Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Ökostrom, Ökowärme, Ökokälte – in allen Bereichen wird CO2 eingespart


Die Stadtwerke München betreiben derzeit 33 Photovoltaik-Anlagen in München, weitere folgen. Hier ist die Anlage auf dem SWM-eigenen Dach der Trambahn-Hauptwerkstätte in der Ständlerstraße zu sehen.   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stadtwerke München

SWM-Offensive Erneuerbare Energien

Die Stadtwerke decken bereits 80 Prozent des Münchner Bedarfs mit Ökostrom

Die Stadtwerke München (SWM) haben schon früh die wirtschaftlichen und ökologischen Chancen erneuerbarer Energien erkannt und genutzt. Seit 2008 treiben sie den Ausbau erfolgreich voran. Ökostrom, Ökowärme, Ökokälte – so lautet der Dreiklang der SWM. In allen Bereichen soll so CO2 eingespart werden. Global betrachtet zum Schutz des Klimas – und lokal zum Wohl der Münchnerinnen und Münchner.

Die meiste Energie wird für Wärme benötigt. Bis 2040 wollen die SWM den Münchner Bedarf an Fernwärme CO2-neutral decken. Sie setzen dabei vor allem auf Geothermie. In der Region München sind die geologischen Voraussetzungen für Erdwärme bestens. In Riem und in der Gemeinde Sauerlach nutzen die SWM die Erdwärme schon lange und erfolgreich. Seit 2016 auch im neuen Stadtteil Freiham. Eine neue Geothermieanlage entsteht derzeit beim Heizkraftwerk Süd, weitere sind geplant.

Von der Wärme zur Kälte: Rechenzentren mit energieaufwändiger Kühlung und immer mehr Klimaanlagen sorgen für einen steigenden Strombedarf im Sommer. Die SWM setzen beim Decken des Bedarfs auf Fernkälte. Energiesparend und umweltschonend sorgt sie für angenehme Temperaturen. In den Kältezentralen am Stachus und am Odeonsplatz trägt der unterirdische „Westliche Stadtgrabenbach“ maßgeblich dazu bei. Aber auch Grundwasserbrunnen und U-Bahn-Druckleitungen kühlen in München mit. Allein das Fernkältenetz in der Innenstadt ist bereits auf über 15 Kilometer gewachsen.

Bis 2025 wollen die SWM so viel Ökostrom erzeugen, wie alle Münchnerinnen und Münchner, die Industrie, der öffentliche Nahverkehr und die Elektromobilität benötigen. Auf ihrem Weg sind sie schon weit gekommen: Im letzten Jahr haben die SWM 4,33 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Ökostrom produziert, davon weit mehr als die Hälfte in Deutschland. Mit den Anlagen, die derzeit in Bau sind, verfügen die SWM über eine Erzeugungskapazität von gut sechs Milliarden kWh Ökostrom in eigenen Anlagen jährlich. Bezogen auf den Münchner Strombedarf (7,2 Milliarden kWh) entspricht das mehr als 80 Prozent.

Dieser Erfolg gründet auf der Strategie der Stadtwerke München, bestehende Potenziale regional, deutschlandweit und auch innerhalb Europas zu nutzen. Beim Ausbau der Ökostromerzeugung haben Projekte im Raum München Vorrang. Schon heute betreiben die SWM hier 33 Photovoltaik-Anlagen, 14 Wasserkraftanlagen, ein Hackschnitzelwerk, eine Biomasseanlage und eine Biogasaufbereitungsanlage, fünf Geothermieanlagen und eine Windkraftanlage. Eine zweite wird noch 2020 in Freimann in Betrieb gehen.

Weitere Projekte sind in Planung. Unter anderem wollen die SWM im Münchner Umland weitere Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf eigenen Flächen sowie auf Pachtflächen errichten und betreiben. Hier suchen sie noch Partner, etwa Landwirte und Grundstücksbesitzer, um deren brachliegendes Ackerland oder Wiesen zur Solarnutzung zu pachten. Wo in München wie viel Ökostrom produziert wird, zeigt der SWM Energie-Atlas unter swm.de/energie-atlas. Infos zur Ausbauoffensive sind hier zu finden: swm.de/energiewende.

