Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Vielfältigkeiten und Intersektionalität


Hände in Regenbogenfarben  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© http://stock.adobe.com/

Gleich Gleich Anders

Lesbisches Leben ist unterschiedlich, vielfältig und individuell. „Die Lesben“ gibt es so nicht, Lesben sind so unterschiedlich wie die Bevölkerung im Ganzen.
Lesben* sind Frauen mit unterschiedlichen geschlechtlichen Identitäten. Es gibt Lesben*, die sich eher nicht-binär verorten und auch Trans*frauen, die lesbisch sind.
Lesben* sind jung oder alt, haben eine Behinderung oder nicht, haben unterschiedliche kulturelle Hintergründe, sind vielleicht nach Deutschland geflüchtet oder eingewandert oder sind in Deutschland geboren. Sie leben als Single oder in einer festen Partnerschaft, haben Kinder oder nicht, leben mit mehreren Beziehungen.
Es ist wichtig, individuelle Unterschiede anzuerkennen, damit sie alle ihren Platz in der Community einnehmen können.

Es gibt viele Gemeinsamkeiten in der LGBTIQ*-Community, besonders durch die gesellschaftliche Situation, in der Lesben* sowie alle LGBTIQ* grundsätzlich leben. Sie alle sind mit einer vorrangig heteronormativ und cisnormativ ausgerichteten Umwelt und mit den für sie daraus folgenden Schwierigkeiten konfrontiert. Sie gehören einer „gesellschaftlichen Minderheit“ an und sind von Diskriminierung und rechtlicher Benachteiligung betroffen. Auch die Tatsache, dass nicht-heterosexuelle Menschen alle einen Coming-out-Prozess durchlaufen müssen, schafft Gemeinsamkeiten.

Unterschiedliche Lebenslagen

Unterschiedliche Lebenslagen und intersektionale Hintergründe führen zu einer unterschiedlichen Betroffenheit von Diskriminierung. Behinderung, Herkunft und viele weitere persönliche Hintergründe prägen auch das lesbische Leben enorm. Sie beeinflussen den Zugang zur LGBTIQ* Community und die Möglichkeiten zur Teilhabe. Sie erhöhen das Risiko, von Diskriminierung betroffen zu sein. Beispielsweise kann eine Lesbe* mit einer Behinderung aufgrund von Behindertenfeindlichkeit und / oder Lesbenfeindlichkeit Ausgrenzung erfahren, eine afrodeutsche Lesbe* kann neben Lesbenfeindlichkeit von Rassismus betroffen sein.
Also gibt es auch für Lesben* die Gefahr der mehrfachen Diskriminierung.

Intersektionale Bedingungen prägen die Lebensumstände lesbischer Frauen. Aus dieser Unterschiedlichkeit und Vielfalt von lesbischen Frauen sind viele Ressourcen erwachsen. So haben sich Lesben* in vielen Gruppen zusammengeschlossen und inspirieren diese durch ihre verschiedenen Hintergründe. In der LGBTIQ*-Community gibt es viele Gruppen, die sich zu den verschiedensten Themen austauschen und solidarisch engagieren, auch viele Lesben* sind in in diesen Gruppen aktiv.