Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Equal Pay Day 2020


Equal Pay Day 2020  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Equal Pay Day Tram / © Barbara Donaubauer

Mit der Tram für Lohngerechtigkeit

2020 fällt der EPD auf den 17. März, dieser Aktionstag ist uns aber mittlerweile zu wenig!

Vom 3.–31. März fährt deshalb die Tramlinie 19 mit unserer EqualPay Forderung durch München: Lohngerechtigkeit für Frauen.

Los ging es am 3. März beim Pressetermin mit dem Oberbürgermeister Dieter Reiter, Schirmherr unserer EPD Aktion! Wo genau die Tram anfährt, an welchen Haltestellen sie wann hält, können Sie immer aktuell auf unserer Facebook-Seite erfahren (s. weitere Infos).

 

Kontakt: epd@frauenverbaende.de

Oberbürgermeister Dieter Reiter (Pressefoto 6), © Presseamt / Nagy  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Oberbürgermeister Dieter Reiter

Grußwort von OB Dieter Reiter

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

an der Lohnlücke von 21% hat sich in den letzten Jahren praktisch nichts geändert. Männer verdienen in Deutschland deutlich besser, Frauen stoßen an die „gläserne Decke“. Und gerade in den neuen Berufsbildern der Digitalwirtschaft sind Frauen schon wieder stark unterrepräsentiert.

Als Oberbürgermeister einer großen Verwaltung mit über 36.000 Beschäftigten weiß ich, wie wichtig gemischte Teams für die Zusammenarbeit im Arbeitsprozess und den Erfolg der Arbeit sind und wie selbstverständlich es dabei ist, dass alle Mitarbeitenden mit gleicher Qualifikation auch gleich bezahlt werden.

In Deutschland arbeiten Frauen 1,6 Mal so lange wie Männer im Haushalt und in der Kinderbetreuung. Diese unbezahlte Zeit kann nicht in eine Karriere investiert werden und fehlt materiell bei der Rente. Frauen erhalten in Deutschland 47% weniger Rente als Männer.

Als Mann rufe ich die Männer auf, hier Verantwortung zu übernehmen und die Chancen ihrer Partnerinnen und Töchter auf gleichberechtigte Teilhabe durch ihr eigenes Engagement zu erhöhen.
In München fährt den ganzen Monat März über eine Tram mit der Forderung nach Lohngerechtigkeit für Frauen durch die Stadt. „Nächster Halt: Equal Pay“ – das sollte unser aller Ziel sein.

Ich möchte mich ganz herzlich bei den vielen Münchner Frauenorganisationen
und -verbänden sowie der Gleichstellungsstelle für Frauen bedanken, die diese Aktion organisieren und unterstützen. Gerne habe ich die Schirmpatenschaft dafür übernommen.

Equal Pay Day 2019 - Die Quetschenweiber  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Stimmen zum #EqualPayDay

„Das Datum des Equal Pay Day (EPD) markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen, der in Deutschland derzeit 21% beträgt. Rein theoretisch müssen Frauen bis 17. März 2020 umsonst arbeiten, während Männer schon seit Jahresbeginn für ihre Arbeit bezahlt werden. Diese Ungerechtigkeit prangern wir deutschlandweit an: Wir fordern, dass gleichwertige Arbeit auch mit gleichem Lohn bezahlt wird.
Nicole Lassal, Leitung der Gleichstellungsstelle LHS München

Gleiche Arbeit? Gleicher Lohn!
„Die traditionelle Aufgabenteilung in der Familie, die Wahl von sogenannten typischen und damit geringer bezahlten Frauenberufen, die Unterrepräsentanz von Frauen in den Führungspositionen und die Unterbrechung von Erwerbsbiographien wegen Kinderbetreuung oder Pflege, verursachen den Hauptanteil des Lohnunterschiedes von 21%, in Bayern von 24%. Bei gleicher formaler Qualifikation und sonstigen gleichen Merkmalen beträgt der Entgeltunterschied immer noch 7%! Eine klare Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt!“
Petra Reiter, Frau des Oberbürgermeisters und Unterstützerin des Aktionsbündnisses

Lohnlücke! Nicht mehr lange ...
„Seit 2008 protestiert das Münchner Equal Pay Day Aktionsbündnis am bundesweiten EPD Aktionstag auf dem Marienplatz gegen die Lohndiskriminierung von Frauen. Dieses Jahr werden wir durch unsere Tram-Aktion auf das Thema aufmerksam machen, um damit mehr Öffentlichkeit zu erreichen und die Gesellschaft, Presse und vor allem die PolitikerInnen aufzurütteln uns somit die Arbeit der Frauen endlich fair und gleich bewertet und bezahlt wird. Wir wollen die Lohnlücke nicht mehr hinnehmen, also los geht’s: Machen, rausgehen, Verbündete suchen und zusammen Änderungen erreichen!“
Renate Maltry, Vorsitzende Stadtbund München

Unterstützer*innen und Aktionspartner*innen 2020

Stadtbund Münchner Frauenverbände | Business and Professional Women Germany Club München e.V. | European Women’s Management Development International Network e.V. | DGB – Deutscher Gewerkschaftsbund Region München | Afghanische Frauen in München e.V., | SPD | Bayerischer Landespflegerat | Bayerischer Landesfrauenrat | Bündnis90/Die Grünen | Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe | Der Paritätische Bayern | Deutscher Evangelischer Frauenverbund | Landesverband Bayern | djb | Frauen in die Aufsichtsräte e.V. | Frauenakademie München e.V. | Frauengesundheitszentrum e.V. | Frauenhilfe | Frau & Beruf GmbH | FrauenTherapieZentrum | Frauenunion Bezirksverband München | Interkulturelles Dialogzentrum e.V. | IFFF | Journalistinnenbund | iMMA | Katholische Arbeitnehmerbewegung | Katholischer Deutscher FrauenBund | Diözesanverband München-Freising | Landesverband Frauenlisten Bayern e.V. | andrea pelka | siaf e.V. | Frauen für Frauen e.V. | Verein für Fraueninteressen | webgrrls.de | Zonta | Frauenvermögen | Frauenstudien

Kooperationspartnerinnen

Gleichstellungsstelle für Frauen | Gesamtpersonalrat (GPR) | Landkreis München | Personal- und Organisationsreferat | Referat für Gesundheit und Umwelt | Referat für Arbeit und Wirtschaft | Migrationsbeirat