Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

München leuchtet für Frater Emmanuel Rotter


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

in Silber

In Anerkennung seiner besonderen Verdienste im sozialen Bereich hat die Stadt München Frater Emmanuel Rotter, den Prior der Benediktinerabtei St. Bonifaz, mit der Medaille „München leuchtet – Den Freundinnen und Freunden Münchens“ in Silber ausgezeichnet. Bürgermeister Josef Schmid überreichte Prior Rotter die Medaille jetzt im Rathaus. „Wenn es nicht Menschen wie Sie gäbe, wäre unsere Gesellschaft sehr viel ärmer“, würdigte Schmid bei der Verleihung der Medaille Frater Emmanuels langjährigen Einsatz insbesondere für Obdachlose.

In der Benediktinerabtei St. Bonifaz im Herzen Münchens legte der gelernte Krankenpfleger 1991 sein Ordensgelübde als Mönch ab. Seit über 25 Jahren kümmert er sich dort mit einem Team aus haupt- und ehrenamtlichen Helfern um Obdachlose. Zusammen mit einem Mitbruder initiierte er vor 16 Jahren den Bau des Haneberghauses in St. Bonifaz, in dem sämtliche Angebote für arme und wohnungslose Menschen unter einem Dach gebündelt sind.

Im Haneberghaus werden Männer und Frauen ohne festen Wohnsitz mit dem Notwendigsten versorgt, um ihnen das Leben auf der Straße zu erleichtern. Zu den Angeboten des Hauses gehören neben Essens- und Kleiderausgabe sowie Dusch- und Aufenthaltsmöglichkeiten auch eine Sozialberatung und medizinische Versorgung.

Frater Emmanuel leitet das Haus seit der Eröffnung 2001. Seitdem war es an keinem einzigen Tag geschlossen. Rund 200 Personen besuchen die Einrichtung Tag für Tag. Das Motto der Arbeit dort lautet: „Keine Vorschriften machen, sondern Türen auftun.“

„Das Haneberghaus leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Grundversorgung von Menschen in prekären Lebensumständen“, betonte Bürgermeister Schmid. Hilfe sei dort an keine Voraussetzungen gebunden. Das Angebot richte sich an alle Menschen in einer derartigen Lebenssituation – auch an solche, die keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben. „Mit diesem niedrigschwelligen Angebot ergänzen Sie die soziale Arbeit der Stadt genau da, wo öffentliche Stellen Hilfsbedürftige nicht erreichen können“, hob Schmid hervor.

Für ihr Engagement für Obdachlose wurden Frater Emmanuel und sein Team aus zehn festangestellten und rund 30 ehrenamtlichen Helfern bereits im vergangenen Jahr vom Katholikenrat geehrt.

Zu der Verleihung der Medaille „München leuchtet – Den Freundinnen und Freunden Münchens“ in Silber kamen auch einige Unterstützer Frater Emmanuels ins Rathaus, darunter der Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz, Dr. Johannes Eckert, und die ehemalige Bürgermeisterin und Münchner Ehrenbürgerin Dr. Gertraud Burkert. Sie ist auch Kuratoriumsmitglied des Vereins der Freunde von St. Bonifaz.