschbecken.

Im Sommer laden aber auch die Hallenbäder mit großen Außenbereichen und -becken zu einem Besuch ein. Das Südbad etwa wandelt sich an heißen Tagen zum „Freibad mit Dach“, denn dort können Teile der Glasfassade im Boden versenkt werden. So hat man einen direkten Zugang zu Sonnenterrasse und Liegewiese.

Außerdem ist als besonderes Sommerangebot bis 31. August die Zeitbegrenzung in allen M-Saunen aufgehoben.

Unter swm.de sind alle Informationen zu finden.

Neue Öffnungszeiten

Dem Wunsch der Badegäste nach flexiblen und berechenbaren Öffnungszeiten entsprechen die SWM in dieser Badesaison mit neuen Regelungen.

So sind die Freibäder bis August ab 25 Grad bis 20 Uhr geöffnet. Bei Höchsttemperaturen unter 25 Grad oder bei Dauerregen schließen sie um 19 Uhr. Im September ist immer um 19 Uhr Schluss.
Die Entscheidung, wie lange die Freibäder geöffnet haben, fällt nun drei Mal wöchentlich auf Basis der Wettervorhersage auf agrarwetter.net. Die Öffnungszeiten werden dann einige Tage vorher auf swm.de/m-baeder veröffentlicht.

Geöffnet wird von Montag bis Donnerstag um 10 Uhr und an den restlichen Tagen um 9 Uhr. Zudem gibt es die Frühschwimmertage im Dantebad und im Prinzregentenbad ab 7 Uhr.

Bei Temperaturen unter 17 Grad haben noch das Schyrenbad und das Prinzregentenbad bis 19 Uhr auf, im Bad Georgenschwaige und im Ungererbad gibt es den Kurz-Schwimmtag von 9 bis 12 Uhr.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Mit der Bäderkarte Rabatt auf den Eintritt

Sie gilt für alle Bäder und Saunen der SWM – die M-Bäderkarte. Mit ihr lassen sich Geld und Zeit sparen.

Und so funktioniert das Angebot: An den Kassen der Bäder können die Badegäste die Karte bekommen und mit einem Geldbetrag aufladen. Je nach Höhe des Guthabens wird auf der Karte ein bestimmter Preisvorteil hinterlegt: Bei einem Betrag von 25 Euro beträgt der Rabatt 10 Prozent, bei 50 Euro 15 Prozent, bei 100 Euro 17,5 Prozent und bei 200 Euro 20 Prozent.

Am Drehkreuz wird dann automatisch der entsprechend ermäßigte Preis direkt abgebucht. So wird bei jedem Eintritt gespart – natürlich auch, wenn an den Kassen oder Verkaufsautomaten weitere Eintrittskarten mit der M-Bäderkarte erworben werden.

Zudem muss man mit einer M-Bäderkarte nicht an der Kasse anstehen – man kann direkt zum Eingang gehen. Besonders an heißen Sommertagen, wenn viele Badegäste in die Freibäder strömen, ist das ein klarer Vorteil.
Die SWM empfehlen, die Postkarte „Wir schützen Ihr aufgeladenes Guthaben“ auszufüllen und abzugeben. Damit ist das Guthaben bei Verlust der Karte geschützt.

Die regulären Eintrittspreise in die Freibäder liegen für Erwachsene bei 4,30 Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren zahlen 3 Euro, Kinder unter sechs Jahren haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.
Auch Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren, die den Ferienpass haben, können die Freibäder in den Pfingst- und Sommerferien kostenlos besuchen.

Im Vergleich zu anderen Großstädten gehören die SWM zu den günstigsten Anbietern – und das bei einem besonders vielfältigen und modernen Sport-, Freizeit- und Wellness-Angebot.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Foto: SWM/Kerstin Groh

Training und Meditation in den M-Bädern

Fitness- und Schwimmkurse in den Hallenbädern und Qi Gong auf der Liegewiese

Unter dem Motto „Besser in Form mit M.“ bieten die SWM Fitness- und Schwimmkurse an.  

Wer etwas für seinen Körper tun möchte, kann aus einer Fülle an Aqua-Kursen wählen. Beim Cycling etwa werden Rücken, Bauch, Beine und Po gestärkt, wobei die einfachen Bewegungsabläufe für jedes Fitness-Level geeignet sind. Beim Aerobic im Wasser wird Ausdauer und Beweglichkeit trainiert und bei der Rhythmischen Wassergymnastik das Herz-Kreislauf-System – für jeden ist etwas dabei.

Natürlich dürfen in den Schwimmbädern Schwimmkurse nicht fehlen.Angefangen bei Schwimmen für Babys von drei bis sechs Monaten über Kleinkinderschwimmen bis hin zu Anfängerkursen für Erwachsene oder Kurse zur Verbesserung des Schwimmstils ist eine große Auswahl geboten.
Für Kurzentschlossene oder alle, die flexibel bleiben wollen, gibt es Kurse ohne Anmeldung. Bei den Kursen mit Anmeldung bauen die Inhalte von Stunde zu Stunde aufeinander auf.

Das aktuelle Programm ist unter swm.de/aquakurse zu finden. Dort kann der gewünschte Kurs auch bequem online gebucht werden. Die Broschüren dazu liegen an den Kassen der Bäder aus.

Eine sinnvolle Ergänzung zur Bewegung im Wasser bietet Qi Gong – eine Kombination aus dynamischen Übungen und Meditation. Bei gutem Wetter können Badegäste das Angebot donnerstags auf der Liegewiese im Südbad von 10 bis 10.45 Uhr und im Schyrenbad von 11.15 bis 12 Uhr wahrnehmen. Das Training wird in Kooperation mit dem FreizeitSport der Stadt angeboten – und das kostenlos.