Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Sicher in die berufliche Zukunft starten


Sie haben ihre Ausbildung bei der Stadt besonders erfolgreich abgeschlossen (Fotos: Personalreferat)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Sie haben ihre Ausbildung bei der Stadt besonders erfolgreich abgeschlossen

Die Landeshauptstadt München ist Deutschlands größte kommunale Ausbilderin

Aus 34 Ausbildungsberufen und Studiengängen wählen und sich bewerben

Das Pauken hat sich gelohnt: 26 von 28 Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung zur Kauffrau respektive zum Kaufmann für Büromanagement haben die diesjährige Prüfung erfolgreich abgelegt.

Diese Ausbildung ist eine der insgesamt rund 30 Ausbildungsmöglichkeiten, die die Stadt jährlich anbietet. Die Azubis und Studenten des Jahrgangs 2017/2020 haben die Prüfungen hinter sich, bis Oktober stehen dann alle Ergebnisse fest.

Und ab heute beginnen wieder 1.124 Azubis und Studierende das neue Ausbildungsjahr bei Deutschlands größter kommunaler Ausbilderin. Geschulte Ausbilderinnen und Ausbilder vor Ort kümmern sich intensiv um sie, auch um ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen zu stärken.

Wer ebenfalls bei der Stadt in seine berufliche Zukunft starten will, kann ab sofort aus insgesamt 34 Karrierechancen auswählen und sich bewerben. Für den Start im September 2021 bietet die Stadt 23 Ausbildungen und elf Duale Studiengänge an. Die Palette reicht von Landwirt über Verwaltungswirt oder IT-Systemelektroniker bis zu Soziale Arbeit oder Wirtschaftsinformatik. „Wir brauchen unsere Auszubildenden für die vielen Aufgaben bei der Stadt“, sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter. „Bei uns bekommen sie eine hervorragende Ausbildung und einen sicheren Arbeitsplatz.“ In den vergangenen Jahren hat die Stadt jährlich rund 1.200 neue Auszubildende und Studierende eingestellt. Ob in der Wirtschaftsförderung, im Bürgerservice, in der Jugendhilfe oder in vielen anderen Bereichen – die Absolventinnen und Absolventen gestalten nach dem Ende ihrer Ausbildung oder ihres Studiums das Leben in München aktiv mit.

Personalreferent Dr. Alexander Dietrich weiß: „So eine Vielfalt können nur wenige andere Arbeitgeber bieten. Dazu haben Nachwuchskräfte bei der Stadt gute Übernahmechancen und danach einen sicheren Arbeitsplatz“. Auch 22 der angehenden Kaufleute für Büromanagement setzen ihre Karriere nun bei der Stadt fort.

Neben dem vielfältigen Betätigungsfeld bietet die Stadt während der Ausbildung eine überdurchschnittliche Bezahlung.

So verdienen beispielsweise alle Bachelor Studierenden im ersten Jahr 1.670 Euro brutto, im zweiten 1.740 und im dritten 1.810 Euro. Die Azubis für Büromanagement bekommen anfangs 1.150 Euro brutto, im zweiten Jahr 1.200 und im dritten 1.250 Euro.

Die zahlreichen Teilzeit-Angebote bieten zudem die Chance, Beruf und Familie zu vereinbaren. Auch Menschen mit Behinderung finden passende Ausbildungsberufe.

Und weil München weltoffen und bunt ist, gibt es unter den Nachwuchskräften viele Männer wie Frauen mit Migrationshintergrund.

Begegnung auf der virtuellen Messe

Online-Ausbildungsmesse LastWeek vom 21. bis 25. September

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft organisiert seit 2012 die Ausbildungsmesse LastMinit. Aufgrund von Corona kann diese heuer nicht wie geplant stattfinden und wurde daher in die Online-Ausbildungsmesse LastWeek umgestaltet.

Sie findet vom 21. bis 25. September kostenfrei auf einer IT-Plattform statt.

Rund 22 Münchner Betriebe, die ihre Ausbildungsplätze noch nicht besetzen konnten, präsentieren sich und ihre freien Stellen. So können sich die Jugendlichen über die Ausbildung etwa in Elektrotechnik, Hörgeräte-Akustik oder im Gartenbau direkt am virtuellen Stand des jeweiligen Ausbilders informieren.

Beraterteams verschiedener Kammern sowie Innungen finden sich ebenfalls auf der Plattform ein, bieten Informationen und beraten die Schulabgänger über die Zukunftsaussichten einzelner Berufe.

Die Jugendlichen können sich an den virtuellen Ständen über ihren Wunschberuf informieren, mit Mitarbeitern chatten und sich um einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz bewerben.

So ist diese Messe für das im September 2020 beginnende Ausbildungsjahr eine vielleicht letzte Möglichkeit für Jugendliche, noch einen Ausbildungsplatz zu finden.

Die LastWeek wird vom Referat für Arbeit und Wirtschaft veranstaltet gemeinsam mit den Kooperationspartnern Agentur für Arbeit München, der Handwerkskammer für München und Oberbayern, der IHK München und Oberbayern und der Münchner Volkshochschule (MVHS).

Informationen sind auf den Internet-Seiten des Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramms zu finden. Das MBQ kümmert sich unter anderem um Jugendliche beim Übergang von Schule zu Ausbildung.