Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Umfrageergebnisse Herbst 2019 (2)


Sympathiewerte und Bekanntheitsgrad der Rathaus-Politiker

(31.10.2019) Wie bekannt und wie sympathisch sind die (Ober-)Bürger­meister und die Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen in München? Dieser Frage ging im Auftrag des Presse- und Informationsamts die RIM Marktforschung GmbH nach.

Hier die Ergebnisse der aktuellen Umfrage:

(Nennung=100%)                                             

Dieter Reiter
86,3% bekannt      
85,9% sympathisch

Christine Strobl                 
41,6% bekannt        
79,4% sympathisch

Katrin Habenschaden       
35,3% bekannt        
76,2% sympathisch   

Manuel Pretzl                    
30,0% bekannt         
49,6% sympathisch  

Dr. Florian Roth                 
22,0% bekannt        
78,4% sympathisch (Trendwert aufgrund niedriger Fallzahl)

Christian Müller                 
21,1% bekannt          
61,1% sympathisch

Verena Dietl                      
12,7%  bekannt        
62,8% sympathisch (Trendwert aufgrund niedriger Fallzahl)

Johann Altmann                  
9,2% bekannt         
71,4% sympathisch (Trendwert aufgrund niedriger Fallzahl)

Dr. Michael Mattar              
8,0% bekannt         
43,2% sympathisch (Trendwert aufgrund niedriger Fallzahl)

>> Umfrage 2 zum Download (PDF, 133 KB)

Zur Methodik und Repräsentativität:

Die Angaben beruhen auf einer schriftlichen Mehrthemen-Befragung von 401 Münchnerinnen und Münchnern, die vom 26. September bis 23. Oktober 2019 durchgeführt wurde. Die Werte für die neue SPD-Fraktionsspitze wurden kurzfristig über ein Online-Panel mit 416 Interviews nacherhoben. Prozentuiert wurde jeweils auf die gewichtete Anzahl der Befragten. Das mehrstufige Gewichtungsverfahren erfolgt nach der amtlichen Bevölkerungsstatistik (Haushaltsgewichtung und Personengewichtung).

Die Umfrage ist repräsentativ für die erwachsene Bevölkerung in München. Das Konfidenzintervall liegt bei 95 Prozent und die Fehlerspanne bei +/- fünf Prozentpunkten (bei einem Anteilswert von 50 Prozent).

Das bedeutet: Würden 30 weitere Stichproben nach dieser Methodik aus der Münchner Bevölkerung gezogen, würde man in 95 Prozent der Fälle – bei einer Schwankungsbreite von +/- fünf Prozent – dasselbe Umfrage-Ergebnis erhalten.

Mehr Infos dazu gibt es unter www.surveymonkey.de/mp/sample-size.