Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Von der Pirouette bis zum Stockschießen


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© MSJ/Stefan Herbke

Auf dem 26. Münchner Eisfestival gibt es wieder Shows und Mitmachprogramm

Am Samstag, 9. Dezember, präsentieren sich Münchner Eissport-Vereine

Von Eiskunstlauf über Eishockey und Freestyle bis zu Shorttrack – auf dem Münchner Eisfestival ist wieder einiges geboten. Am Samstag, 9. Dezember, findet das winterliche Familienfest rund um den Kufensport zum 26. Mal statt. Und auch in diesem Jahr ist das Eisvergnügen im Eis- und Funsportzentrum Ost für jeden kostenlos.

Von 16.15 Uhr bis in den Abend hinein um 21.30 Uhr ist nicht nur eine großartige Show der Münchner Eissport-Vereine geboten. Die Besucherinnen und Besucher können auch selbst aktiv werden und die verschiedenen Eissportarten ausprobieren.

Etwa bei der in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindenden Rallye, bei der es gilt, spannende Aufgaben an verschiedenen Stationen zu bewältigen: Bei den Freestylern zum Beispiel können Groß wie Klein ihre Sprungkraft unter Beweis stellen und zeigen, wie einfallsreich sie sich und die Kufen einsetzen. Bei den Eisstockschützen wird prämiert, wer am nächsten an die Daube kommt. Und beim Eishockey Club München gilt es, so oft wie möglich ins Tor zu treffen. Den Teilnehmern winken dann tolle Preise.

Außerdem können Wintersportfreunde ihr Geschick auf dem Skibob-Hügel testen, sofern die Temperaturen stimmen und der Schnee nicht wegschmilzt. Und auch an den Spielestationen des städtischen FreizeitSports ist viel Bewegung geboten: Man kann den Hockeyschläger schwingen, den Eisstock schießen, mit Tragerln rutschen oder den Rolliparcours meistern und auf der Schneebaustelle werkeln.

Neu ist auch die „Youtube-Ecke“, in der man Grußbotschaften vor dem Banner der Münchner Sportjugend  aufnehmen kann, die dann über deren Social-Media-Kanäle verbreitet werden. Teilen und Liken erwünscht.

Den krönenden Abschluss des Eisfestivals bildet schließlich die Eis-Disco mit DJ Föcki auf dem Eishockeyfeld.

Das Festival wird von der Münchner Sportjugend zusammen mit dem Referat für Bildung und Sport veranstaltet. Alle Infos sind zu finden unter msj.de.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stadtwerke München

Auf geht‘s zum Kufenschwingen auf dem Eis

Vier Stadien mitten in der Stadt bieten Schlittschuhfans spiegelglatte Flächen

Nicht nur beim Münchner Eisfestival (siehe Artikel oben) können Eissportbegeisterte selbst die Schlittschuhe anschnallen und die Kufen schwingen. Auch vier Eisstadien in der Stadt bieten jetzt präparierte, spiegelglatte Flächen.

In Pasing etwa gibt es das Eis- und Funsportzentrum West in der Agnes-Bernauer-Straße 241. Für Schlittschuhfans hat es in der Regel von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr geöffnet – und das jeden Tag. Mittwochs kann man sogar von 17 bis 22 Uhr und samstags von 20 bis 22 Uhr in romantischer Abendstimmung seine Runden drehen.

Das Eis- und Funsportzentrum Ost in der Staudingerstraße 17 am Ostpark wartet neben dem 30 mal 60 Meter großen Eisfeld auch mit einer 400 Meter langen Schnelllaufbahn auf. Geöffnet ist hier ebenfalls an sieben Tagen in der Woche, in der Regel von 9.30 bis 12.30 Uhr, von 14 bis 16 Uhr und sogar jeden Abend von 20 bis 22 Uhr.

Unter sport-muenchen.de sind Informationen zu den beiden städtischen Stadien und den genauen Öffnungszeiten zu finden.

Eisvergnügen bietet auch das Prinzregentenstadion, Prinzregentenstraße 80, dienstags und mittwochs von 9.30 bis 16 Uhr und von Freitag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 9.30 bis 21.30 Uhr. In den Ferien ist auch montags und donnerstags geöffnet. Und sonntagvormittags ertönt im „Prinze“ immer Walzer und Tango – von 10 bis 11 Uhr gibt es sogar kostenlosen Unterricht im Eistanz. Alle Informationen sind unter swm.de zu finden.

Im Olympia-Eissportzentrum am Spiridon-Louis-Ring 21 kommen Eislauffans fast das ganze Jahr über auf ihre Kosten. An vielen Abenden gibt es dort ein Sonderprogramm mit Musik und Lightshow, am Samstagabend etwa Oldies der 50er bis 90er Jahre. Die aktuellen Öffnungszeiten und das Programmangebot sind zu finden unter olympiapark.de.

In allen Stadien können Schlittschuhe auch ausgeliehen werden und natürlich ist für das leibliche Wohl gesorgt.

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Referat für Bildung und Umwelt

Gemeinsam spielen und toben macht mehr Spaß

Jeden Sonntagnachmittag finden im Ost-, West- und Luitpoldpark Spielaktionen statt

Lust auf Toben? Neugierig auf andere Spielideen? Und das bei frischer Luft unter freiem Himmel? Kein Problem. Der FreizeitSport des Referats für Bildung und Sport ist wieder mit seinen Herbst- und Winter-Spielaktionen in drei Parks am Start.

Die Spielleiterinnen und Spielleiter laden von 13.30 bis 16.30 Uhr in den Ostpark, den Westpark und den Luitpoldpark zum gemeinsamen Spielen und Herumtoben ein. Sie haben Stelzen, Einräder, Hockeyausrüstung, Jonglierelemente und vieles mehr dabei. Sobald es schneit, bringen sie zusätzlich Schlitten und Rodel mit, wie auch Schaufeln und Eimer, um Schneehäuser und -iglus zu bauen. Und obendrauf noch viele Ideen, was man mit den Spielsachen alles anfangen kann.

Die Spielnachmittage finden noch bis April 2018 statt und sind für alle Münchnerinnen und Münchner gedacht: für Groß und Klein, Alt und Jung. Sie sind außerdem zugänglich für Menschen mit Behinderungen.

Im Ostpark und im Luitpoldpark finden die Spielaktionen im Nordteil am Rodelhang statt und im Westpark auf der Wiese in der Nähe des Bayerwald-Hauses. Bei Regen und nasser Wiese müssen sie leider entfallen.
Unter sport-muenchen.de finden sich alle Informationen und unter Telefon 233-96777 oder per E-Mail an spielaktionen@muenchen.de ist das Team vom FreizeitSport persönlich zu erreichen.