zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Lernen und leben im Bildungscampus


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy

Pünktlich zum Schulstart öffnen vier neue Schulen mit modernster Ausstattung

245 Millionen Euro hat die Stadt in das Projekt im neuen Stadtteil Freiham investiert

Er ist aktuell das größte Schulbauprojekt der Stadt – der Bildungscampus Freiham. Pünktlich zum Schuljahr 2019/2020 haben dort vier neue Schulen ihre Türen geöffnet. Der hochmoderne Campus wurde in einem umfangreichen Beteiligungsprozess entwickelt, ist nach dem Münchner Lernhauskonzept und komplett inklusiv gestaltet und verfügt über 38.500 Quadratmeter Nutzfläche.

Oberbürgermeister Dieter Reiter ist begeistert: „Es sind viele Ideen von Kindern, Jugendlichen und Bürgerinnen und Bürgern eingeflossen – die beste Voraussetzung, dass der Bildungscampus Freiham nicht nur nüchterner Lernort wird, sondern ein Ort mit hoher Identifikationskraft und einem guten Miteinander.“

Drei Häuser sind auf dem weitläufigen Gelände entstanden: Das Gebäude im Nordwesten beherbergt die Grundschule und das Sonderpädagogische Förder- und Kompetenzzentrum. Im Süden bilden die Realschule und das Gymnasium eine bauliche Einheit und in der Mitte sind die Mensa für alle Schulen, die Küche, die Bibliothek, eine Versammlungsstätte für rund 900 Personen, Kreativbereiche und eine Doppel-Sporthalle für die Grund- und Förderschule zusammengefasst. Der zentrale Grünraum ist als öffentlicher Park konzipiert, mit dem sich die Freiflächen der Schulen eng verzahnen. Diese offene Gestaltung stärkt den Campus-Charakter.

Insgesamt ist der Bildungscampus für 3.000 Schülerinnen und Schüler angelegt und bildet das markante Entrée zum neuen Stadtviertel Freiham, in dem künftig 25.000 Menschen leben werden. Die Stadt hat für die Realisierung des Campus rund 245 Millionen Euro bereitgestellt, die Bauzeit betrug nur gut zwei Jahre.

Dem Realisierungswettbewerb für den Bildungscampus ging ein umfangreicher Beteiligungsprozess voraus. Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte und Bürgerinnen und Bürger konnten unter anderem bei einer „Zukunftswerkstatt“ ihre Ideen einbringen. So wurde der Wunsch aufgegriffen, den  Campus zu einem Ort des Wohlfühlens, zu einem Lern- und Lebensraum zu machen. Auch die Idee einer  Dachnutzung wurde umgesetzt: Zwei Dächer bieten Raum für Bewegung, etwa mit Kleinspielfeldern, und Raum zum Verweilen, etwa durch Geländemodellierung, vielfältige Sitzmöglichkeiten und bepflanzte Hochbeete. Diese können auch für den Unterricht genutzt werden.

Jede Schule ist nach dem Münchner Lernhauskonzept gestaltet. Insgesamt 22 Lernhäuser gliedern die Schulen in überschaubare Einheiten, in denen mehrere Jahrgangsstufen zusammengefasst sind. Sie bestehen neben Klassenzimmern aus Räumen für die ganztägige Betreuung und die Inklusion sowie aus einem Teamzimmer. Sie sind um einen offenen, multifunktionalen Mittelbereich gruppiert.

Außerdem ist der Campus Modellprojekt für inklusiven Schulbau in München.

Milliardenschwere Schulbauoffensive

Der Bildungscampus Freiham ist zwar aktuell das größte, aber bei weitem nicht das einzige Bauvorhaben der städtischen Schulbauoffensive.
Ebenfalls zum Schulstart 2019 fertig gestellt wurden etwa der Neubau für die Grundschule Ravensburger Ring oder die neue Grundschule an der Hochstraße. Außerdem erhielten fünf Standorte Schulpavillons als zusätzliches Raumangebot.

Im kommenden Jahr ist der Abschluss von 14 weiteren Bauprojekten geplant, darunter der Neubau für das Städtische Berufliche Schulzentrum an der Ruppertstraße, der Sportpark Freiham und die Grundschule an der Emmy-Noether-Straße.

Die meisten der insgesamt 36 Maßnahmen aus dem ersten Schulbauprogramm werden bis zu den Jahren 2020 und 2021 abgeschlossen sein. Das Bauprogramm ist damit im Zeitplan.

Das zweite Schulbauprogramm, das 2017 vom Stadtrat verabschiedet wurde, umfasst weitere 38 Projekte. Die ersten beiden Schulbauprogramme haben ein Investitionsvolumen von über vier Milliarden Euro und beinhalten zusammen 74 Maßnahmen.

Im Herbst wird dem Stadtrat das dritte Schulbauprogramm zur Beschlussfassung vorgelegt, das noch einmal rund 30 Bauprojekte enthält.