Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Biographisches Gedenkbuch der Münchner Juden 1933-1945


Screenshot der Landingpage des Biografischen Gedenkbuchs der Münchner Juden 1933-1945  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stadtarchiv München

Jeder Mensch hat einen Namen לכל איש יש שם

Das Biografische Gedenkbuch der Münchner Juden 19331945 enthält Kurzbiografien und – soweit vorhanden – Fotografien von rund 5.000 während der NS-Zeit ermordeten, gestorbenen oder in den Suizid getriebenen jüdischen Münchnerinnen und Münchnern. Es wurde erstmalig 2003/2007 vom Stadtarchiv München als zweibändige Kollektivbiografie veröffentlicht und ab 2012 auch im Internet zugänglich gemacht. Seit November 2020 liegt es in einer überarbeiteten Online-Version vor.

Das Biografische Gedenkbuch bietet Ihnen die Möglichkeit, den Opfern der Shoah näher zu kommen. Neben umfangreichen Recherchemöglichkeiten erhalten Sie auch ausführliche Informationen zu den Verfolgungsorten, zur Emigration und Deportation der Münchner Jüdinnen und Juden.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Das nationalsozialistische Terrorregime hat Jüdinnen und Juden das Lebensrecht abgesprochen und eine Mordmaschinerie ungeahnten Ausmaßes in Gang gesetzt. Auch die Erinnerung an jüdische Frauen, Männer und Kinder sollte komplett ausgelöscht werden. Das Biografische Gedenkbuch entreißt die Namen der Münchner Jüdinnen und Juden dem Vergessen und ist ein wichtiger Beitrag zu einer lebendigen Erinnerungskultur in unserer Stadt.“

Zugang zur Onlineversion des Biografischen Gedenkbuchs

Kontakt

Stadtarchiv

Winzererstraße 68
80797 München