Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Eine „ausgezeichnete“ Arbeitgeberin


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Presseamt/Nagy

Die Stadt fördert ihre Nachwuchskräfte individuell und kompetent

Auf die Auszubildenden wartet ein sicherer und vielseitiger Arbeitsplatz in München

Gute Fachkräfte zu finden, ist auch für die größte kommunale Arbeitgeberin Deutschlands, die Landeshauptstadt München, nicht leicht. Daher setzt sie vermehrt darauf, selbst auszubilden. So starten in diesem Jahr rund 1.200 neue Auszubildende in 32 Berufe – etwa 200 mehr als im letzten Jahr.

Mit einer Festveranstaltung im Circus Krone hieß die Stadt ihre neuen Azubis und Studenten herzlich willkommen.  Oberbürgermeister Dieter Reiter ist begeistert: „Ich finde es großartig, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele neue und engagierte Nachwuchskräfte begrüßen dürfen. Auf alle, die ihre Ausbildung erfolgreich abschließen, wartet ein vielseitiger und sicherer Arbeitsplatz. Gleichzeitig braucht die Stadt dringend gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Also eine Win-win-Situation für alle.“
Die Stadt hat als Ausbilderin aber auch einiges zu bieten: Geschultes Personal kümmert sich intensiv um die Nachwuchskräfte vor Ort, auch um ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen zu stärken.

Besonders attraktiv sind zudem die finanziellen Konditionen: Die Bezahlung während der Ausbildung ist überdurchschnittlich und Studiengebühren werden komplett übernommen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, an Auslandspraktika teilzunehmen.

Die vielfältigen Teilzeit-Angebote bieten zudem die Chance, Beruf und Familie zu vereinbaren. Auch Menschen mit Behinderung finden bei der Stadt passende Ausbildungsberufe, so dass in diesem Jahr 21 Nachwuchskräfte mit Handicaps anfangen können.

Und weil München weltoffen und bunt ist, gibt es unter den Neuen auch viele Männer wie Frauen mit Migrationshintergrund. Sie stammen etwa aus Brasilien, Griechenland, Syrien und vielen anderen Teilen der Welt. Auch beim Alter macht die Vielfalt keinen Halt: Die neuen Nachwuchskräfte sind zwischen 16 und 43 Jahren.

Das Engagement der Stadt für ihre Beschäftigten wurde bereits vielfach ausgezeichnet – etwa für ihre interkulturelle Orientierung und Öffnung, für ihre Gleichstellungspolitik oder für ihr Gesundheitsmanagement.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Vielfältige Berufsbilder für motivierte Bewerber

„München wartet auf Dich“ – unter diesem Motto wirbt die Stadt für Nachwuchskräfte

Von Veranstaltungstechnik über Büromanagement bis zum Bauingenieurwesen – die Landeshauptstadt München bietet als größte kommunale Ausbilderin in Deutschland ein vielfältiges Portfolio an Ausbildungs- und Studienplätzen an. Insgesamt 34 Ausbildungsberufe stehen zur Wahl.

Mit der „Fachinformatik für Anwendungsentwicklung“ eröffnet die Stadt ab 2018 wieder einen neuen Ausbildungsweg. Die Azubis besuchen eine städtische Berufsschule und lernen die Praxis in der IT der Stadt. Wer sich bewerben möchte, hat noch bis 31. Januar 2018 die Möglichkeit.

Auch die Ausbildung „Kfz-Mechatronik“ ist ab nächsten September möglich. Der praktische Teil wird in der Zentralwerkstatt der Stadt, die beim Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) angesiedelt ist, vermittelt. Die Bewerbung muss bis spätestens 15. Dezember beim AWM eingegangen sein.

