Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Veranstaltung "Antisemitismus heute. Aktuelle Erscheinungsformen ..." am 17.2.20


Antisemitismus heute. Aktuelle Erscheinungsformen und nötige Gegenmaßnahmen

Veranstaltung am 17.02.2020, 19 Uhr im Neuen Rathaus (Großer Sitzungssaal), Marienplatz 8, 80331 München

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Samuel Salzborn (Institut für Politikwissenschaft, Universität Gießen), Dr. Anna Grube (Vorsitzende der Liberalen jüdischen Gemeinde München Beth Shalom) und Dr. Annette Seidel-Arpacı (Leiterin der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern)
Moderation: Thies Marsen (Bayerischer Rundfunk)

Wie äußert sich Antisemitismus heute? Welchen Bedrohungen ist jüdisches Leben – auch hier in München – aktuell ausgesetzt? Und wie können wir dem Antisemitismus in all seinen Facetten und Ausdrucksformen wirksam und erfolgreich entgegenwirken? Diese Fragen wollen wir – vor dem Hintergrund des 50. Jahrestags des Brandanschlags auf das Wohnheim der Israelitischen Kultusgemeinde in der Reichenbachstraße am 13. Februar 1970 – gemeinsam mit wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Expert*innen sowie Vertreter*innen der Jüdischen Gemeinde diskutieren. Der Antisemitismus- und Rechtsextremismusforscher Prof. Dr. Samuel Salzborn wird mit einem Vortrag in das Thema einführen. Anschließend folgt ein Podiumsgespräch mit Dr. Anna Grube und Dr. Annette Seidel-Arpacı.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 17. Februar 2020 im Neuen Rathaus (Großer Sitzungssaal) begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der pdf-Einladung siehe unten. Eine namentliche Anmeldung unter fachstelle@muenchen.de ist erforderlich.

Es gilt folgender Einlassvorbehalt:
Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.