zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Freizeitoasen mitten in der Stadt


Badende im Schyrenbad  Foto: SWM  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Schyrenbad im Sommer | Foto: SWM

Acht Sommerbäder bieten Badevergnügen und viele weitere Attraktionen

M-Freibäder: Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche, stabile Preise für Erwachsene

Auf den Sommer, der in dieser Woche ja auch kalendarisch beginnt, können sich Münchner Kinder und Ju­gendliche heuer noch mehr freuen als sonst. Denn sie können in den acht Sommerbädern der Stadtwerke München (SWM) in dieser Saison zum ersten Mal völlig umsonst plant­schen, schwimmen und sich auf den Liegewiesen räkeln (siehe unten "Sommerbäderpass für freien Eintritt"). Der Stadtrat hat im Frühjahr freien Eintritt in die M-Bäder für alle unter 18 beschlossen, zunächst probeweise für ein Jahr. Knapp 1,8 Millionen Euro lässt sich die Stadt dieses Zuckerl für die jungen Münchner kosten. Für Erwach­sene bleiben die Eintrittspreise in den Freibädern stabil. Sie zahlen 4,60 Euro. Mit der M-Bäderkarte lassen sich noch zehn Prozent sparen.

„Beides – freier Eintritt für Kinder und Jugendliche und stabile Preise für Erwachsene – war mir wichtig“, betont Oberbürgermeister Dieter Reiter. „Denn das ist ein weiterer Beitrag für mein Anliegen, Familien in München zu entlasten.“

Die erwartet in den acht SWM-Sommerbädern nicht nur Badespaß in modernen Schwimm- und Erlebnis­becken – je nach Bad ausgestattet mit Sprungtürmen, Wasserrutschen, Strö­mungskanälen oder Massagedüsen. Auch Tischtennis-, Bodenschach- und Beach-Volleyball-Anlagen, Trampoline und Fußballwiesen laden zum Spielen ein. Wer es gemütlich mag, findet auf den ausgedehnten Liegewiesen ein schattiges Plätzchen unter Bäu­men oder kann es sich in den kleinen Biergärten mit kulinarischem Angebot gutgehen lassen. Darüber hinaus bie­ten die einzelnen Bäder noch jeweils besondere Attraktionen. So kann man im Naturbad Maria Einsiedel in Bade­wasser ganz ohne Chlor und chemische Zusätze schwimmen wie in einem See. Im Prinzregentenbad sorgt der eigens aufgeschüttete Prinzestrand für Urlaubsfeeling, inklusive Liegestühlen und Strandbar. Im Südbad und im Schyrenbad kann man immer donners­tags kostenlos an Qi Gong-Übungen teilnehmen.

Geöffnet haben die Münchner Frei­bäder bis zum 9. September, dem letzten Tag der Sommerferien. Bis Ende August kann man sich jeweils Montag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, Freitag bis Sonntag und an Feiertagen von 9 bis 20 Uhr ins kühle Nass stürzen. Im September sowie an kühlen und regnerischen Tagen schließen die Bäder schon um 19 Uhr. Frühaufsteher können im Dantebad am Montag, Mittwoch und Freitag und im Prinzregentenbad am Dienstag und Donnerstag schon ab 7 Uhr ihre Bahnen ziehen. Das Schyrenbad, das älteste Bad Münchens, hat von Montag bis Freitag heuer erstmals sogar täglich ab 7 Uhr für Frühschwimmer geöffnet. Die Saison dauert dort auch länger als in allen anderen Münchner Freibädern: Im Schyrenbad kann man bis Ende September schwimmen gehen.

Mehr Informationen zu den Münch­ner Bädern und ihren Angeboten gibt es auf den Seiten der Stadtwerke München:

SWM: Münchner Bäder

Sommerbäderpass für freien Eintritt

Der kostenlose Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wird so gut angenommen, dass die SWM jetzt den kostenlosen Sommerbäderpass für Kinder und Jugendliche einführen. Damit soll vor allem an besucherstarken Ta­gen an den Freibad-Kassen eine geregelte und rasche Abwicklung gewährleistet und Missbrauch ver­mieden werden.

Ab Freitag, 28. Juni, ist der kosten­lose Eintritt deshalb nur noch gegen Vorlage dieses Sommerbäderpasses möglich. Er berechtigt einmal am Tag zum Besuch eines der acht SWM Sommerbäder. Ohne den Pass bzw. bei einem weiteren Besuch gilt der reguläre Eintrittspreis.

Ab Mittwoch, 19. Juni, wird der kostenfreie Sommerbäderpass an den Kassen in allen Sommer- und Hallenbädern der SWM ausgegeben. Den Vordruck gibt es außerdem im SWM Shop im Zwischengeschoss U-Bahnhof Marienplatz sowie im Kundencenter in der SWM Zentrale, Emmy-Noether-Straße 2. Der mit Name, Geburtsdatum und Adresse ausgefüllte und einem Lichtbild versehene Sommerbäderpass wird dann an der Badkasse sowie im SWM Shop oder Kundencenter gül­tig gestempelt. Dazu müssen sich die Berechtigten einmalig mit einem Lichtbild-Dokument ausweisen. Kin­der unter 8 Jahren benötigen auch künftig keinen Sommerbäderpass.

 

"Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 18. Juni 2019.