Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Hilfe beim Einkauf für ältere Menschen (7.4.20)


Seniorin nimmt Einkaufskorb von Helferin entgegen (Foto: M. Nagy / Presseamt)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Versorgung Bedürftiger in Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden

Die Stadt unterstützt Menschen, die die Coronakrise besonders hart trifft

Die aktuelle Corona-Pandemie und die Maßnahmen, deren Ausbreitung einzudämmen, schränken derzeit alle Münchnerinnen und Münchner ein. Viel Zeit in der Wohnung, nur Spaziergänge statt eines Osterurlaubs und ein Osterbrunch mit Freunden ist auch tabu. Manche treffen die aktuellen Beschränkungen aber besonders hart: Ältere Menschen, die besonders gefährdet sind, oder diejenigen, die gar keine Wohnung haben. Für sie bietet die Stadt München besondere Hilfsangebote:

Einkaufsservice

An allen zwölf Sozialbürgerhäusern bietet die Stadt einen Einkaufsservice für ältere Menschen an. So können sie zuhause bleiben und werden trotzdem versorgt. Einfach über das Servicetelefon des Sozialreferats 089-233-96833 Kontakt aufnehmen, um den Einkaufsservice in Anspruch zu nehmen. Das Servicetelefon des Sozialreferats hilft aber auch allen Münchnerinnen und Münchnern weiter, die jetzt aufgrund der Coronakrise in eine per­sönliche Notlage geraten.

Angebote für Obdachlose und Bedürftige

Weil die Bahnhofsmission aufgrund der aktuellen Lage an Kapazitäts­grenzen stößt, sind ab sofort zwei Foodtrucks der Caritas zur Versorgung notleidender Menschen im Einsatz. Der eine befindet sich am ehemaligen Postbankgebäude in der Schwantha­lerstraße 46-48 (Südseite), der zweite an der Ecke Luisen-/Elisenstraße auf dem Karl-Stützel-Platz. Ebenfalls im Postbankgebäude bietet die diakonia nun eine Notausgabe von Kleidung, Hygieneartikeln, Schlafsäcken und Wolldecken an.

Das Kälteschutz- und Übernach­tungsschutzprogramm der Stadt in der Bayernkaserne hat ganztägig inklu­sive einer Essensverpflegung geöffnet. Die obdachlosen Männer und Frauen, die dort übernachten, müssen tagsüber die Einrichtung nicht mehr verlassen. Weiterhin haben die wichtigsten An­laufstellen für obdach- und wohnungs­lose Menschen (Schiller 25, Otto und Rosi, D3, Teestube „komm“) nach wie vor im Notbetrieb unter den nötigen Gesundheitsvorkehrungen geöffnet. Betroffene können sich in dringen­den Angelegenheiten außerdem von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr an das Amt für Wohnen und Migration in der Franziskanerstraße 8 wenden, zum Beispiel bei Einweisung in eine Unterkunft.

In allen anderen Anliegen bittet das Sozialreferat um Kontaktaufnahme unter Tel. 089-233-96833 oder per Mail an wohnungsamt.soz@muenchen.de.

Auf einen Blick

  • Bürgertelefon: 089-233-44740
  • Servicetelefon Sozialreferat und Einkaufsservice für ältere Menschen: 089-233-96833
  • „Soforthilfe Corona“ für Münchner Unternehmen: 089-233-22070
  • Sie wollen helfen? 089-233-92929
  • Aktuelle Infos im Internet muenchen.de/corona