Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

München peppt die Ferien auf


Das Münchner Kindl und OB Dieter Reiter bei der Eröffnung des "Sommer in der Stadt"  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy

Sommer in der Stadt - Urlaub dahoam!

Fahrgeschäfte, Marktstände, Kultur- und Sportangebote sorgen für Abwechslung: Mit einem großen stadtweiten Open Air-Programm peppt München die Ferien auf

Angesichts von Corona verzichten viele Münchnerinnen und Münchner in diesem Sommer auf große Urlaubsreisen und verbringen die Ferien lieber zuhause. Damit es da nicht langweilig wird, bietet die Stadt heuer ein großes Open Air-Programm mit Attraktionen für alle Alters- und Interessensgruppen, verteilt über die ganze Stadt. Bis in den September hinein findet man beim „Sommer in der Stadt“ an mehr als 100 Plätzen in München Fahrgeschäfte und Marktstände, Kulturbühnen, Sportangebote und Mitmach-Aktionen für Kinder.

Die vielen Veranstaltungsorte des „Sommers in der Stadt“ sollen dafür sorgen, dass keine Hotspots entstehen und alle die Angebote unter Einhaltung der Abstandsregeln entspannt genießen können. Ein Großteil der Angebote ist kostenlos. Durch Themenpfade sind die verschiedenen Aktionen miteinander verbunden. Aktive können so dem „Sport-Pfad“ folgen, wer es gemütlicher mag, wählt vielleicht den Biergarten-Pfad.

Organisiert wird der „Sommer in der Stadt“ von der Stadt, Schaustellern und Marktkaufleuten, Kulturveranstaltern und vielen privaten Anbietern gemeinsam. „Er soll nicht nur den Münchnerinnen und Münchnern einen abwechslungsreichen Sommer bescheren und sie über viele wegen Corona entfallene Veranstaltungen hinwegtrösten“, erklärte Oberbürgermeister Dieter Reiter bei der Eröffnung auf dem Königsplatz. „Den von den Auswirkungen der Pandemie schwer betroffenen Gruppen der Schausteller und Marktkaufleute, der Kunst- und Kulturschaffenden und der Gastronomie soll die Aktion auch die Chance bieten, sich doch noch ihrem Publikum zu präsentieren und finanzielle Einbußen durch die Corona-Pandemie abzumildern.“

Einen Überblick über die Angebote des Sommers in der Stadt bekommt man unter muenchen.de/sommer. Die Liste der Veranstaltungen wird dort fortlaufend aktualisiert.

Überblick über alle Veranstaltungen

Riesenrad im Olympiapark  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Heinz Gebhardt

Olympiapark

Angelehnt an das traditionelle Sommerfest im Olympiapark stehen am Olympiasee und auf dem Tollwood-Gelände unter anderem Riesenrad, Wildwasserbahn, ein Erlebnis-Irrgarten und der 90 Meter hohe „Bayern Tower“, dazu Stände mit Haxn, Hendl und Steckerlfisch.

Auf der Halbinsel im Olympiasee können Kinder und Jugendliche in einem Teilbereich der Spielstadt Mini-München ihre Stadt selbst gestalten. Auf der Liegewiese der Olympia-Schwimmhalle präsentiert sich das Kino am Olympiasee. Und auf einer Sommerbühne im Stadion gibt es rund 60 Live-Konzerte.

Magische Sommerabende am Isartor  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Herbert Becke

Kulturbühnen

Neben der Sommerbühne im Olympiastadion, auf der täglich Konzerte, Shows und Kabarett zu sehen sind, gibt es weitere Open Air-Bühnen in ganz München. Das Valentin-Karlstadt-Musäum und das Deutsche Theater bieten in ihren Innenhöfen jeweils ein Bühnenprogramm mit Konzerten, Kabarett und sonstigen Aufführungen.

Am Celibidacheforum des Gasteig bietet die Theatergemeinde ein Musik-Programm, unter anderem mit den Münchner Philharmonikern. Eine Wanderbühne bringt kulturelle Events darüber hinaus an 13 weitere Standorte in den Stadtvierteln.

Sommer in der Stadt am Königsplatz  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy

Königsplatz

Die Hauptattraktion am Königsplatz ist das Riesenrad, das sich vor den Prophyläen dreht und aus 45 Metern Höhe einen ungewohnten Blick über das Kunstareal gewährt. Daneben sind auch ein Kettenkarussell, eine Familienachterbahn sowie Stände mit Bratwürsten, Schokofrüchten und weiteren kulinarischen Volksfest-Spezialitäten aufgebaut.

Auch in über 20 Biergärten trifft Biergartenatmosphäre in diesem Sommer auf Volksfeststimmung, mit einzelnen Standln und Fahrgeschäften. Auf anderen Plätzen in der Stadt wird es eventuell noch weitere „Mini-Volksfeste“ geben, etwa im Werksviertel, auf dem Schneckenplatz am Bavariapark oder am Friedensengel.

Verkaufsgespräch auf der Auer Dult  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy

Dult-Flair

Das Auer Dult-Flair kann man heuer nicht nur auf dem Mariahilfplatz erleben, sondern auch am Orleansplatz, am Weißenburger Platz und am Wittelsbacherplatz. Insgesamt 40 Marktkaufleute und Schausteller bieten hier das typische Dult-Angebot: Geschirr, Haushaltswaren, Gewürze, Trachten, Ölgemälde und vieles mehr. Auch Fahrgeschäfte für Kinder und Imbissbuden gibt es auf den etwas anderen Dulten.

Für die Kunsthandwerker, die sich sonst beim heuer abgesagten Stadtgründungsfest präsentieren, gibt es fünf Märkte zwischen Odeonsplatz und Max-Joseph-Platz.

Palmengarten auf der Theresienwiese  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy

Theresienwiese

Statt Wiesnzelten findet man auf der Theresienwiese ein buntes und üppiges Sport- und Spielangebot. Unter anderem warten eine Boulderwand, Trampoline, ein Parkour-Stangengerüst und Fahrtrainings für Skateboards und Mountainbikes auf Aktive. Mit dem Freizeitsportprogramm des städtischen Sportamtes kann man zudem kostenlos Sportarten wie Kickboxen, Frisbee oder Zumba ausprobieren.

Wer eher Entspannung sucht, lässt sich in einem Liegestuhl im Palmengarten von Green City nieder und genießt das Urlaubsfeeling daheim, die Füße im Sand.

Sport und Spiel beim Sommer in der Stadt  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Tobias Hase

Sport und Spiel

So richtig austoben können sich Sportbegeisterte beim „Sommer in der Stadt“ nicht nur auf der großen Aktionsfläche auf der Theresienwiese. Rund um den Gasteig kommen vor allem Parkour-Fans auf ihre Kosten. Stufen, Geländer und Wände können dort als urbanes Sportareal genutzt werden, jeweils samstags gibt es Workshops.

Die verschiedensten Trainingseinheiten des städtischen Freizeitsports kann man außerdem bei „Fit im Park“ im West-, Ost-, Luitpold- und Riemer Park sowie im Aubinger Ostpark, im Hermann-von Siemens-Sportpark und auf dem Marienplatz ausprobieren.