zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Projekte im Rahmen der Städtepartnerschaft München - Harare


Von Anfang an wurde die Städtepartnerschaft auch durch bürgerschaftliche Aktivitäten und Begegnungen begleitet. Dieses zivilgesellschaftliche Standbein wurde umso wichtiger, als die offiziellen Beziehungen zwischen beiden Städten immer wieder abgebrochen werden mussten. Während dieser „Eiszeiten“ waren es Beziehungen zwischen bürgerschaftlichen Akteuren, die die Partnerschaft überhaupt am Leben hielten. Heute engagieren sich zahlreiche Münchnerinnen und Münchner gemeinsam mit ihren afrikanischen Partnern für Bürger- und Menschenrechte in Zimbabwe, unterstützen soziale Projekte vor Ort, organisieren Jugendbegegnungen, Praktikumsaufenthalte oder Kulturaustausch.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Stadtverwaltungen musste aufgrund der politischen Lage in Harare immer wieder unterbrochen werden. Projekte zum fachlichen Erfahrungsaustausch – vor allem in den Bereichen der Wasserversorgung und Müllentsorgung, Schule und berufliche Bildung - die in den ersten Jahren der Partnerschaft schwungvoll begonnen hatten, kamen vollständig zum Erliegen. Erst seit 2008 gibt es wieder einen gewählten Stadtrat und Bürgermeister in Harare und konnten die Beziehungen wieder aufgenommen werden. Auch wenn die politischen Rahmenbedingungen auf nationaler Ebene weiterhin schwierig sind, wurden nun vorsichtig erste kleinere Kooperationsprojekte mit der Stadt Harare begonnen, um den demokratisch orientierten Kräften in Harare zur Seite zu stehen und die Partnerstadt bei der Bewältigung ihren enormen Problemen zu unterstützen.