Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Innovative Konzepte auch im Bauunterhalt


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© RBS/Tobias Hase

Höhere Finanzmittel, eigener Etat und ein Multitalent der flexiblen Raumnutzung

So wichtig Neubauten, Erweiterungen und Generalinstandsetzungen von Schulen und Kitas sind – auch den laufenden Bauunterhalt verliert die Stadt nicht aus den Augen.

So umfasst das im Jahr 2014 vom Stadtrat beschlossene städtische Aktionsprogramm für den Schul- und Kitabau auch eine deutliche Erhöhung der Finanzmittel für den Bauunterhalt. Mit einem Sonderbudget von 200 Millionen Euro wurde das Jahresbudget von 50 Millionen Euro für größere Sanierungsarbeiten weiter aufgestockt. Hinzu kommen 16 Millionen Euro für pädagogisch relevante bauliche Maßnahmen und weitere 2,6 Millionen Euro für kleine Reparaturen.

Neu ist auch, dass Schulen, städtische Kitas und Sportanlagen eigenständig über ein jährliches zusätzliches Gesamtbudget von 40 Millionen Euro verfügen können. Die Einrichtungen entscheiden selbst, für welche Aufwertungsmaßnahmen sie ihren Etat  verwenden möchten. Seit die Stadt diese Regelung eingeführt hat, haben bereits 265 Schulen und etwa 300 Kitas aus dem Topf geschöpft.

Die Einrichtung kann das Baureferat direkt beauftragen, etwa um einen „wandelbaren Raum“ einzurichten. Ein ausgefeiltes Wandschienensystem ermöglicht den Lehrkräften oder den Schülerinnen und Schülern einen raschen Umbau: Basketballkorb oder Slackline, Kletternetz oder Ballettstange – das und vieles mehr ist möglich. Das flexible Multitalent spart Raum und fördert die Bewegungslust.