Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Demokratie lebt von Austausch


Oberbürgermeister Dieter Reiter und Landtagspräsidentin Ilse Aigner, hier bei der Langen Nacht der Demokratie im vergangenen Jahr, unterstützen die Veranstaltung als Schirmherr und Schirmherrin.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stefan Obermeier / Bildarchiv Bayerischer Landtag

Streitkultur in der Riesenradgondel

Lange Nacht der Demokratie am 2. Oktober 2021: Im Werksviertel-Mitte dreht sich am Samstag alles um unsere Demokratie

Was hält eigentlich unsere Gesellschaft zusammen? Darüber können Interessierte am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit bayernweit in über 30 Kommunen bei der Langen Nacht der Demokratie diskutieren, streiten, philosopieren. In München dreht sich am Samstag, 2. Oktober, rund um das Riesenrad „Umadum“ im Werksviertel-Mitte alles um unsere Demokratie. Schirmherr ist Oberbürgermeister Dieter Reiter. „Aktuell wird unsere Demokratie vor einige Herausforderungen gestellt: die Corona-Krise, die Verbreitung von Verschwörungsideologien und die zunehmende soziale Ungleichheit, um nur ein paar Beispiele zu nennen“, erklärt Reiter. „Umso wichtiger ist es, dass wir bei der Langen Nacht der Demokratie die Möglichkeit haben, miteinander ins Gespräch zu kommen – darüber, was Demokratie ausmacht, aber auch darüber, was sie gefährdet und was wir tun müssen, um unsere Demokratie zu schützen.“

Das Programm zur Langen Nacht der Demokratie in München gestaltet ein breites Bündnis an Institutionen, darunter die Fachstelle für Demokratie der Stadt München, die Münchner Volkshochschule und die Münchner Stadtbibliothek. Los geht es ab 15 Uhr vor dem Riesenrad und im Container Collective mit Angeboten für Kinder, Jugendliche und Familien. Dort können Kinder zum Beispiel in der Selfie-Box ihre Wünsche dokumentieren oder beim Geschichten-Puzzle die Meilensteine auf dem Weg zur Demokratie kennenlernen.

Den offiziellen Auftakt zur Langen Nacht der Demokratie bilden dann um 18 Uhr Liebeserklärungen an die Demokratie unter anderem von Kabarettistin Luise Kinseher und der Fridays for Future-Aktivistin Antonia Messerschmitt im Hoch5, Atelierstraße 10. Ab 19 Uhr diskutieren dort in einem Podiumsgespräch die Landtagsabgeordnete Gülseren Demirel, Landrat Christoph Göbel und Dr. Joachim Heßler, ab 1.  Oktober Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs, über Herausforderungen in Zeiten der Krisenbewältigung. Der Eintritt ist frei.

Auch im Riesenrad gibt es bei der Langen Nacht der Demokratie freie Fahrt. Ab 20 Uhr werden die 27 Gondeln zu Plattformen für Gespräche und Workshops. So kann man etwa mit dem BR-Moderator, Sänger und Kabarettisten Hannes Ringlstetter oder der Weltspiegel-Moderatorin Natalie Amiri eine Runde in der Gondel drehen. Die Münchner Volkshochschule lädt zur Debatte über kontroverse Fragen während der Fahrt mit dem Riesenrad ein, der örtliche Bezirksausschuss Berg am Laim zeigt auf, wie man sich im eigenen Stadtteil einbringen kann.

Das komplette Programm der Langen Nacht der Demokratie in München findet man unter www.lndd.de/muenchen.

Die Münchner Volkshochschule startet im Oktober ihr neues Herbst-/Winter-Programm mit mehr als 9.000 Kursen. Mehr Angebote als zuletzt sollen dabei wieder vor Ort in den MVHS-Filialen stattfinden und so den direkten Austausch ermöglichen.   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Loredana LaRocca

Wieder mehr Plätze für Begegnungen

Die Münchner Volkshochschule startet ins Herbst-/Winter-Programm 2021/22

Ein Ort der Begegnung und des lebendigen Austauschs will sie sein, die Münchner Volkshochschule MVHS. Dies soll sie nach den coronabedingten Einschränkungen des vergangenen Jahres mit reduzierten Teilnehmerzahlen und rund 2.200 Online-Kursen im neuen Herbst-/Winter-Semester wieder verstärkt werden. Mit der 3G-Regel können ab Oktober wieder mehr Interessierte an den Kursen vor Ort teilnehmen. Sie müssen dazu geimpft, genesen oder getestet sein.

Insgesamt listet die MVHS in ihrem Programm für Herbst und Winter rund 9.000 Kurse und Veranstaltungen auf: Sie bietet ein Forum für Debatten über aktuelle politische Themen wie bei der Langen Nacht der Demokratie am kommenden Samstag (s. Artikel oben). Sie hilft beim beruflichen Fortkommen mit Bewerbungstrainings und Karrierecoachings. Sie bereitet junge Menschen auf ihren Schulabschluss vor und leistet mit Sprachkursen in Deutsch einen wichtigen Beitrag zur Integration. Man kann mit der MVHS aber auch über 50 Fremdsprachen lernen, gemeinsam aktiv sein bei Yoga oder Skilanglauf, peruanisch kochen oder Lebkuchen backen, bei Exkursionen Biber an der Isar entdecken oder einen Crashkurs in Social Media absolvieren.

Anlässlich des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ will die MVHS mit ihrem Programmschwerpunkt „Erinnerung für die Zukunft“ außerdem mit rund 50 Veranstaltungen jüdisches Leben in all seinen Facetten sichtbarer machen.

Die Münchner Volkshochschule startet im Oktober ihr neues Herbst-/Winter-Programm mit mehr als 9.000 Kursen. Mehr Angebote als zuletzt sollen dabei wieder vor Ort in den MVHS-Filialen stattfinden und so den direkten Austausch ermöglichen.   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Loredana LaRocca

So kann man sich anmelden:

Das Gesamtprogramm der MVHS liegt an allen Standorten der Münchner Volkshochschule, in Stadtbibliotheken, in der Stadt-Information im Rathaus und in zahlreichen Buchhandlungen aus.

Anmelden kann man sich rund um die Uhr online unter mvhs.de und über die neue MVHS-App. Eine telefonische Anmeldung ist montags und dienstags von 9 bis 13 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 14 bis 19 Uhr unter der Nummer 48006-6239 möglich. Im Gasteig, im Einstein 28 und in den Stadtbereichszentren der MVHS kann man sich auch persönlich anmelden. Mit dem neuen Programm kehrt auch die MVHS-Card zurück. Mit ihr hat man für einmalig 60 Euro freien Zutritt zu rund 800 Veranstaltungen.

 

„Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 28. September 2021.