zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Stiftungen bescheren Glücksmomente


OB Dieter Reiter nimmt einen Scheck der Schörghuber Stiftung entgegen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Müncherinnen und Münchner spenden, um Freude zu verschenken

Städtische Stiftungsverwaltung betreut 181 Stiftungen für soziale Zwecke

Es gibt Termine, die Oberbürgermeister Dieter Reiter besonders am Herzen liegen. Wie der, wenn er alljährlich den Spendenscheck der Josef Schörghuber-Stiftung entgegennimmt. Diesmal sind stolze 367.645 Euro zusammengekommen.
Für OB Reiter die passende Gelegenheit, sich bei den zahlreichen Spenderinnen und Spendern zu bedanken. „Auch, wenn München eine reiche Stadt ist, gibt es genügend Menschen, die es sich nicht leisten können, ihren Kindern Ferien oder Ausflüge zu ermöglichen.
Mit diesen Spenden helfen Sie alle mit, diesen Kindern die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.“ Dabei ist die Schörghuber-Stiftung nur eine von derzeit 181 Stiftungen mit sozialer Zweckausrichtung, die von der Münchner Stiftungsverwaltung betreut werden. Sie alle sammeln Geld, mit dem sie bedürftigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsen helfen. Ebenso wie Menschen mit Behinderungen, Studierenden, Künstlern, Obdachlosen, kranken und älteren Menschen.
Neu aufgenommen in die Liste der Stiftungen wurde in diesem Jahr zum Beispiel das Projekt „Schwabinger Kinderlächeln“, das bedürftige Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres finanziell unterstützt. Die Bandbreite an Hilfe ist groß: Angefangen bei Nachhilfestunden oder dringend benötigten Schulmaterialien bis hin zur Übernahme von Kosten für den Sportverein oder die Ferienfreizeit, die Eltern ihrem Kind aufgrund ihres geringen Einkommens sonst nicht bezahlen könnten.
Ebenfalls erst seit 2019 dabei ist auch die Helmut Krauß-Stiftung. Sie unterstützt Auszubildende und Studierende mit finanziellen Beihilfen in den – aufgrund der demografischen Entwicklung – immer wichtiger werdenden, aber oftmals schlecht bezahlten Pflegehilfeberufen. Mehr Informationen zu allen
Stiftungen sind hier abrufbar.

gut-fuer-muenchen.de: Gemeinsam Gutes tun

Stadtsparkasse München fördert Hilfsprojekte und Spendenplattformen

Was viele Sparkassen-Kunden vielleicht nicht wissen: Mit sechs eigenen Stiftungen und der Gemeinschaftsstiftung „Gemeinsam Gutes tun“ fördert die Stadtsparkasse München jährlich zahlreiche Projekte. Außerdem hat sie zusammen mit www.betterplace.org das regionale Portal www.gut-fuermuenchen.de ins Leben gerufen. Damit möchte sie auch andere motivieren, Gutes zu tun und gemeinsam mehr zu erreichen.
868 Projekte können Interessierte auf der kostenfreien Online-Plattform aktuell unterstützen, je nach eigenem Interesse und Budget. Das kann eine Spende für ein Kinderheim in Uganda sein oder Hilfe für Münchner Obdachlose und den Kältebus. Bislang wurden so bereits über vier Millionen Euro für die Initiativen gesammelt. Damit ist die Seite www.gut-fuer-muenchen.de Deutschlands größte Spendenplattform, die Münchner Hilfsprojekte und Spender zusammenbringt. Mit nur wenigen Klicks können sozial engagierte Menschen so gemeinsam viel bewegen.
Beim #GivingTuesday Anfang Dezember bekamen Bankkunden darüber hinaus in der Hauptstelle der Stadtsparkasse die Gelegenheit, 30 Organisationen und Social Startups persönlich kennenzulernen, sich über deren Arbeit zu informieren und sie bei ihren Projekten zu unterstützen. Mit Geld, Zeit oder Sachspenden. Passend zum Motto der Stadtsparkasse: Geben kann so einfach sein.

Stadtwerke München fördern mit ihrer Bildungsstiftung Kinder und Jugendliche

So wird Lernen zum Kinderspiel

Mathematik zählt nicht gerade zu Livias Lieblingsfächern, doch mit den Lernübungen auf der Internetseite serlo.org macht ihr das Pauken plötzlich Spaß. „Dadurch bin ich in der Schule besser geworden“, postet die Schülerin aus der 11. Jahrgangsstufe. Aktuell lernen im Monat über 990.000 Schülerinnen, Schüler und Studierende mit der kostenlosen Lernplattform.
Finanziell gefördert wird sie von der SWM Bildungsstiftung, die seit Ende 2007 mit einem Vermögen von 20 Millionen Euro zu den größten Bildungsstiftungen Deutschlands zählt und mit einer Fördersumme von rund 500.000 Euro pro Jahr zahlreiche Projekte unterstützt. Für bislang 98 von ihnen konnten Förderzusagen über 6,8 Millionen Euro gemacht und so über 7.000 junge Menschen erreicht werden.
Zu dieser Erfolgsgeschichte trägt auch der Verein Serlo Education bei, der mit acht Haupt- und 55 Ehrenamtlichen ein „Wikipedia fürs Lernen“ geschaffen hat. Sein Ziel: Bildung weltweit frei verfügbar zu machen – unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Mit hochwertigen Materialien und dem passenden Lerntempo. Dafür erhielt das Projekt dieses Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis der SWM-Stiftung für herausragendes Engagement in der Bildungsarbeit.