zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Wohnraum für die eigene Belegschaft


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© SWM

Die Stadtwerke München planen bis 2030 den Bau von rund 2.000 Werkswohnungen

OB Reiter appelliert an Unternehmen, dem guten Beispiel der SWM zu folgen

Attraktive Maisonette-Wohnungen mit eigener Terrasse oder Loggia, zusätzlich eine allen zugängliche Dachterrasse und neben einer Großgarage ein Mobilitätsangebot mit Carsharing, MVG-Rad oder MVV-Ticket – das ist das neueste Projekt der Stadtwerke München (SWM) im Rahmen ihrer Ausbauoffensive Werkswohnungen. Die 118 Wohnungen an der Hanauer Straße sollen den eigenen Auszubildenden und Mitarbeitern zugute kommen.

Mit dem Bau von Werkswohnungen entlasten die SWM nicht nur den Münchner Wohnungsmarkt, sondern stärken auch ihre Attraktivität als Arbeitgeber. Werner Albrecht, SWM Geschäftsführer Personal, Immobilien, Bäder ist überzeugt: „Wir suchen für die SWM und die MVG gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vielen Sparten und Aufgabenbereichen. Da kann unser Werkswohnungsangebot eine wesentliche Grundlage sein, wenn es darum geht, sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden.“

Um den ursprünglichen Bestand an 550 Wohnungen für die eigene Belegschaft zu erweitern, startete die SWM deshalb ihre Ausbauoffensive Werkswohnungen. Bereits fertig gestellt sind insgesamt 120 Wohnungen. Bis 2030 werden noch 2.000 weitere im gesamten Stadtgebiet folgen. Nächstes Jahr etwa sollen die nächsten 114 Werkswohnungen an der Postillonstraße fertig werden.

OB Dieter Reiter appelliert an Unternehmen, dem guten Beispiel der Stadtwerke zu folgen und macht ihnen ein attraktives Angebot: „Der Stadtrat  hat auf meine Initiative hin erst kürzlich beschlossen, diejenigen Bewerber bei der Vergabe von Gewerbeflächen zu bevorzugen, die gleichzeitig auch Werkswohnungen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anbieten.“