Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

(28.7.21) Stadt München hilft Flutopfern – und verdoppelt Spenden


Pressemitteilung vom 28.7.2021

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie im Südosten Oberbayerns wird die Stadt München ihre Hilfe für die betroffenen Regionen nochmals verstärken. Die Vollversammlung des Stadtrats hat heute einstimmig beschlossen, ein Spendenkonto für die Flutopfer einzurichten und die eingegangenen Spenden bis zu einer Höhe von einer Million Euro zu verdoppeln. Zudem ist geplant, fachliche Hilfe beim Wiederaufbau zu leisten.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Die jüngsten Hochwasser haben unermessliches Leid über Deutschland gebracht. Zahlreiche Menschen verloren ihr Leben, sehr viele ihr Zuhause. Wir können das Geschehene leider nicht ungeschehen machen. Aber wir können helfen, die Schäden zu beseitigen und das materielle Leid zu mindern. Die Einsatzkräfte der Münchner Berufsfeuerwehr und andere Katastrophenschutz- und Rettungsorganisationen sind bereits vor Ort und leisten Unterstützung. Nun bitte ich auch Sie, liebe Münchnerinnen und Münchner: Helfen Sie den Flutopfern mit einer Spende! Jeder Euro ist zwei Euro wert. Denn die Stadt München verdoppelt Ihre Hilfe.“

Spenden können auf folgendes Konto der Landeshauptstadt München überwiesen werden:

Kontonummer 203 000 , BLZ 70150000
IBAN DE86 7015 0000 0000 2030 00
Stadtsparkasse München

Verwendungszweck „Fluthilfe“

Die Stadt München stellt die eingegangenen Spendengelder der Aktion „Deutschland Hilft“ zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe zur Verfügung und verdoppelt die Summe, die bis zum 30. September 2021 eingegangen ist.

Darüber hinaus möchte sich die Stadt München auch durch fachliche Hilfe für die betroffenen Kommunen solidarisch zeigen. Zu diesem Zweck hat der Stadtrat das Baureferat, die Münchner Stadtentwässerung, das Referat für Stadtplanung und Bauordnung und die Branddirektion beauftragt, die Möglichkeiten einer Projektpartnerschaft mit einer betroffenen Kommune zu eruieren. In dieser will die Stadt weitere Hilfe beim Wiederaufbau leisten.