Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Informationen rund um die Themen Trans* und Inter*


Trans-Inter  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.


Auf dieser und den folgenden Seiten bieten wir Ihnen Informationen rund um die Themen Trans* (Transsexualität) und Inter* (Intersexualität). Um das Verständnis der folgenden Informationen zu erleichtern, finden Sie hier zu allererst Begriffsklärungen.

Trans*

Diese Schreibweise wird bevorzugt genutzt, um die Bandbreite der Möglichkeiten im Trans*Bereich zu zeigen. Sie schließt alle ein, die sich ganz oder zum Teil nicht dem biologisch angeborenen Geschlecht zugehörig fühlen oder sich nicht entscheiden wollen oder können.

Transgender / transsexuell / transident

Menschen, die sich nicht ihrem biologisch angeborenen Geschlecht zugehörig fühlen und eventuell im Laufe ihres Lebens ihre Geschlechtsidentität angleichen.
Es wird unterschieden zwischen Transfrauen (Mann zu Frau – Transgender) und Transmännern (Frau zu Mann – Transgender). Außerdem gibt es auch Trans*Menschen, die sich nicht eindeutig einem Geschlecht zuordnen.
Transsexualität wird heute zunehmend als veralteter Begriff wahrgenommen. Dessen Verwendung wird stark kritisiert, da der Fokus zu sehr auf dem Teilwort Sexualität liegt und nicht auf der gelebten Identität.

Transmann (Abkürzungen: TM, FzM, FtM)

Ein Mensch, dem bei der Geburt das Geschlecht „weiblich“ zugewiesen wurde, also mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, sich aber diesem Geschlecht nicht zugehörig fühlt und sich als männlich definiert.

Transfrau (Abkürzungen: TF, MzF, MtF)

Ein Mensch, dem bei der Geburt das Geschlecht „männlich“ zugewiesen wurde, also mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, sich aber diesem Geschlecht nicht zugehörig fühlt und sich als weiblich definiert.

Non-binäre Identitäten

Menschen, die sich nicht einem Geschlecht zugehörig fühlen, die sich nicht entscheiden können oder wollen, welches Geschlecht für sie lebbar ist.

Transition

Prozess der Geschlechtsangleichung durch Veränderung des geschlechtsausdrückenden Auftretens durch lebenspraktische, hormonelle, medizinische und / oder rechtliche Maßnahmen bis hin zur Personenstandänderung.

Intersexualität/ Inter*

Dieser Begriff bezeichnet Menschen, die genetisch und / oder anatomisch und hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden können. Teilweise sind beide Geschlechtsmerkmale in der gleichen Person bei Geburt angelegt. Betroffene Menschen bezeichnen sich selbst als intersexuelle oder inter*geschlechtliche Menschen. Die Schreibweise Inter* verdeutlicht mit dem Stern die Vielfalt der Identitäten.

Coming Out

Der Prozess der Bewusstwerdung der eigenen Trans*Identität oder Intersexualität, die schrittweise Identifizierung damit sowie der Umgang mit der eigenen Identität gegenüber dem sozialen Umfeld.

Geschlechtsdysphorie

Neuer Begriff für Transidentität (ICD11). Hier liegt der Fokus mehr auf dem Leidensdruck bei den Betroffenen, der einen Krankheitswert einnimmt.

Trans*weg

Der rechtliche und / oder medizinische Weg, den eine Trans*Person gehen muss, um letztendlich komplett im als richtig empfundenen Geschlecht zu leben.

Transsexuellengesetz (Abkürzung: TSG)

Deutsches Gesetz, das die Vornamens- und Personenstandänderung von trans*identen Personen regelt.

Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK)

Der medizinische Dienst ist für die Empfehlungen an die Krankenkassen zuständig, wenn eine geschlechtsangleichende Operation beantragt wird. Dazu gibt es entsprechende Behandlungsrichtlinien des medizinischen Dienstes der Krankenkassen mit einem Richtlinienkatalog zur Begutachtung und Behandlung von transidenten Personen. Kritisiert wird häufig, dass diese Richtlinien von den Krankenkassen und vom MDK oftmals sehr unflexibel ausgelegt werden.

Travestie

Travestie hat nichts mit Trans*Identität zu tun sondern bezeichnet die Darstellung einer Bühnenrolle durch die Person eines anderen Geschlechts. Im täglichen Leben wird das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht gelebt.