Wer einen Bachelor anstrebt, kann einen der neun dualen Studiengänge wählen. Den Bachelor of Science etwa können Studierende in Informatik wie auch in Wirtschaftsinformatik erlangen. Die Verdienstmöglichkeiten belaufen sich im ersten Ausbildungsjahr auf rund 1.380 Euro brutto, im zweiten auf rund 1.450 und im dritten auf rund 1.520. Zudem übernimmt die Stadt die Studiengebühren sowie die Kosten für Ausbildungsmittel und Fahrten. Die Bewerbungen sind hier noch bis 28. Februar 2018 möglich.

Für die meisten Ausbildungsberufe, die im Herbst 2018 starten, ist die Bewerbungsfrist noch offen. Am schnellsten muss man sein, wenn man sich für Geomatik interessiert oder Immobilienkauffrau oder -mann werden will – die Bewerbungsfrist endet jeweils am 31. Oktober. Im Beamtenbereich gibt es allerdings einige Ausbildungsgänge, die eine längere Vorlaufzeit haben. Beim Verwaltungswirt etwa ist erst wieder eine Bewerbung für 2019 möglich.

Unter muenchen.de/ausbildung sind alle Informationen zum Karrierestart bei der Stadt zu finden. Wer sich lieber in lockerer Atmosphäre schlau machen möchte, ist auf einer der nächsten Messen richtig: Am 6. und 7. Oktober findet die Berufsfit am Flughafen statt, am 21. Oktober die Berufserlebnismesse in der AOK Direktion und am 11. November die IHK Job Fit im MVG Museum.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© SWM/Simon Muhm

Teil der kommunalen Daseinsvorsorge werden

Auch städtische Unternehmen bilden in verschiedensten Bereichen aus

Vielseitige Ausbildungsplätze stellen auch die städtischen Unternehmen bereit, die einen wichtigen Beitrag zur kommunalen Daseinsvorsorge leisten.
So bieten etwa die Stadtwerke München (SWM) dreizehn Ausbildungsberufe im kaufmännischen und technischen Bereich wie zum Beispiel Elektroanlagen-Montage, Fachinformatik Systemintegration oder Kaufleute für Verkehrsservice. Jährlich starten rund 140 Jugendliche im städtischen Energie- und Infrastrukturkonzern ihre berufliche Zukunft. Auch für das Ausbildungsjahr 2018/2019 haben Interessierte noch eine Chance, wenn sie sich jetzt bewerben. Alle Informationen sind im Internet unter swm.de/ausbildung zu finden.

Wer in der Altenpflege tätig werden möchte, ist bei der Münchenstift GmbH genau richtig. Die gemeinnützige Gesellschaft der Landeshauptstadt bildet zur Pflegefachhilfe und zum staatlich anerkannten Altenpfleger aus und bietet die Generalistische Ausbildung sowie den Studiengang Pflege Dual an. Erfahrungsgemäß sind die rund 100 Ausbildungsplätze ab April vergeben, daher auch hier zeitig an eine Bewerbung denken. Unter muenchenstift.de gibt es alle Informationen.

Einige wenige Ausbildungsplätze gibt es auch bei den beiden Wohnungsbaugesellschaften der Stadt – der GWG und der GEWOFAG. Beide bilden Immobilienkaufleute aus. Unter karriere.gewofag.de können Interessierte sich direkt online bewerben, am besten bis Januar 2018. Bei der GWG ist eine Bewerbung per E-Mail möglich, allerdings nur bis Ende Oktober. Infos zur Stelle und zum Bewerbungsprozess sind unter gwg-muenchen.de zu finden.

Und auch der Tierpark Hellabrunn bildet aus – zur Gärtnerin oder zum Gärtner und natürlich zur Tierpflegerin oder zum Tierpfleger. Allerdings ist letztere Ausbildung sehr begehrt, so dass Bewerbungen erst wieder für 2019 möglich sind. 2018 kann aber schon mal das 14-tägige Sichtungspraktikum absolviert werden. Es ist Voraussetzung für eine Ausbildung im Tierpark. Alle Informationen gibt es unter hellabrunn.de.