Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Harare


Skyline von Harare  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Harare - Partnerstadt im südlichen Afrika

Eine Stadt in einem sogenannten „Entwicklungsland“ sollte es sein, die siebte Partnerstadt Münchens, um gemeinsam für eine nachhaltige Entwicklung zu arbeiten und damit der zunehmenden Kluft zwischen Nord und Süd etwas entgegenzusetzen. Gemeinsam mit Münchner Entwicklungsorganisationen und Eine-Welt-Initiativen einigte man sich auf Harare, die Hauptstadt von Simbabwe im südlichen Afrika, die aufgrund ihrer Größe und vermeintlichen Stabilität einen spannenden Austausch auf Augenhöhe erhoffen ließ. Im April 1996 unterzeichneten die Oberbürgermeister von München und Harare eine Vereinbarung über gegenseitige Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten.

Die Stadt

Harare, die Hauptstadt von Simbabwe (vormals Rhodesien), wurde im Jahr 1890 von britischen Siedlern gegründet. Der ursprüngliche Name der Stadt „Salisbury“ wurde 1982, zwei Jahre nach der Unabhängigkeit Simbabwes, nach dem größten und ältesten Township in „Harare“ umbenannt. Harare hat ca. 2 Millionen Einwohner, liegt 1.500 Meter über dem Meeresspiegel und hat einen Durchmesser von 50 Kilometern.
Die Stadt ist noch heute von den Apartheidsstrukturen geprägt: eine moderne Innenstadt für das Geschäftsleben, noble Villen-Viertel für die reiche Bevölkerung und die einfachen "High density areas", die ehemaligen Townships, die als Ghettos für die schwarzen Arbeiter errichtet worden waren. Aufgrund der Wirtschaftskrise sind in den vergangenen Jahren auch zahlreiche slumähnliche Wohnviertel entstanden.

Partnerschaft

Nach einem vielversprechenden Beginn gestalteten sich die Kontakte zur Stadt Harare seit 1999 aufgrund der politischen Entwicklung in Simbabwe schwierig. Der simbabwische Staatsapparat unter Präsident Robert Mugabe, der durch Menschenrechtsverletzungen und eine brutale Unterdrückung jeglicher Gegenbewegung von sich reden machte, blockierte den - der demokratischen Opposition angehörenden - Stadtrat massiv und suspendierte mehrmals die Mandatsträger, so dass die formellen Kontakte zur Stadtverwaltung Harare wiederholt auf Eis gelegt werden mussten. Stattdessen intensivierte München die Beziehungen zu zivilgesellschaftlichen Organisationen vor Ort. Erst seit 2008 gibt es wieder einen beständigen Kontakt zur Stadt Harare und eine Zusammenarbeit mit dem damals gewählten Stadtrat.

Mehr zu den Kooperationsprojekten

Zur ausführlichen Chronik der Städtepartnerschaft

 

Ansprechpartnerin

Manuela Forster
Tel. (089) 233 92572
Fax (089) 233 28047
manuela.forster@muenchen.de