zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Die Stadt München erhält den „Gender Award – Kommune mit Zukunft“


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Die Rolle der Gleichstellungsstelle für Frauen als zentrale Steuerungsinstanz

Für ihre herausragende strategische Arbeit zur Gleichstellung von Frauen und Männern wird die Stadt München mit dem 1. Preis des „Gender Award – Kommune mit Zukunft 2019“ ausgezeichnet.

München hat durch seine Bewerbung ein Bild seiner Gleichstellungsarbeit entworfen, anhand dessen man konkret sehen kann, wie die einzelnen Themen der Gleichstellungsarbeit in der Verwaltung strukturell verankert sind und wie durchdacht ihre Arbeit aufeinander aufbaut. „Hinreißend“, so ein Jurymitglied. Damit hat sich die Stadt München den ersten Platz des Preises erobert.  Auf den Plätzen 2 und 3 folgen die Städte Bochum und Brühl.

In der Begründung der Jury wurde besonders hervorgehoben, dass die Gleichstellungsstelle für Frauen bei allen städtischen Vorhaben die qualitativen und quantitativen Auswirkungen auf Frauen und Männer, Mädchen und Jungen prüft, um Benachteiligungen zu vermeiden. Mit einem Monitoring wird der Stand der Gleichstellung analysiert, aufgedeckte Lücken werden gezielt bearbeitet.

„Die Rolle der Gleichstellungsstelle für Frauen hat sich von der Funktion einer Reformagentur zur zentralen Steuerungsinstanz gewandelt.“Dieses Zitat aus der Bewerbung bringt die strategische Ausrichtung auf den Punkt.

Weitere Pluspunkte waren Stadtratsentscheidungen wie die freiwillige Geschlechterquote bei der Besetzung von Gremien mit Stadtratsmitgliedern und das Verbot sexistischer Werbung auf allen städtischen Werbeanlagen. Aber auch all die „kleinteilige“ Arbeit vor Ort wie die gendergerechte Planung von Spiel- und Sportplätzen und die Installierung von Mädchen- und Jungenbeauftragten an allen städtischen Schulen gefiel der Jury.

Nicole Lassal: „Ich bin sehr stolz, diesen Preis entgegen nehmen zu können. Er würdigt sowohl unsere Arbeit als auch die politische Unterstützung, die uns dabei zuteil wurde.“

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Die Stadt München hat sich bereits 1985 mit der Entscheidung, eine Gleichstellungsstelle für Frauen einzurichten, als wegweisende Kommune in Sachen Geschlechtergerechtigkeit profiliert. Mit viel Engagement und großer Hartnäckigkeit haben wir über all die Jahre unser Ziel verfolgt. Der Award zeigt, dass die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit für die Landeshauptstadt München keine hohle Phrase, sondern tägliche Verpflichtung für die Verwaltung ist.“

Bürgermeisterin Christine Strobl: „Ich war lange Jahre Vorsitzende der Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen; ich freue mich sehr, dass viele Themen, die wir damals angestoßen haben, heute ihre Früchte tragen.“

Ausgelobt wird der „Gender Award – Kommune mit Zukunft“ alle zwei Jahre von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen in Deutschland. Sie vertritt 1900 kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte. Der Preis wurde 2016 zum ersten Mal verliehen und würdigt die strategischen Konzepte von Kommunen für Geschlechter-Gleichstellung. Gesucht wurden Kommunen, die eine besonders kreative und vorbildliche Gleichstellungsarbeit vor Ort umsetzen, Ungerechtigkeiten zwischen Frauen und Männern aufspüren und dauerhaft beseitigen.

Anlässlich der Preisverleihung wurde Nicole Lassal als erste "Woman of the Week" für den neuen Podcast von BR5 Aktuell interviewt. Hier geht es zum Interview.