Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Antrag für ein Erinnerungszeichen


Erinnerungszeichen initiieren

Erinnerungszeichen können beantragt werden für Personen,

  • die auf Grund nationalsozialistischer Verfolgung ihr Leben verloren haben und die zwischen dem 30. Januar 1933 und 8. Mai 1945 in den heutigen geografischen Grenzen der Landeshauptstadt München lebten,
  • die ihren letzten Wohnsitz in München hatten bevor sie interniert, deportiert oder in eine Heilanstalt eingewiesen wurden und
  • die in München verfolgungsbedingt ums Leben gekommen sind

Zweifelsfälle werden durch den Fachbeirat entschieden. Dies gilt grundsätzlich für Funktionsträger des NS-Regimes sowie Mitglieder der NSDAP und ihrer Gliederungen, die Opfer des NS-Regimes wurden.
 

Für jede Person ist ein eigener formloser Antrag zu stellen, in dem soweit bekannt

  • die vollständigen Lebensdaten (Name, Vorname, Geburtsname, Geburtsdatum und -ort),
  • die Verfolgungs- und Todesumstände sowie
  • das Todesdatum und der Todesort

genannt werden. Die Angaben von Ehepaaren und Eltern mit ihren Kinder könne in einem Antrag zusammen gefasst werden.

Bitte schicken Sie ihre Anträge per Post, per Email oder per Fax an:

Koordinierungsstelle | Erinnerungszeichen
Stadtarchiv München
Winzererstr. 68
80797 München

Fax: +49 (0) 89 233 30831

Email: erinnerungszeichen@muenchen.de


Die Kosten für die Erinnerungszeichen bestehend aus einem Grundelement und einem vergoldeten Gedenkelement belaufen sich auf 1.800 €. Jedes weitere Gedenkelement kostet 580 €. Den Initiatorinnen und Initiatoren ist es freigestellt, in welcher Höhe sie sich an den Kosten beteiligen, die Landeshauptstadt München übernimmt den Restbetrag.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie das Projekt finanziell unterstützen und Patin oder Pate eines oder mehrerer Erinnerungszeichen werden möchten.