Mit den M-Solar Sonnenbausteinen können sich Münchnerinnen und Münchner ohne eigenes Dach an der Energiewende beteiligen.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stadtwerke München

Die Energiewende aktiv mitgestalten

Die Stadtwerke München bieten verschiedene Optionen, Ökostrom zu fördern

Die Stadtwerke München (SWM) arbeiten am Gelingen der Energiewende (siehe Artikel oben). So errichten sie etwa Ökostrom-Anlagen im Raum München und darüber hinaus. Mit verschiedenen Produkten ermöglichen sie zudem jedem einzelnen, aktiv die Energiewende mitzugestalten.

M-Solar Plus

Die eigene Photovoltaik-Anlage auf dem heimischen Dach realisiert mit dem Komplettangebot M-Solar Plus der SWM: Beratung, PV-Anlage, Montage, Anschluss sowie Service vor Ort inklusive. Mit einem zusätzlichen Stromspeicher lässt sich der erzeugte Strom noch effektiver selbst nutzen. Die Solaranlage auf einem mittelgroßen Einfamilienhaus vermeidet Jahr für Jahr bis zu 3.000 Kilogramm CO2Emissionen – das entspricht jährlich 240 neu gepflanzten Bäumen. Der selbst erzeugte Strom schont zudem den Geldbeutel. Und für den Strom, den man nicht benötigt, erhält man eine Einspeisevergütung. 449 Photovoltaik-Anlagen wurden seit 2016 im Rahmen von M-Solar Plus realisiert. Zusammen haben sie eine Leistung von 3.241 Kilowatt-Peak (kWp) und erzeugen genug Ökostrom für rund 1.300 Haushalte. Informationen zu diesem Angebot sind zu finden unter swm.de/solar.

M-Solar Sonnenbausteine

Mit dem Produkt M-Solar Sonnenbausteine bieten die SWM allen ohne Eigenheim ebenfalls die Möglichkeit, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen. Einzelne Photovoltaik-Projekte können durch „Sonnenbausteine“ in Höhe von 500 bis 5.000 Euro finanziell unterstützt und so realisiert werden. Für das investierte Geld gibt es einen jährlichen Zinssatz. Gleichzeitig können die Kunden für ihr Zuhause Sonnenstrom beziehen – regionalen Ökostrom, der auch mit Hilfe der realisierten Sonnenbausteine produziert wird. Das erste Projekt in Perlach, das mit insgesamt 120.000 Euro von den Münchnerinnen und Münchner unterstützt wurde, geht in diesen Tagen an den Start. Die nächste Anlage kann voraussichtlich im Sommer gezeichnet werden, weitere sind in Vorbereitung. Interessenten können sich unter swm.de/sonnenbausteine in den Verteiler aufnehmen lassen. Sie werden dann bei Zeichnungsstart informiert. 

Gesucht: Für zukünftige Sonnenbausteine-Anlagen suchen die SWM noch Dachflächen. Geeignet sind Dächer ab 500 Quadratmeter nutzbarer Fläche. Kontakt: sonnenbausteine@swm.de.

M-Ökostrom Regional

Sauberer Strom aus der Region und die Förderung des Ausbaus regenerativer Energieerzeugung – beides zusammen bietet der Tarif M-Ökostrom Regional. Der Ökostrom stammt zu 100 Prozent aus Erneuerbare-Energien-Anlagen der SWM im Raum München, das heißt, er ist in einem Umkreis von maximal 50 Kilometern um München erzeugt worden. Zudem wird ein Cent pro Kilowattstunde in den Neubau von regionalen Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen investiert – eine weitere Möglichkeit, die die SWM den Münchnerinnen und Münchnern bieten, um sich auf einfachem Weg aktiv an der Energiewende zu beteiligen. Weitere Infos sind unter swm.de/oekostrom-regional zu finden.