zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Rungestraße 8


Porträt von James M. Greene  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
James M. Greene (Foto: privat)

James M. Greene

geboren 19.09.1924
in Paducah, USA,
abgeschossen 19.07.1944
über München,
ermordet 19.07.1944
in München


 

James Malcolm Greene wurde am 19. September 1924 als einziger Sohn von Verbal und James Roscoe Greene in Paducah/Kentucky (USA) geboren. Seine Familie arbeitete in Paducah an der Eisenbahn und betrieb außerhalb der Stadt eine kleine Nebenerwerbslandwirtschaft. James M. Greene besuchte bis zu seinem Eintritt in die U.S. Air Force 1942 die Tilghman High School in Paducah. Bevor er die USA in Richtung Italien verließ, heiratete er im Oktober 1942 Emma Catherine Collier. Beiden wurde im April 1944 ein Sohn geboren, den James M. Greene jedoch nie sah.

Als Bordschütze gehörte Greene der 460. Bombergruppe der 15. US-Luftflotte an. Die in Spinazzola bei Foggia stationierte Einheit flog ab Frühjahr 1944 Einsätze auf militärische Ziele in Italien, Frankreich, auf dem Balkan und im Deutschen Reich. Greene war Angehöriger der Crew von Oberleutnant Bill DeWitt Rhodabarger. Seine Kameraden waren Henry V. Hendrickson, Lloyd W. Kelly, Roy Quentin Morris, John Olmo, Arthur Nathaniel Pecharsky, Richard Clyde Travers, Robert Earl Reese, Winford R. Russell, William V. Tobin, Gerald R. Walter und Robert Louis Zahradnik. Die jungen Männer kamen aus allen Regionen der USA, teilweise waren ihre Eltern erst in die USA eingewandert. Ihr Soll an Angriffsflügen betrug 50 Einsätze, danach durften sie in die USA zurückkehren. Doch dazu sollte es für die Crew des B-24 Bombers mit dem Spitznamen „Flying Junior“ nicht mehr kommen. Einer ihrer letzten Feindflüge war am 19. Juli 1944, als die „Flying Junior“ im Verband an einem Angriff auf die BMW-Fabrik in München-Allach beteiligt war. Dort wurden Motoren für die Jagdflugzeuge der deutschen Luftwaffe hergestellt.

Beim Anflug auf München wurde Staff Sergeant James M. Greene in den Mittagsstunden des 19. Juli 1944 mit der „Flying Junior“ von der deutschen Flak abgeschossen. Zusammen mit drei weiteren Kameraden konnte er mit dem Fallschirm aus der brennenden Maschine abspringen. Nach der Landung in einem Waldstück zwischen Pullach und Solln ergab sich Greene drei NS-Funktionären aus Pullach, die den wehrlosen Kriegsgefangenen nach Zeugenaussagen sofort erschossen. Seine Leiche wurde ausplündert und verstümmelt. Der NS-Ortsgruppenleiter von Pullach nahm seine Erkennungsmarken als Trophäe an sich.

Der Mord an einem weiteren Crewmitglied der „Flying Junior“, dem Funker Richard C. Travers, der nur einige Straßen weiter gelandet war, wurde durch den Medizinstudenten Walter Grein verhindert. Der verletzte Luftfotograf Gerald R. Walter verdankte seine Rettung einem bis heute unbekannten Bauern, der ihn bei sich vor den NS-Greiftrupps versteckte, bis ihn die Polizei in Kriegsgefangenschaft nahm.

Text von Dr. Susanne Meinl


Quellen:

  • Individual Deceased Personal Files James M. Greene, Henry V. Hendrickson, Lloyd W. Kelly, Roy Q. Morris, Arthur N. Pecharsky, Bill D. Rhodabarger. U.S. National Archives & Record Administration Saint Louis, National Personnel Records Center.
  • Medizin, Magie und Mut – Das bewegte Leben des Dr. Walter Grein, ein Feature von Ulrich Chaussy (Bayerischer Rundfunk, 2018).
  • Missing Air Crew Report # 6917, U.S. National Archives und Records Administration Washington D. C., Record Group 92.
  • U.S. versus Kolb, U.S. National Archives und Records Administration Washington D. C., Record Group 549.
  • Staatsarchiv München, Spruchkammerakten Hans Enzenhoefer, Adolf Feuerlein, Josef Kolb, Carl Wendler.
  • Persönliche Mitteilungen der Familien Greene, Olmo, Reese, Rhodabarger und Walter sowie von Dr. Walter Grein.

Literatur:

  • Duane L. Bohnstedt/Betty J. Bohnstedt: 460th Bomb Group History, Dallas/Texas 1996.
  • Georg Hoffmann: Fliegerlynchjustiz. Gewalt gegen abgeschossene alliierte Flugzeugbesatzungen 1943–1945, Paderborn 2015.
  • Susanne Meinl/Markus Mooser: Tragisches Schicksal einer B-24-Crew / Gnade, Gefangenschaft, Mord, in: Flugzeug Classic Ausgaben 7/9 2018.

Historische Bilder zu James M. Greene

Catherine und James Malcom Greene Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Catherine und James Malcom Greene

Crew der Flying Junior, aufgenommen in Spinazzola/ Italien im Frühjahr 1944 Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Crew der "Flying Junior", Spinazzola/ Italien im Frühjahr 1944

Wrack der abgestürzten Flying Junior, Juli 1944 Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Wrack der abgestürzten "Flying Junior", Juli 1944