zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Klima schützen und dabei fit bleiben


Umweltreferentin Stephanie Jacobs stellt die drei Motive für das aktuelle Quiz der Klimaschutz-Kampagne München Cool City vor.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Spielerisch sein Wissen testen beim Klima-Quiz von München Cool City

Was hat Kleidung mit Klimaschutz zu tun? Verursacht Rind- oder Schweinefleisch mehr Klimagase? Und wieviel Energie produziert ein Mensch, wenn er aus vollem Halse schreit?

Das sind drei von zehn der Fragen, die jetzt beim neuen Klima-Quiz von München Cool City gestellt werden. Die Fragen sind für alle geeignet: vom Enkel bis zur Oma, vom Schulkind bis zur Hochschulprofessorin. Wer eine Antwort nicht weiß – kein Problem, zum Quiz gibt es viele praktische Tipps, Beispiele und Zahlen oben drauf. Denn das Portal coolcity.de, auf dem man das Quiz spielen kann, hält zahlreiche Infos bereit.

München Cool City will zeigen, dass Klimaschutz nichts mit Verboten oder Verzicht zu tun haben muss. Sondern – ganz im Gegenteil – dazu beiträgt, dass man sich gesünder ernähren, fit bleiben oder Geld sparen kann und damit München als lebenswerte Stadt erhält. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt unter coolcity.de noch auf Energie, ab kommenden Jahr ist es Mobilität. Umweltreferentin Stephanie Jacobs ist überzeugt: „Der Klimawandel macht vor niemandem Halt. Wenn jeder und jede Einzelne seinen Beitrag leistet, können wir in der Summe viel bewegen und das Ziel einer klimaneutralen Stadt bis 2050 gemeinsam erreichen.“

Wie man selbst ganz einfach einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, erfährt man bei coolcity.de etwa von Harry G. Der Comedian zeigt auf seine unverwechselbare Art, welche Vorteile Fahrrad oder Bahn vor dem Auto haben, wozu Ökostrom gut ist oder was es mit einem Eisberg im Eisfach auf sich hat.

Bei ihrem Selbstversuch kann man die Familie Höfer aus Thalkirchen begleiten: Wie kann man den Verbrauch der eigenen Geräte wie Waschmaschine, Lampen und Wasserkocher genau ermitteln? Die Höfers haben es ausprobiert – und München Cool City durfte ihnen dabei über die Schulter schauen.

Außerdem gibt es eine Datenbank, in der man nach Mitmach-Aktivitäten oder ehrenamtlichen Engagement, nach Beratungsstellen, Förderprogrammen oder auch nach Aktivitäten für Kinder und Schulen stöbern kann. Sie ist direkt unter coolcity.de/angebote zu finden.
Und wer wissen will, was die Stadt für den Klimaschutz leistet, findet auch dazu alle Infos auf dem Portal.