Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

In München beruflich Fuß fassen


    Hereinspaziert in die virtuelle Messe: Der AMIGA Karrieretag findet in diesem Jahr online statt. Die Stadt unterstützt mit ihm internationale Fachkräfte beim Zugang in den lokalen Arbeitsmarkt.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © expo-IP/AMIGA

    AMIGA-Karrieretag für internationale Fachkräfte

    Fachvorträge in Englisch, Live Chats mit Arbeitgebern und Personaldienstleistern am 12. November

    Internationale Fachkräfte und Studierende bei der Integration in den Münchner Arbeitsmarkt unterstützen – das macht AMIGA „Active Migrants in the Local Labor Market“. Das über das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) finanzierte Projekt bietet seit 2013 internationalen Talenten Beratung und Veranstaltungen zu bewerbungsrelevanten Themen an und bringt sie mit Arbeitgebern zusammen.

    So auch am AMIGA Karrieretag, der am Donnerstag, 12. November, wieder stattfindet. In diesem Jahr ermöglicht eine virtuelle Messe den Austausch von Unternehmen in München mit internationalen Studierenden, Absolventen sowie Berufstätigen mit ausländischen Qualifikationen.

    Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft, eröffnet um 10 Uhr mit einer Rede den Tag. „Egal ob es um die Anerkennung internationaler Zeugnisse, die Behebung von Sprachdefiziten oder vielleicht die Visum-Erteilung geht – wir versuchen Ihnen dabei zu helfen, in München Fuß zu fassen.“

    Von 10 bis 13 Uhr finden Fachvorträge zu Themen wie Quereinstieg IT, Deutschlernen, Gehaltsverhandlungen und MINT Karrieren in englischer Sprache statt. Anschließend können in Live Chats Fragen geklärt werden.

    Von 13 bis 15 Uhr haben die Besucher*innen die Möglichkeit, sich mit Arbeitgebern und Personaldienstleistern zu vernetzen. Sie stehen an den virtuellen Ständen für Live Chats zur Verfügung. Auch an die Teams des Kreisverwaltungsreferats, der Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen und der Münchner Volkshochschule MVHS können Fragen gerichtet werden.

    Alle Infos, auch in Englisch, sind unter amiga-muenchen.de zu finden.

    Live-Vorträge von Expert*innen sowie kostenlose und individuelle Beratung bekommen Frauen auf dem digitalen Aktionsforum.    Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
    © deagreez - stock.adobe.com

    Beratung und Qualifizierung von Frauen

    Alle Projekte haben ihr Angebot an coronabedingte Anforderungen angepasst

    Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern ist nicht nur ein Ziel, das die Stadt im eigenen Haus verfolgt. Sie fördert es auch durch Finanzspritzen aus dem MBQ (siehe dazu nächsten Artikel). Dabei unterstützt sie verschiedene Projekte, die mit kostenfreien Angeboten den Frauen zur Seite stehen. Alle Beratungen und Fortbildungen werden derzeit in Online-Formaten oder mit begrenzter Teilnehmerzahl angeboten.

    Ein besonders erfolgreiches Projekt ist power_m, das Frauen eine berufliche Neuorientierung ermöglicht. power_m bietet Seminare etwa zur Kompetenzerfassung oder für Bewerbungstrainings. Die nächste Infoveranstaltung findet am 23. November in der MVHS statt, die nächste Infoveranstaltung online ist am 3. Dezember. Und am 2. Dezember bietet power_m das digitale Aktionsforum an. Alle Infos dazu unter power-m.net.

    Frauen, die sich selbstständig machen wollen, finden bei der Servicestelle guide Beratung sowie zahlreiche Webinare und Angebote. Die nächste guide start Veranstaltung findet am 12. November per Video-Konferenz statt. Alle Informationen sind unter guidemuenchen.de zu finden.

    Ob beruflicher Einstieg, Aufstieg oder Umstieg − die MOVE!-Servicestelle München berät und fördert Frauen in allen Phasen ihrer Berufsplanung und Karriereentwicklung. Die nächste virtuelle Einführungsveranstaltung findet am 18. November statt. Mehr Infos sind unter frauenakademie-move.de zu finden.

    Darüber hinaus gibt es noch weitere geförderte Angebote: JOBFIT fürs Office bietet Wiedereinsteigerinnen aus der Familienphase eine Qualifizierung aus allen Bereichen des OfficeManagements an. Alle Infos dazu unter jobfit-fuers-office.de.

    Migrantinnen können sich bei mona lea in den Bereichen Gesundheits- und Krankenpflege, Verkauf und Empfang qualifizieren. Mehr unter mvhs.de/monalea.

    Und Karla Start richtet sich an Frauen, die so gut wie keine Berufskenntnisse haben und vermittelt in einem Computerkurs Basiswissen und bereitet auf eine Berufsqualifizierung vor. Infos hierzu unter diakonia.de/karla-start.

    Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ)   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Starthilfe auf dem Weg in die Arbeitswelt

    Das MBQ unterstützt jene, die auf dem Arbeitsmarkt Hilfe brauchen

    Das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) ist das arbeitsmarktpolitische Instrument der Stadt. Mit über 100 Förderprojekten verbessert es die Chancen derjenigen, die auf dem Münchner Arbeitsmarkt benachteiligt sind. Rund 29 Millionen Euro jährlich stellt der Stadtrat dafür bereit.

    Neben der Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt (siehe Artikel oben) gibt es drei weitere Schwerpunkte: die gezielte Förderung von jungen Menschen, den Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und die Kompetenzentwicklung in Unternehmen und Branchen. Flüchtlinge gehören seit Beginn des MBQs zur Zielgruppe und lassen sich in allen Förderbereichen wiederfinden.

    Das Münchner Jugendsonderprogramm fördert derzeit sieben Projekte, die Jugendliche unter 25 Jahren beim Übergang in Berufsausbildung und Beschäftigung unterstützen. Beispielhaft sei etwa pass(t)genau für Flüchtlinge oder Jobmentoring zu nennen, bei dem ehemalige Führungskräfte Jugendliche betreuen.

    34 Soziale Betriebe halten für langzeitarbeitslose Menschen Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsangebote im Zweiten Arbeitsmarkt sowie zusätzliche sozialpädagogische Betreuung bereit. Mit dem Dritten Arbeitsmarkt bietet die Stadt Langzeitarbeitslosen Chancen für eine längerfristige Beschäftigung, unter anderem sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse.

    Unternehmer*innen, insbesondere mit Migrationshintergrund, erhalten Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Personalförderung und Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Hier ist besonders die kostenfreie Veranstaltungsreihe „Aus der Praxis für die Praxis“ zu nennen.

    Alle Informationen und Kontaktdaten sind unter muenchen.de/mbq zu finden.

     

    "Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Diese Beiträge sind vom 10. November 2020.