Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Hochwasser: Die aktuelle Lage an der Isar


Aufhebung des Badeverbots für die Isar

Update vom 13.8.2020

Das mit Allgemeinverfügung vom 6. August erlassene Badeverbot für die Isar im Münchner Stadtgebiet ist wieder aufgehoben worden. Baden ist damit wieder in den nach der geltenden städtischen Bade- und Bootverordnung erlaubten Bereichen zugelassen. Die Verhältnisse auf der Isar haben sich entspannt, eine Nutzung unter Beachtung der allgemeinen Gefahrenhinweise ist wieder möglich.

Das Befahrungsverbot der Isar mit kleinen Booten wurde für den Abschnitt der nördlichen Isar ab der Max-Joseph-Brücke bis zur nördlichen Stadtgrenze ebenfalls aufgehoben.

Das Befahrungsverbot von der südlichen Stadtgrenze gleich nach der Großhesseloher Brücke bis 100 Meter nördlich der Thalkirchner Brücke bleibt bis auf Weiteres bestehen. Im Anschluss ist das Bootfahren im innerstädtischen Bereich, also von der Thalkirchner Brücke bis zur Max-Joseph-Brücke, bereits nach der geltenden Bade- und Bootverordnung verboten.

Bade- und Bootfahrverbot in der Isar im gesamten Stadtgebiet

Update vom 6.8.2020

Aufgrund des aktuellen Hochwassers wird das Baden in der Isar im gesamten Stadtgebiet der Landeshauptstadt München verboten. Das geltende Bootfahrverbot für die Strecke zwischen dem Großhesseloher Wehr bis zum Flaucher wird auf das gesamte Stadtgebiet der Landeshauptstadt München erweitert. Angesichts der Vielzahl an Bootsunfällen Anfang Juli 2020 hatte die Landeshauptstadt München bereits am Sonntag, 5.7.2020, ein Bootfahrverbot vom Großhesseloher Wehr bis hin zum Flaucher bis auf Weiteres erlassen.

Aktuell führt die Isar in München Hochwasser. Ein gefahrloses Baden und Befahren ist aufgrund des hohen Wasserstandes und der erhöhten Abflussgeschwindigkeit nicht möglich. Die Isar führt derzeit sehr viel Treibholz mit und weist eine starke Trübung sowie Strömung auf. Es besteht eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben, wenn Personen in der Isar baden oder die Isar mit Booten und sonstigen Schwimmkörpern jeglicher Art befahren.

Sobald sich die Verhältnisse auf der Isar wieder entspannen und eine gefahrlose Nutzung realistisch ist, wird umgehend geprüft, ob das Bade- und Befahrungsverbot wieder aufgehoben werden kann.

Hochwasser: Sperrungen an Isar und Surferwellen

Update vom 5.8.2020

Das Isar-Hochwasser hat letzte Nacht mit 3,87 Metern den Scheitelpunkt erreicht. Der Isarpegel wird im Laufe des Tages langsam wieder fallen. Aus Sicherheitsgründen müssen dennoch die Rad- und Fußwege entlang der Isar, der Marienklausensteg und der Flauchersteg vorerst gesperrt bleiben.

Wegen des Hochwassers ist in der Nacht am Einlauf zum Fabrikbach durch Treibgut ein Schaden entstanden. Deshalb ist auch der Einlauf zum Eisbach aktuell eingeschränkt – und das Surfen auf der Surferwelle an der Prinzregentenstraße derzeit nur mehr eingeschränkt möglich. Die Reparaturen am Fabrikbach laufen auf Hochtouren und werden baldmöglichst abgeschlossen. Auch an der Floßlände ist das Surfen hochwasserbedingt aktuell nicht möglich.

Weiterhin für Boote gesperrt bleibt die Strecke zwischen dem Großhesseloher Wehr bis zum Flaucher.

Hochwasser-Warnung

4.8.2020

Die Isar hat in München mit einem Wasserstand von derzeit über 2,83 Metern die Meldestufe 1 deutlich überschritten. Im Laufe des Tages wird ein weiterer Anstieg erwartet. Der Scheitel wird bei ca. 3,70 m (knapp unter Meldestufe 3) für heute am späten Abend erwartet.

In den Isar-nahen Gebieten in Giesing, der Au und Thalkirchen können die Grundwasserstände daher ebenfalls deutlich ansteigen.

Deshalb sollten dort Keller kontrolliert und ggf. rechtzeitig geräumt werden. Falls nötig, sollen Heizöltanks gegen ein Aufschwimmen gesichert und Elektroanlagen abgeschaltet und vor Kurzschluss geschützt werden. Ebenso sollten Problemstoffe (Farben, Lacke, Dünger oder ähnliches) aus den gefährdeten Räumen ausgelagert werden.